Home
http://www.faz.net/-gpf-qfyw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Auswärtiges Amt Fischer schickt Botschafter in Ruhestand

Der Außenminister hat den deutschen Botschafter in der Schweiz, Frank Elbe, nach dessen Kritik an der Gedenkpraxis für verstorbene Diplomaten in den vorzeitigen Ruhestand versetzen lassen. Gegen diesen „Akt der Willkür“ will sich der Diplomat nun juristisch wehren.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Frank Elbe

Außenminister Joschka Fischer hat den deutschen Botschafter in der Schweiz, Frank Elbe, nach dessen Kritik an Fischers Gedenkpraxis für verstorbene Diplomaten in den vorzeitigen Ruhestand versetzen lassen.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Vorabbericht des „Handelsblatt“. Elbe sei am Donnerstag auf Ersuchen Fischers von Bundespräsident Horst Köhler mit sofortiger Wirkung in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden, sagte der Sprecher auf Anfrage. Zum Hintergrund wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Mehr zum Thema

Vorwurf mangelnder Sensibilität

Elbe hatte die von Fischer angeordnete Änderung der Gedenkpraxis für frühere Diplomaten kritisiert. Ein Brief, in dem er Fischer mangelnde Sensibilität im Umgang mit dieser Frage vorwarf, war in der „Bild“-Zeitung veröffentlicht worden. Fischer hatte ehrende Nachrufe auf Diplomaten in einer Hauszeitschrift des Ministeriums gestoppt, nachdem damit ein wegen Kriegsverbrechen in der NS-Zeit verurteilter Ex-Konsul geehrt wurde.

Später revidierte Fischer die Regelung und entschied, künftig grundsätzlich auf Nachrufe zu verzichten und den Tod früherer Mitarbeiter nur noch zu vermelden. Das Thema hatte ungewohnt deutliche Kritik ehemaliger und einiger aktiver Diplomaten ausgelöst, ungekehrt jedoch auch Unterstützung für Fischers Vorgehen. Fischer hatte angedeutet, er sehe hinter der Kritik auch parteipolitische Motive. Elbe war früher Büroleiter und Vertrauter von Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP).

Elbe ergreift juristische Schritte

Elbe will juristische Schitte gegen seine „Entlassung“ ergreifen. Nach Informationen der Zeitung „Die Welt“ will sich der bisherige Botschafter gegen seine Versetzung in den einstweiligen
Ruhestand wehren.

Elbe, der am Donnerstag seine Entlassungsurkunde erhalten hatte, beauftragte den schleswig-holsteinischen Landtagsabgeordneten und Rechtsanwalt Trutz Graf Kerssenbrock mit der Wahrnehmung seiner Interessen. Kerssenbrock sagte dem Blatt, er prüfe jetzt, ob die Versetzung Elbes in den einstweiligen Ruhestand „willkürlich“ erfolgt

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Diplomatischer Dienst Männlich, adlig, deutsch

Im deutschen Fußball gehören ausländische Namen längst dazu. So weit ist man im Auswärtigen Amt noch lange nicht. Außenminister Steinmeier will das jetzt ändern: Er wirbt um Nachwuchs aus Einwandererfamilien. Mehr

15.03.2015, 14:19 Uhr | Politik
Heftige Kritik Rebellenführer siegt bei Wahl in Ostukraine

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bezeichnete die Wahl als eine Farce. Außenminister Frank-Walter Steinmeier sagte am Rande eines Staatsbesuches in Indonesien, die Souveränität und die Integrität der Ukraine dürften nicht angetastet werden. Mehr

03.11.2014, 12:26 Uhr | Politik
Russland-Sanktionen State Department: Wir würden weiter auf einen Konsens mit Europa setzen

Auch im Falle eines Scheiterns der Minsker Vereinbarungen zum Konflikt in der Ukraine wollen die Vereinigten Staaten ihre Sanktionen gegen Russland eng mit der EU abstimmen. Das amerikanische Außenministerium lobt die Zusammenarbeit insbesondere mit Deutschland. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

25.03.2015, 17:33 Uhr | Politik
Nicht in Lebensgefahr Messer-Angriff auf amerikanischen Botschafter in Südkorea

In der südkoreanischen Hauptstadt Seoul hat sich ein mit einem Messer bewaffneter Mann bei einer Diskussionsrunde auf den amerikanischen Botschafter Mark Lippert gestürzt und ihn verletzt. Der Diplomat habe aber keine lebensgefährlichen Verletzungen erlitten, hieß es. Mehr

05.03.2015, 09:43 Uhr | Politik
Griechenlands Schuldenkrise Schäuble schließt ungeplanten Grexit nicht mehr aus

Zunächst wurde ein Austritt Griechenlands aus dem Euro als unmöglich bezeichnet, wenig später schon über einen geordneten Austritt spekuliert. Doch die Krise spitzt sich weiter zu. Für den Bundesfinanzminister scheint nun alles möglich. Mehr

13.03.2015, 07:26 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.04.2005, 15:40 Uhr

Saudi-Arabien könnte zu spät kommen

Von Rainer Hermann

Saudi-Arabien hat 2009 schon einmal in den jemenitischen Bürgerkrieg eingegriffen. Damals konnte die saudische Armee die Houthis noch zurückwerfen. Das wird jetzt deutlich schwieriger werden. Mehr 17 10

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden