http://www.faz.net/-gpf-8ktl8

Religiöse Bewegung : Aussteiger berichten über die Gülen-Bewegung: Wie eine Sekte

Erdogan machte Gülen für den Putsch im Juli verantwortlich - Demonstranten hängen eine Puppe mit dem Gesicht des Predigers. Bild: AFP

Höflich, gebildet, modern angezogen – so wünscht sich der islamische Prediger Fetullah Gülen seine Anhänger. Sie sollen Geld spenden und deutschen Parteien beitreten, dürfen aber keine eigene Meinung äußern. Drei Aussteiger berichten.

          Eine Zeitung der religiösen Bewegung von Fetullah Gülen heißt „Sizinti“. Das kann man mit „Infiltrieren“ übersetzen. In der Türkei macht Präsident Erdogan die Bewegung für den Putschversuch Mitte Juli verantwortlich. Gülen weist alle Vorwürfe zurück. Er stellt sich als harmloser Reformer dar, als Vertreter eines aufgeklärten Islams. Doch Leute, die seine Hizmet-Bewegung von innen kennengelernt haben, machten ganz andere Erfahrungen. Nachdem die Frankfurter Allgemeine Sobnntagszeitung Anfang August darüber berichtete, meldeten sich drei weitere Aussteiger. Sie warnen vor „der sektenartigen Organisationsform“ der islamischen Glaubensgemeinschaft.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Es handelt sich um die Juristin Tülay aus Mannheim, den Ingenieur Ercan aus Ulm und den Betriebswirt Hasan aus Stuttgart. Die Namen wurden geändert, weil die Aussteiger anonym bleiben möchten. Alle drei Aussteiger haben eine gute akademische Ausbildung und sind als Angestellte oder Selbstständige beruflich erfolgreich. Sie sind bekennende Muslime und beurteilen die Politik Erdogans durchaus skeptisch. Zwei Begriffe fallen immer wieder in ihren Berichten: „Sekte“ und „Scientology“.

          Ercan hat sich gut zehn Jahre lang für verschiedene Vereine der Gülen-Bewegung engagiert, die Dialog-Vereine und auch einen Unternehmerverband. „Es wurde mir vorgeschrieben, für was ich zuständig sein sollte“, sagt er. „Das Merkwürdige ist, dass es formal Vereine gibt, ich habe aber nie etwas von einer Mitgliederversammlung oder Vorstandswahlen mitbekommen. Wichtig war denen, dass auf der Homepage möglichst Ärzte und Juristen standen, weil sie damit besser Werbung bei den Deutschen machen konnten.“ Manchmal seien auch Beiräte für die Vereine gegründet worden, aber Sitzungen dieser Beiräte habe es nicht gegeben.

          Große Brüder und Schwestern

          Die Arbeit in den Vereinen werde über die großen Brüder und die großen Schwestern gesteuert, die Abis und die Ablas. Diese bekämen ihre Anweisungen von den für die Region zuständigen Imamen, die wiederum würden von dem für Deutschland zuständigen Iman Hayrettin Özkul angewiesen, das Vorgehen sei streng hierarchisch. „Die Vereine funktionieren nicht nach Satzung und deutschen Gepflogenheiten. Ich habe gesagt, dass mir das nicht passt. Das Ergebnis war, dass ich weniger wichtige Aufgaben übertragen bekommen habe und für die Gülen-Leute kein wichtiger Ansprechpartner mehr war“, sagt Ercan. Mehrmals sei er von dem „großen Bruder“ angewiesen worden, Funktionen in anderen Vereinen oder Regionen zu übernehmen. Immer ohne Absprache.

          Der Abi oder die Abla kontrolliere alles. Vereinzelt habe es auch die Aufforderung gegeben, sich im Sinne der Gülen-Bewegung in deutschen Organisationen zu engagieren, so Ercan. „Es gab immer mal wieder auch die Anweisung: Werdet Mitglied der SPD oder CDU oder auch der Grünen. Oder es hieß, bewirb Dich als Schöffe.“ Ercan zweifelt an der Behauptung der Gülen-Schulen, dass sie unabhängig seien und sich, wenn überhaupt, von den Ideen des in den Vereinigten Staaten lebenden Predigers nur „inspirieren“ ließen: „Das stimmt nicht. Ich habe Sitzungen in den Räumen von Gülen-Schulen erlebt, wo Imame auch Anweisungen gegeben haben. Auf die muslimischen Kinder wird außerhalb der Schule schon ein Einfluss ausgeübt.“ Transparente und demokratische Vereinsstrukturen gebe es in der Gülen-Bewegung nicht. „Die Beschlüsse in den Vereinen zählen nicht, es zählt die Meinung des externen Abi.“ Wenn der Abi nicht einverstanden sei, werde ein Beschluss einfach ignoriert.

          Bei Tülay, der Juristin aus Mannheim, liegt das Engagement ein paar Jahre zurück, in guter Erinnerung hat sie diese Zeit nicht. „Ich war in der Jugendzeit ziemlich engagiert in der Gülen-Bewegung. Ich bin ein paar Mal umgezogen, von einer Gemeinde zur nächsten Gemeinde, Cemaat heißt das bei den Gülen-Leuten. Interessant war, dass die fast alles über mich und meine Familie wussten, als ich in der neuen Cemaat ankam. Die hatten sogar Fotos von mir gesammelt.“ Inhaltlich werde man bei den Sohbets (Unterhaltungen) religiös fortgebildet. „Wenn man selbst Sohbets machen will, dann muss man die inhaltliche Vorbereitung dem Abi oder der Abla vorstellen. Man darf nur die Schriften Gülens oder die Zeitschriften der Bewegung benutzen und zitieren.“

          Weitere Themen

          Die Letzten ihrer Art

          Kommunistische Partei : Die Letzten ihrer Art

          Die Deutsche Kommunistische Partei führt ein Schattendasein. Nur nicht in Mörfelden-Walldorf. Da drängt sich eine einfache Frage auf: Warum?

          „Er kommt und geht“ Video-Seite öffnen

          Trump zum Klimawandel : „Er kommt und geht“

          Knapp eine Woche nach dem Durchzug von Hurrikan „Michael“ hat Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania die betroffenen Gebiete im Südosten Amerikas besucht. Dabei bezweifelte er abermals den menschengemachten Klimawandel, gab aber zu: „Da ist etwas“.

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.
          Von Salvini angegriffen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

          Grenzkonflikt : Gendarmerie setzt Migranten in italienischem Wald ab

          Während Salvini von einem „beispiellosen Affront“ spricht, nennt man den Vorfall aus Paris ein Versehen: Französische Beamte bringen Flüchtlinge über die Grenze nach Italien. In Rom vermutet man ein System.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.