Home
http://www.faz.net/-gpf-75kb1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Baden-Württemberg Kultusministerin Warminski-Leitheußer tritt zurück

In der baden-württembergischen SPD warf man ihr seit Monaten Unzuverlässigkeit und mangelnde Motivation vor. Nun hat Kultusministerin Warminski-Leitheußer ihren Rücktritt erklärt.

© dpa Die baden-württembergische Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer (SPD)

Die baden-württembergische Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer (SPD) hat ihren Rücktritt erklärt. Das bestätigte am Montag Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in Stuttgart. „Ich habe großen Respekt vor dieser Entscheidung“, teilte er mit. Über die Nachfolge sagte der Regierungschef noch nichts. Es soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur der
Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Stoch, werden.

Die Spitzen von Fraktion und Partei sollten am Montagvormittag zusammenkommen. Warminski-Leitheußer stand schon seit Monaten in den eigenen Reihen in der Kritik. Vor allem in der Fraktion wurden ihr Unzuverlässigkeit und mangelnde Motivation vorgeworfen.

Mehr zum Thema

Kurz vor Weihnachten hatte die Opposition im Landtag bereits einen Entlassungsantrag gestellt. Die grün-rote Koalition stimmte damals aber noch gegen die Enthebung der Ministerin. Kurz danach hieß es aber schon aus der SPD, der Landesvorsitzende Nils Schmid wünsche Warminski-Leitheußers Ausscheiden aus dem Kabinett.

Stoch ist Jurist und Vater von vier Kindern. Der 43 Jahre alte Heidenheimer hat sich als Obmann im Untersuchungsausschuss zur EnBW-Affäre einen Namen gemacht.

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mögliche Legalisierung Gras-Wurzelbehandlung in Düsseldorf

Düsseldorf will die Cannabis-Legalisierung konkret angehen. Auch über Steuersätze für die diversen Cannabis-Produkte machen sich erste Politiker Gedanken. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

20.08.2015, 22:54 Uhr | Politik
EnBW-Chef Frank Mastiaux Der Mann für die Wende

Herkulesaufgabe, Himmelfahrtskommando – so das Medienecho zu Frank Mastiaux. Der Mann an der Spitze des Energiekonzerns EnBW steht wie kaum ein anderer Vorstandschef Deutschlands unter Beobachtung. Er muss einen Konzern, der lange sehr gut vom Atomstrom lebte, zu einem grünen Konzern umbauen. Mehr

19.03.2015, 10:27 Uhr | Wirtschaft
Fremdenfeindlichkeit Maas: Die Straße nicht den Hetzern überlassen

Die rechtsextremen Krawalle in Sachsen haben die Politik aufgeschreckt: Kanzlerin und Minister besuchen Flüchtlingsunterkünfte, Justizminister Maas fordert mehr Engagement der Anständigen. Mehr

27.08.2015, 06:57 Uhr | Politik
BND-Affäre Grüne fordern Akteneinsicht und Snowden-Vernehmung

Die Grünen fordern in der BND-Affäre sofortige Akteneinsicht und eine Vernehmung des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden in Deutschland. Das sagte Konstantin von Notz, Obmann der Grünen im NSA-Untersuchungsausschuss, in Berlin. Mehr

29.04.2015, 12:18 Uhr | Politik
Migration Bouffier erwartet eine Million Asylsuchende

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier zieht die Prognose der Bundesregierung über die zu erwartenden Flüchtlingszahlen in Zweifel. Er spricht von einer Herausforderung, die Deutschland noch auf Jahre fordern werde. Mehr

29.08.2015, 11:36 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 07.01.2013, 11:38 Uhr

Muskelspiele in China

Von Peter Sturm

Der Jahrestag der Kapitulation Japans hat Staats- und Parteichef Xi Jinping dazu genutzt, seine eigene Machtposition als unerschütterlich darzustellen. Das könnte er noch einmal bereuen. Mehr 0

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden