Home
http://www.faz.net/-gpf-7a9xf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Baden-Württemberg Grün-Rot will Türkisch als dritte Fremdsprache

In Baden-Württemberg sollen Gymnasiasten in Zukunft auch Türkisch als Fremdsprache lernen können. Stuttgart und Mannheim gehen in einem Schulversuch voran.

© dpa Vergrößern

Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will an allgemeinbildenden Gymnasien mittelfristig Türkisch als dritte Fremdsprache einführen. Vom Schuljahr 2015/2016 an soll es in Mannheim und Stuttgart einen Schulversuch geben. Das hat die SPD-Landtagsfraktion beschlossen. Im Südwesten leben 400.000 türkischstämmige Bürger; das Bundesland ist nach Nordrhein-Westfalen das Flächenland mit dem größten Einwandereranteil.

An den Gymnasien des Landes wird derzeit Russisch, Italienisch und Spanisch angeboten. Türkisch können Gymnasiasten derzeit aber weder als zweite noch als dritte Fremdsprache wählen.

Die Grünen befürworten den Ausbau des Sprachangebots an den Schulen grundsätzlich, sie wünschen sich aber von SPD-Kultusminister Andreas Stoch ein Konzept. Zudem möchten sie, dass mit dem Ausbau des Türkisch-Unterrichts an den Grundschulen begonnen wird. Die grüne Landtagsabgeordnete Muhterem Aras sagte: „Je früher mit einer Förderung der Herkunftssprache begonnen wird, desto besser.“

Die SPD hält es für wichtiger, den Anteil türkischstämmiger Gymnasiasten zu erhöhen. Deren Anteil liegt bei nur zwölf Prozent. Dagegen besuchen die Hälfte aller Kinder aus deutschen Familien das Gymnasium.

Der Präsident des Amts für Auslandstürken, Kemal Yurtnac, hatte beim Besuch von Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) in Ankara im vergangenen Jahr gefordert, türkischstämmige Vorschulkinder in Deutsch und Türkisch zu unterrichten. Kretschmann hatte diese Forderung zurückgewiesen.

Quelle: rso./F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Asylgipfel in Stuttgart Baden-Württemberg investiert 30 Millionen Euro für Flüchtlinge

Wohin mit den vielen Flüchtlingen? Viele Kommunen schlagen Alarm. Der Stuttgarter Regierungschef Kretschmann sieht den Bund in der Pflicht, will aber auch selbst mehr Geld in die Hand nehmen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

13.10.2014, 22:18 Uhr | Politik
Tote und Verkehrschaos in Nordrhein-Westfalen

Bei schweren Unwettern in Nordrhein-Westfalen sind mehrere Menschen getötet worden. Zudem richteten Stürme und Regenfälle umfangreiche Schäden an. Mehr

10.06.2014, 12:35 Uhr | Gesellschaft
Kleiner Asylgipfel Kretschmann sucht Lösungen

In Baden-Württemberg treffen sich am Montagnachmittag Flüchtlingsorganisationen, Kirchen und kommunale Spitzenverbände, um über die Unterbringung von Asylbewerbern zu beraten. Die Zahl der Flüchtlinge im Land war seit 2012 sprunghaft gestiegen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

13.10.2014, 12:37 Uhr | Politik
Schulbeginn fällt aus im Gazastreifen

Eigentlich sollte für die Kinder im Gazastreifen am kommenden Sonntag das neue Schuljahr starten. Doch wegen der anhaltenden Kämpfe und weil Klassenräume zu Flüchtlingsunterkünften umfunktioniert wurden, fällt der Unterricht bis auf weiteres aus. Mehr

22.08.2014, 12:16 Uhr | Gesellschaft
Sexualaufklärung in Schulen Unter dem Deckmantel der Vielfalt

Kinder sollen ihre Lieblingsstellung zeigen, Puffs planen, Massagen üben. Die sexuelle Aufklärung missachtet Grenzen. Die Politik will es so. Kinderschützer schlagen Alarm. Mehr Von Antje Schmelcher

14.10.2014, 17:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.06.2013, 17:50 Uhr

Träume an der Saar

Von Jasper von Altenbockum

Der Forderung, die Zahl der Bundesländer zu verringern, liegt meist ein ökonomisch verbrämter Hang zum Zentralismus zugrunde. Der jetzige Vorschlag aus dem Saarland hat aber einen ganz anderen Grund. Ein Kommentar. Mehr 7 26

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden