Home
http://www.faz.net/-gpf-6llrn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Auslieferung von CIA-Agenten? El Masri scheitert mit Klage gegen Bundesregierung

Als rechtmäßig bewertet das Kölner Verwaltungsgerichts den Entschluss der Bundesregierung, die Vereinigten Staaten nicht um Auslieferung der CIA-Agenten zu ersuchen, die mutmaßlich 2004 den Deutsch-Libanesen Khaled El Masri nach Afghanistan verschleppt hatten.

© AFP Vergrößern Khaled El Masri im März 2006

Der Deutsch-Libanese Khaled El Masri kann die Bundesregierung nicht zur Strafverfolgung seiner mutmaßlichen Peiniger aus den Reihen des amerikanischen Geheimdienstes CIA zwingen. Die entschied das Kölner Verwaltungsgericht in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss.

Der 47 Jahre alte Masri hatte die Bundesrepublik Deutschland mit einer Klage verpflichten wollen, sich bei den amerikanischen Behörden um die Inhaftierung und Auslieferung von mehreren CIA-Agenten zu bemühen. Diese hatten den Kläger unter dem Vorwurf, ein Terrorist zu sein, nach Afghanistan entführt, dort in einem „Geheimdienstgefängnis“ festgehalten und nach dessen eigenen Angaben auch misshandelt.

Mehr zum Thema

Ein weiter Ermessensspielraum

Die Klage von El Masri wurde nach Angaben eines Gerichtssprechers abgewiesen. Nach Überzeugung des Verwaltungsgerichts ist der Entschluss der Bundesregierung, trotz Vorliegens eines deutschen Haftbefehls die Vereinigten Staaten nicht um Auslieferung der Agenten zu ersuchen, rechtmäßig. Der Bundesregierung stehe bei solchen Entscheidungen ein weiter Ermessensspielraum zu.

Nachdem Washington schon im Vorfeld mitgeteilt hatte, dass man ein Auslieferungsersuchen wegen der Gefährdung der nationalen Sicherheitsinteressen ablehnen werde, habe die Bundesregierung einen solchen Antrag nicht mehr stellen müssen. Denn sie habe berücksichtigen können, dass ein förmliches Auslieferungsersuchen offensichtlich aussichtslos sein würde. Gegen das Urteil kann beim Oberverwaltungsgericht in Münster ein Antrag auf Zulassung der Berufung gestellt werden.

Die „New York Times“ hatte am Mittwoch aus amerikanischen Diplomatendepeschen zitiert, wonach die amerikanische Botschaft in Berlin die deutsche Regierung damals gewarnt habe, mit Blick auf den Deutsch-Libanesen „bei jedem Schritt sorgsam die Folgen für die Beziehungen mit den USA abzuwägen“. (Siehe auch: Der Fall Masri: Washington warnte vor Festnahme von CIA-Mitarbeitern)

(AZ.: 5 K 7161/08)

Quelle: FAZ.NET mit dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ist Welfenschatz Raubkunst? Kunsthändler-Erben verklagen die Bundesrepublik

Vor einem amerikanischen Gericht haben zwei Erben jüdischer Kunsthändler die Bundesrepublik verklagt. Sie gebe den Welfenschatz nicht heraus, obwohl es sich bei ihm um NS-Raubkunst handle. Mehr

24.02.2015, 12:26 Uhr | Feuilleton
Bulgarien Verdächtigem droht Auslieferung

Einem französischen Staatsbürger, der zu Jahresbeginn in Bulgarien festgenommen worden ist, werden Verbindungen zu einem der Attentäter von Paris vorgeworfen. Der Verdächtige könnte demnächst nach Frankreich ausgeliefert werden. Mehr

15.01.2015, 10:28 Uhr | Politik
Stasi-Spion Geld gegen Verrat, das war der Deal

Werner Stiller war Stasi-Spion und lief in den Westen über. Dort wurde er mit einer neuen Identität erfolgreicher Investmentbanker. Ein Leben wie ein Agenten-Thriller. Mehr Von Peter Badenhop

03.03.2015, 13:38 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Urteil Bahnstreik ist rechtmäßig

Die Klage der Bahn gegen den Streik der Lokführergewerkschaft GDL ist gescheitert. Der Streik sei rechtmäßig, urteilte das Arbeitsgericht Frankfurt. Streiks verursache nun einmal große Auswirkungen und Schäden, das sei das Wesen eines Streiks, sagt Richterin Ursula Schmidt. Mehr

07.11.2014, 13:53 Uhr | Wirtschaft
Amerikanischer Haftbefehl Polnisches Gericht prüft Auslieferung Roman Polanskis

Blitzlichtgewitter und Kameras, ein angespannt wirkender Roman Polanski: Liefert Polen den Star-Regisseur an die Vereinigten Staaten aus? Ein Krakauer Gericht prüft jetzt ein entsprechendes Gesuch der amerikanischen Justiz. Mehr

25.02.2015, 21:15 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.12.2010, 14:58 Uhr

So hält man Reich und Seele zusammen

Von Berthold Kohler

Erst Putin erzeugt, wovor die Russen sich fürchten: Er bringt die Nachbarn dazu, sich der Nato zuzuwenden. Genau das könnte seine Absicht gewesen sein. Ein Kommentar. Mehr 48 50

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden