Home
http://www.faz.net/-gpf-7a9xf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Baden-Württemberg Grün-Rot will Türkisch als dritte Fremdsprache

In Baden-Württemberg sollen Gymnasiasten in Zukunft auch Türkisch als Fremdsprache lernen können. Stuttgart und Mannheim gehen in einem Schulversuch voran.

© dpa Vergrößern

Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will an allgemeinbildenden Gymnasien mittelfristig Türkisch als dritte Fremdsprache einführen. Vom Schuljahr 2015/2016 an soll es in Mannheim und Stuttgart einen Schulversuch geben. Das hat die SPD-Landtagsfraktion beschlossen. Im Südwesten leben 400.000 türkischstämmige Bürger; das Bundesland ist nach Nordrhein-Westfalen das Flächenland mit dem größten Einwandereranteil.

An den Gymnasien des Landes wird derzeit Russisch, Italienisch und Spanisch angeboten. Türkisch können Gymnasiasten derzeit aber weder als zweite noch als dritte Fremdsprache wählen.

Die Grünen befürworten den Ausbau des Sprachangebots an den Schulen grundsätzlich, sie wünschen sich aber von SPD-Kultusminister Andreas Stoch ein Konzept. Zudem möchten sie, dass mit dem Ausbau des Türkisch-Unterrichts an den Grundschulen begonnen wird. Die grüne Landtagsabgeordnete Muhterem Aras sagte: „Je früher mit einer Förderung der Herkunftssprache begonnen wird, desto besser.“

Die SPD hält es für wichtiger, den Anteil türkischstämmiger Gymnasiasten zu erhöhen. Deren Anteil liegt bei nur zwölf Prozent. Dagegen besuchen die Hälfte aller Kinder aus deutschen Familien das Gymnasium.

Der Präsident des Amts für Auslandstürken, Kemal Yurtnac, hatte beim Besuch von Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) in Ankara im vergangenen Jahr gefordert, türkischstämmige Vorschulkinder in Deutsch und Türkisch zu unterrichten. Kretschmann hatte diese Forderung zurückgewiesen.

Quelle: rso./F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
500 Yeziden nach Deutschland Humanität ist ein weiter Weg

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann will traumatisierte Frauen aus dem Irak und Syrien aufnehmen - das ist viel komplizierter als gedacht. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

19.12.2014, 08:33 Uhr | Politik
Schulbeginn fällt aus im Gazastreifen

Eigentlich sollte für die Kinder im Gazastreifen am kommenden Sonntag das neue Schuljahr starten. Doch wegen der anhaltenden Kämpfe und weil Klassenräume zu Flüchtlingsunterkünften umfunktioniert wurden, fällt der Unterricht bis auf weiteres aus. Mehr

22.08.2014, 12:16 Uhr | Gesellschaft
Marode Finanzen Die Pleite an Rhein und Ruhr

Nordrhein-Westfalen ist eigentlich ein reiches Land. Trotzdem macht es ständig neue Schulden. Die Infrastruktur verrottet, die Kommunalpolitik versagt, der Einfluss in Deutschland schwindet. Wie konnte das passieren? Mehr Von Ralph Bollmann

17.12.2014, 07:19 Uhr | Wirtschaft
Prüfung von Sicherheitspersonal

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will nach den Misshandlungen von Flüchtlingen in Asylunterkünften Mitarbeiter von privaten Sicherheitsdiensten künftig genauer durchleuchten - hier Bilder von der Flüchtlingsunterkunft im siegerländischen Burbach, die seit dem Wochenende für Schlagzeilen in Deutschland und darüber hinaus sorgt. Mehr

30.09.2014, 17:55 Uhr | Politik
Baden-Württemberg CDU-Spitzenkandidat Wolf für Einwanderungsdebatte

Der Spitzenkandidat der CDU Baden-Württemberg, Guido Wolf, läuft sich warm für sein Duell mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Im Gespräch mit der F.A.Z. gibt er erste Einblicke in seine politische Agenda und hält sich alle Machtoptionen offen. Mehr

21.12.2014, 17:21 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.06.2013, 17:50 Uhr

Sicherheit kostet

Von Reinhard Müller

Der Tadel aus Brüssel zum Thema mangelnde Flughafensicherheit trifft gerade den Musterknaben Deutschland. Eine Erinnerung, dass nicht an der falschen Stelle gespart werden sollte. Mehr 6 7

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden