http://www.faz.net/-gpf-8p259

Streit über UN-Bericht : Alles gar nicht so schlimm in Eritrea?

Um jeden Preis weg: Tausende Eritreer wagen den gefährlichen Weg nach Europa. Bild: AP

Zehntausende sind im vergangenen Jahr aus Eritrea nach Europa geflohen. Das Land gilt wegen seines repressiven Systems als „Nordkorea Afrikas“. Doch jetzt stellen europäische Diplomaten den UN-Bericht zur dortigen Menschenrechtslage in Frage.

          Wann immer Flüchtlinge aus Afrika an der griechischen oder italienischen Küste landen, stellt sich den Europäern die Frage: Woher kommen diese Menschen? Die Nationalität der Migranten ist der maßgebliche Faktor bei der Entscheidung, ob sie in der EU Aussicht auf Asyl haben oder nicht. Stammen sie aus Ländern mit einer geringen Schutzquote wie etwa Ghana, Senegal oder der Elfenbeinküste, so ist die Versuchung groß, sich als Bürger anderer Staaten, zum Beispiel als Kongolesen, auszugeben, weil in diesem Fall die Chancen auf Asyl steigen. Zwar ist anhand von Orts- und Sprachkenntnissen oder Akzenten häufig leicht festzustellen, wenn ein Flüchtling solche falschen Angaben macht. Seine tatsächliche Herkunft zu beweisen ist da schon schwieriger, was wiederum zu einer Duldung führen kann.

          Thomas Scheen †

          Politischer Korrespondent für Afrika mit Sitz in Nairobi.

          Ein ganz besonderer Fall in diesem Zusammenhang ist das ostafrikanische Eritrea. Echte und vermeintliche Staatsbürger dieses Landes stellen seit Jahren eine der größten Gruppen unter den Bootsflüchtlingen. Nach Angaben der EU-Grenzschutzbehörde Frontex waren unter den 170.000 Flüchtlingen, die im vergangenen Jahr in Italien anlandeten, 20.000 Eritreer. Nur die Gruppe der Nigerianer war mit 36.000 Menschen noch größer. Nigeria hat 190 Millionen Einwohner, Eritrea dagegen nur knapp sechs Millionen.

          Die eritreische Regierung behauptet, das Gros der eritreischen Flüchtlinge sei in Wahrheit Äthiopier. Sprachlich und kulturell stehen die beiden Nationen sich tatsächlich so nahe, dass ein europäischer Asylentscheider einen Unterschied nur schwer feststellen kann. „Wenn das alles Eritreer wären, wäre bei uns zu Hause doch kein Mensch mehr“, sagte der eritreische Botschafter in Südafrika der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) vor einiger Zeit. Ein Visum für den Autor wollte er trotzdem nicht ausstellen, womit ein anderes Problem im Umgang mit Eritrea angesprochen wäre: Es gibt so gut wie keine verlässlichen Informationen aus dem Land, weil Journalisten an einer Einreise gehindert werden.

          Das „Nordkorea Afrikas“

          Eritrea hat aufgrund seines repressiven politischen Systems den wenig schmeichelhaften Beinamen „Nordkorea Afrikas“. Das erklärt die hohe Anerkennungsrate unter Asylbewerbern, die in Deutschland bei mehr als 90 Prozent liegt. Grundlage für die Mutmaßung, dass es in dem abgeschotteten Land tatsächlich zu willkürlichen Hinrichtungen, Folter und Versklavung kommt, sind die Einschätzungen der Vereinten Nationen. Genauer: die Berichte des Hochkommissars für Menschenrechte in Genf, in denen von „systematischen Angriffen auf die Menschenrechte“ und deshalb von „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ in Eritrea die Rede ist. Die UN-Menschenrechtsberichte sind die Messlatte für den internationalen Umgang mit Eritrea, und inzwischen wird dort empfohlen, den „Fall Eritrea“ vor den Internationalen Strafgerichtshof zu bringen.

          Diese Darstellung aber wird von den vier in Asmara akkreditierten Botschaftern von EU-Mitgliedstaaten, darunter dem deutschen Botschafter, sowie dem Gesandten der EU nun in Frage gestellt. In einem der F.A.Z. vorliegenden Papier bezeichnen die Europäer die Vorwürfe des zweiten, Anfang 2016 veröffentlichten UN-Menschenrechtsberichtes zu Eritrea als wenig glaubwürdig, weil dort behauptet wird, die systematischen Menschenrechtsverletzungen seien ein seit 1991 andauerndes, durchgängiges Phänomen. „Damit stellt sich die Frage, warum es mehr als zwei Jahrzehnte dauerte, Beweise für solch massive Verbrechen zu finden“, schreiben die Europäer. Zumal in dieser Zeit mehr als 20 UN-Mitgliedstaaten Botschaften in Eritrea unterhielten, die regelmäßig über die Lage im Land berichteten.

          Weitere Themen

          „Hitler im Parlament“

          Die Welt reagiert auf die Wahl : „Hitler im Parlament“

          Erleichterung in China, Glückwünsche aus Madrid und Empörung über die AfD in Ankara: Die F.A.Z.-Korrespondenten berichten über die internationalen Reaktionen auf den Ausgang der Bundestagswahl.

          Trump will Einreiseverbot ausweiten Video-Seite öffnen

          Umstrittenes Gesetz : Trump will Einreiseverbot ausweiten

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will sein umstrittenes Einreiseverbot auf Bürger weiterer Staaten erweitern. Mit Nordkorea und Venezuela sind erstmals Länder auf der Liste, die nicht überwiegend von Muslimen bewohnt werden.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.