http://www.faz.net/-gpf-81qq8

Baden-Württemberg : Kultusminister Stoch will keine „Frühsexualisierung“

Kultusminister Andreas Stoch (SPD) Bild: dpa

Im Streit über den neuen Bildungsplan zum Thema „Sexuelle Vielfalt“ geht es hoch her: Kultusminister Andreas Stoch (SPD) wirft den Gegnern des Plans „Verleumdung“ vor.

          Der baden-württembergische Kultusminister Andreas Stoch (SPD) hat Vorwürfe zurückgewiesen, nach denen der neue Bildungsplan mit dem Thema „Sexuelle Vielfalt“ das klassische Familienmodell in Frage stelle und mit ihm eine „Frühsexualisierung“ der Kinder angestrebt werde. Stoch sprach von „Verleumdungen“ der Bildungsplangegner und stellte klar, dass es lediglich das Ziel des Bildungsplans sei, „Toleranz und Akzeptanz für sexuelle Vielfalt“ an den Schulen zu schaffen.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Stoch lehnt es ausdrücklich ab, die umstrittenen Sexualpädagogik-Bücher der Kasseler Professorin Elisabeth Tuider zur Unterrichtsvorbereitung zu verwenden: „Wir werden definitiv Bücher wie das von Frau Tuider nicht für den Einsatz in unseren Schulen empfehlen“, sagte Stoch der F.A.Z. „Unser Anliegen ist es, dass sich die Lehrerinnen und Lehrer altersgerecht und vor allem sensibel mit dem Thema Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt beschäftigen.“

          In dem Buch wird vorgeschlagen, sieben Jahre alte Schüler an die Themen Analverkehr heranzuführen und auch über eine moderne Form des Bordells zu diskutieren. Stoch sagte auch, dass das „Gender Mainstreaming“ und damit die „Dekonstruktion von Wertestrukturen“ nicht die Grundlage des Bildungsplans sein dürfe. Die endgültige Fassung des Plans mit den exakten Formulierungen zum Thema „Sexuelle Vielfalt“ soll im Herbst vorliegen.

          Im Frühjahr 2014 musste die grün-rote Landesregierung ein Arbeitspapier zum Thema überarbeiten lassen, weil Bürgerinitiativen und die Kirchen gegen eine Benachteiligung der klassischen Familie protestiert hatten. 192.000 Bürger hatten damals eine Online-Petition unterzeichnet. Der Initiator der Petition, der Lehrer Gabriel Stängle, sagte: „Wir sind zu keinem Zeitpunkt ernst genommen worden, weder von der Landesregierung noch vom Petitionsausschuss.“ Das ebenfalls SPD-geführte Sozialministerium bereitet derzeit einen ressortübergreifenden Aktionsplan zum Thema „Toleranz gegenüber sexueller Vielfalt“ vor.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Ende der Ignoranz

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          Warum sind Bitcoins ein Erfolg? Video-Seite öffnen

          „Coinfriends“ : Warum sind Bitcoins ein Erfolg?

          Andreas Redling und Robert Roppenecker haben einen Club gegründet, der helfen soll, in das Bitcoin-Geschäft einzusteigen. Philipp Krohn fragt nach, warum sie denken, dass die Kryptowährung ein Erfolg ist.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kooperationsmodell : Die Rettung für die SPD?

          Mit einem Kooperationsmodell wollen manche Genossen das Dilemma lösen, nicht regieren zu wollen, aber wohl zu müssen. Für die SPD hätte dieses Experiment tatsächlich viel Charme – aber was ist mit Angela Merkel? Eine Analyse.
          Was ist nun die richtige Messung?

          Blutdruckmessung : Der Streit um die Obergrenze

          In den Vereinigten Staaten gelten neue Werte für die Diagnose Bluthochdruck. Über Nacht wurden dadurch Millionen Amerikaner zu Patienten. Wer legt solche Werte fest – und wieso?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.