http://www.faz.net/-gpf-7a9xf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.06.2013, 17:50 Uhr

Baden-Württemberg Grün-Rot will Türkisch als dritte Fremdsprache

In Baden-Württemberg sollen Gymnasiasten in Zukunft auch Türkisch als Fremdsprache lernen können. Stuttgart und Mannheim gehen in einem Schulversuch voran.

© dpa

Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will an allgemeinbildenden Gymnasien mittelfristig Türkisch als dritte Fremdsprache einführen. Vom Schuljahr 2015/2016 an soll es in Mannheim und Stuttgart einen Schulversuch geben. Das hat die SPD-Landtagsfraktion beschlossen. Im Südwesten leben 400.000 türkischstämmige Bürger; das Bundesland ist nach Nordrhein-Westfalen das Flächenland mit dem größten Einwandereranteil.

An den Gymnasien des Landes wird derzeit Russisch, Italienisch und Spanisch angeboten. Türkisch können Gymnasiasten derzeit aber weder als zweite noch als dritte Fremdsprache wählen.

Die Grünen befürworten den Ausbau des Sprachangebots an den Schulen grundsätzlich, sie wünschen sich aber von SPD-Kultusminister Andreas Stoch ein Konzept. Zudem möchten sie, dass mit dem Ausbau des Türkisch-Unterrichts an den Grundschulen begonnen wird. Die grüne Landtagsabgeordnete Muhterem Aras sagte: „Je früher mit einer Förderung der Herkunftssprache begonnen wird, desto besser.“

Die SPD hält es für wichtiger, den Anteil türkischstämmiger Gymnasiasten zu erhöhen. Deren Anteil liegt bei nur zwölf Prozent. Dagegen besuchen die Hälfte aller Kinder aus deutschen Familien das Gymnasium.

Der Präsident des Amts für Auslandstürken, Kemal Yurtnac, hatte beim Besuch von Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) in Ankara im vergangenen Jahr gefordert, türkischstämmige Vorschulkinder in Deutsch und Türkisch zu unterrichten. Kretschmann hatte diese Forderung zurückgewiesen.

Quelle: rso./F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Religiöse Bewegung Aussteiger berichten über die Gülen-Bewegung: Wie eine Sekte

Höflich, gebildet, modern angezogen – so wünscht sich der islamische Prediger Fetullah Gülen seine Anhänger. Sie sollen Geld spenden und deutschen Parteien beitreten, dürfen aber keine eigene Meinung äußern. Drei Aussteiger berichten. Mehr Von Rüdiger Soldt

29.08.2016, 12:19 Uhr | Politik
Syrien Amerikanischer Sondergesandter kritisiert türkisches Vorgehen

Die türkische Armee hat die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern. Unterdessen hat Amerika den türkischen Militäreinsatz scharf kritisiert. Die Gefechte seien inakzeptabel, erklärte der amerikanische Sondergesandte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, am Montag auf Twitter. Mehr

29.08.2016, 17:06 Uhr | Politik
Bildungsexperte im Interview Nachhilfe kann zur Belastung werden

Wenn es für Schüler von der Grundschule aufs Gymnasium geht, fragen sich viele Eltern: Coaching ja oder nein? Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Deutschen Philologenverbandes, über Sinn und Unsinn beim Helfen. Mehr Von Anke Schipp

29.08.2016, 14:37 Uhr | Gesellschaft
Türkei Neue Megabrücke über den Bosporus

Mit einer feierlichen Zeremonie hat der türkische Staatspräsident Erdogan am Freitag eine neue Brücke über den Bosporus eröffnet. Das neue Bauwerk mit dem Namen Yavuz-Sultan-Selim-Brücke stellt gleich mehrere Weltrekorde auf: Mit 1,4 Kilometern Länge, 59 Meter Breite und 320 Metern Höhe ist sie nicht nur die längste Hängebrücke sondern auch noch die höchste und breiteste Brücke der Welt. Mehr

28.08.2016, 15:59 Uhr | Gesellschaft
Streit in der Union Seehofer hält Kanzlerkandidaten-Debatte für Käse und Quatsch

Der CSU-Chef hält die Debatte um die Kanzlerkandidatur für verfrüht. Den CDU-Landeschefs, die sich hinter Merkel stellen, wirft er Unprofessionalität vor. Mehr

30.08.2016, 10:30 Uhr | Politik

Gefahren kennen keine Altersgrenze

Von Reinhard Müller

Schon Minderjährige können im Namen des IS andere Menschen attackieren. Das zeigt der Fall einer 16 Jahre alten Deutsch-Marokkanerin. Der Verfassungsschutz muss sie beobachten dürfen. Mehr 20 68

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden