http://www.faz.net/-gpf-6llrn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.12.2010, 14:58 Uhr

Auslieferung von CIA-Agenten? El Masri scheitert mit Klage gegen Bundesregierung

Als rechtmäßig bewertet das Kölner Verwaltungsgerichts den Entschluss der Bundesregierung, die Vereinigten Staaten nicht um Auslieferung der CIA-Agenten zu ersuchen, die mutmaßlich 2004 den Deutsch-Libanesen Khaled El Masri nach Afghanistan verschleppt hatten.

© AFP Khaled El Masri im März 2006

Der Deutsch-Libanese Khaled El Masri kann die Bundesregierung nicht zur Strafverfolgung seiner mutmaßlichen Peiniger aus den Reihen des amerikanischen Geheimdienstes CIA zwingen. Die entschied das Kölner Verwaltungsgericht in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss.

Der 47 Jahre alte Masri hatte die Bundesrepublik Deutschland mit einer Klage verpflichten wollen, sich bei den amerikanischen Behörden um die Inhaftierung und Auslieferung von mehreren CIA-Agenten zu bemühen. Diese hatten den Kläger unter dem Vorwurf, ein Terrorist zu sein, nach Afghanistan entführt, dort in einem „Geheimdienstgefängnis“ festgehalten und nach dessen eigenen Angaben auch misshandelt.

Mehr zum Thema

Ein weiter Ermessensspielraum

Die Klage von El Masri wurde nach Angaben eines Gerichtssprechers abgewiesen. Nach Überzeugung des Verwaltungsgerichts ist der Entschluss der Bundesregierung, trotz Vorliegens eines deutschen Haftbefehls die Vereinigten Staaten nicht um Auslieferung der Agenten zu ersuchen, rechtmäßig. Der Bundesregierung stehe bei solchen Entscheidungen ein weiter Ermessensspielraum zu.

Nachdem Washington schon im Vorfeld mitgeteilt hatte, dass man ein Auslieferungsersuchen wegen der Gefährdung der nationalen Sicherheitsinteressen ablehnen werde, habe die Bundesregierung einen solchen Antrag nicht mehr stellen müssen. Denn sie habe berücksichtigen können, dass ein förmliches Auslieferungsersuchen offensichtlich aussichtslos sein würde. Gegen das Urteil kann beim Oberverwaltungsgericht in Münster ein Antrag auf Zulassung der Berufung gestellt werden.

Die „New York Times“ hatte am Mittwoch aus amerikanischen Diplomatendepeschen zitiert, wonach die amerikanische Botschaft in Berlin die deutsche Regierung damals gewarnt habe, mit Blick auf den Deutsch-Libanesen „bei jedem Schritt sorgsam die Folgen für die Beziehungen mit den USA abzuwägen“. (Siehe auch: Der Fall Masri: Washington warnte vor Festnahme von CIA-Mitarbeitern)

(AZ.: 5 K 7161/08)

Quelle: FAZ.NET mit dapd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CIA-Folter Wenn ich einschlief, schütteten sie Wasser auf mich

Die Veröffentlichung neuer Dokumente hat jetzt weitere Details der Foltermethoden der CIA offengelegt. Darunter sind auch die Darstellungen der Gefolterten. Mehr Von Bernhard Clemm

16.06.2016, 14:52 Uhr | Politik
Sex mit einer Minderjährigen? Polen will Polanskis Auslieferung an Amerika

Die polnische Regierung will den Fall Polanski neu aufrollen. Der Filmemacher soll vor fast 40 Jahren Sex mit einer Minderjährigen gehabt haben. Der polnische Justizminister Zbigniew Ziobro ist der Ansicht, dass Polanski an die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden müsse. Ein polnisches Gericht hatte den Antrag der Vereinigten Staaten im Oktober 2015 abgelehnt. Mehr

02.06.2016, 10:00 Uhr | Gesellschaft
Themen des Tages Der B-Day

In Großbritannien wird über die Frage des Austritts aus der Europäischen Union (Brexit) abgestimmt. Die Federal Reserve gibt Teilergebnisse des Bankenstress-Tests bekannt. Mehr

23.06.2016, 06:30 Uhr | Wirtschaft
Ungezahlte Löhne Autowäscher erhalten nach Klage Millionensumme

Nachdem mehrere amerikanische Autowäscher für ihre Arbeit nicht entlohnt wurden, klagten sie vor einem Gericht in New York. Nun entschied das Gericht zu ihren Gunsten, insgesamt umgerechnet 1,4 Millionen Dollar erhalten die 18 Kläger. Der eine mehr, der andere weniger, je nach Dienstjahren. Mehr

22.06.2016, 13:47 Uhr | Gesellschaft
Gerichtsurteil Bundesregierung muss über Waffenexport entscheiden

Die Bundesregierung darf ihre Entscheidung über den Export von Bauteilen des Sturmgewehrs G36 nach Saudi-Arabien nicht länger hinauszögern. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt entschieden. Mehr

23.06.2016, 15:00 Uhr | Politik

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 46 133

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden