http://www.faz.net/-gpf-75kb1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2013, 11:38 Uhr

Baden-Württemberg Kultusministerin Warminski-Leitheußer tritt zurück

In der baden-württembergischen SPD warf man ihr seit Monaten Unzuverlässigkeit und mangelnde Motivation vor. Nun hat Kultusministerin Warminski-Leitheußer ihren Rücktritt erklärt.

© dpa Die baden-württembergische Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer (SPD)

Die baden-württembergische Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer (SPD) hat ihren Rücktritt erklärt. Das bestätigte am Montag Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in Stuttgart. „Ich habe großen Respekt vor dieser Entscheidung“, teilte er mit. Über die Nachfolge sagte der Regierungschef noch nichts. Es soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur der
Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Andreas Stoch, werden.

Die Spitzen von Fraktion und Partei sollten am Montagvormittag zusammenkommen. Warminski-Leitheußer stand schon seit Monaten in den eigenen Reihen in der Kritik. Vor allem in der Fraktion wurden ihr Unzuverlässigkeit und mangelnde Motivation vorgeworfen.

Mehr zum Thema

Kurz vor Weihnachten hatte die Opposition im Landtag bereits einen Entlassungsantrag gestellt. Die grün-rote Koalition stimmte damals aber noch gegen die Enthebung der Ministerin. Kurz danach hieß es aber schon aus der SPD, der Landesvorsitzende Nils Schmid wünsche Warminski-Leitheußers Ausscheiden aus dem Kabinett.

Stoch ist Jurist und Vater von vier Kindern. Der 43 Jahre alte Heidenheimer hat sich als Obmann im Untersuchungsausschuss zur EnBW-Affäre einen Namen gemacht.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Antisemitismus-Vorwürfe Vorerst kein Parteiausschluss für AfD-Abgeordneten

AfD-Chef Meuthen hat sein politisches Schicksal von der Entscheidung abhängig gemacht: Ohne Ausschluss wollte er das Amt niederlegen. Jetzt soll es ein Gutachten geben und vorerst keinen Ausschluss. Mehr

21.06.2016, 14:51 Uhr | Aktuell
Brexit Britische Innenministerin May steigt ins Rennen um Cameron-Nachfolge ein

Die britische Innenministerin Theresa May bewirbt sich nach dem Brexit-Votum erwartungsgemäß um die Nachfolge des scheidenden Premierministers David Cameron. Zuvor hatten sich bereits Arbeitsminister Stephen Crabb, Justizminister Michael Gove, der ehemalige Verteidigungsminister Liam Fox und Staatssekretärin im Energieministerium Andrea Leandsom um das Amt beworben. Mehr

30.06.2016, 15:55 Uhr | Politik
AfD-Abgeordneter Gedeon Forscher: Schriften eindeutig antisemitisch

Wegen des Vorwurfs des Antisemitismus wollte AfD-Chef Meuthen einen Abgeordneten ausschließen. Jetzt lässt Gedeon sein Amt ruhen – und will ein Gutachten abwarten. Solange ändert sich nichts für ihn. Experten sind sich einig über seine Schriften. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

22.06.2016, 19:17 Uhr | Politik
Brexit Cameron kündigt Rücktritt an

Der britische Premierminister David Cameron hat seinen Rücktritt für Oktober angekündigt. Damit zieht er die Konsequenz aus seiner Niederlage beim Brexit-Referendum. Mehr

24.06.2016, 09:39 Uhr | Aktuell
Sichere Herkunftsstaaten Kretschmann verspricht Zustimmung

Baden-Württembergs Ministerpräsident schert mit seiner Entscheidung aus der Linie der Grünen aus. Der erzielte Kompromiss sei ausreichend. Andere Grüne feiern hingegen die Verlegung der Abstimmung. Mehr

17.06.2016, 11:36 Uhr | Politik

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Mehr 205

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden