http://www.faz.net/-gpf-75h4v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2013, 21:32 Uhr

Zwei Monate nach „Sandy“ Repräsentantenhaus blockiert Hilfe für Hurrikan-Opfer

Die Betroffenen des Hurrikans „Sandy“ an der amerikanischen Ostküste warten weiter vergeblich auf Hilfsgelder aus Washington. Das von den Republikanern dominierte Repräsentantenhaus verhinderte eine nötige Abstimmung.

© AFP Die Hurrikan-Opfer warten weiter auf finanzielle Hilfe

Gut zwei Monate nach dem Hurrikan „Sandy“ an der amerikanischen Ostküste müssen die Betroffenen weiter auf Hilfsgelder aus Washington warten. Der republikanische Mehrheitsführer im Abgeordnetenhaus, John Boehner, verhinderte am Mittwoch ohne Angaben von Gründen eine Abstimmung über ein Gesetz, das insgesamt mehr als 60 Milliarden Dollar (45,3 Milliarden Euro) für die Opfer des verheerenden Sturms zur Verfügung gestellt hätte. Die andere Kongresskammer, der Senat, hatte die Summe bereits in der vergangenen Woche freigegeben.

Der amerikanische Präsident Barack Obama, New Jerseys republikanischer Gouverneur Chris Christie und viele Kongressmitgliedern kritisierten, dass es keine Abstimmung gab. Das Weiße Haus hatte die Gesetzgeber um die Freigabe der Mittel gebeten. Am Donnerstagmittag geht die laufende Legislaturperiode des Kongresses zu Ende. Danach müssen alle Gesetze in beiden Kammern neu verhandelt werden. „Ihr solltet Euch schämen“, sagte Christie in Richtung des Abgeordnetenhauses. Er gab seinem Parteifreund Boehner die alleinige Schuld für das fortgesetzte Leiden zahlreicher „Sandy“-Opfer, die bei dem Sturm ihr Hab und Gut verloren hatten.

„Tradition“ gebrochen

In einer gemeinsamen Mitteilung beklagten auch der demokratische Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, und sein republikanischer Kollege aus New Jersey, Chris Christie, eine Verzögerung durch das Repräsentantenhaus. „Nach allem, was New York und New Jersey, unsere Millionen Einwohner und kleinen Firmen ausgehalten und erlitten haben, sind diese Unentschlossenheit und diese Verzögerung durch das Repräsentantenhaus unentschuldbar“, erklärten sie. Das Repräsentantenhaus habe damit die „Tradition“ gebrochen, dass amerikanische Bürger in Notsituationen schnelle Unterstützung erhielten.

Durch den Wirbelsturm „Sandy“ vom 29. Oktober waren in den Vereinigten Staaten 120 Menschen ums Leben gekommen. Der Sturm richtete im Nordosten der Saaten schwere Zerstörungen und Überschwemmungen an, vor allem in New York und New Jersey.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA, AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Siemens-Konkurrent Frankreichs TGV fährt bald auch durch Amerika

Der Siemens-Rivale Alstom hat für seinen Hochgeschwindigkeitszug TGV einen großen Auftrag ergattert: Er liefert dem amerikanischen Bahnbetreiber Amtrak 28 Züge, die an der Ostküste der Vereinigten Staaten fahren sollen. Mehr Von Christian Schubert

28.08.2016, 17:34 Uhr | Wirtschaft
Rousseff gegen alle Machtkampf in Brasilien auf dem Höhepunkt

Nachdem sich Brasiliens suspendierte Staatschefin Dilma Rousseff vor dem Senat verteidigt und das Amtsenthebungsverfahren gegen sie als unberechtigt zurückgewiesen hat, steht nun die Abstimmung der Senatoren über ihre politische Zukunft an. Rousseffs Gegner werfen ihr Haushaltstricks und Verletzung ihrer Amtspflicht vor. Sie selbst sieht sich als Opfer eines Putsches. Mehr

30.08.2016, 14:40 Uhr | Politik
Türkei im Syrien-Krieg Erdogan setzt Offensive gegen Kurdenmiliz fort

Der türkische Präsident zeigt sich unbeeindruckt von der Aufforderung Washingtons, die Offensive gegen die Kurdenmilizen in Syrien zu beenden. Erdogan will die wichtigsten Verbündeten Amerikas im Kampf gegen die Terrormiliz IS weiter angreifen. Mehr

30.08.2016, 09:16 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Gestrandet an der ungarischen Grenze

Flüchtlinge, die über Serbien nach Ungarn kommen, können nur in einem sogenannten Transitbereich Asyl beantragen. Wochenlang warten sie davor - ohne ausreichend Nahrung, ärztliche Versorgung und in notdürftigen Zelten. Mehr

28.08.2016, 15:48 Uhr | Politik
Weiners Sexting-Affäre Welche Gefahr droht Clintons Wahlkampf?

Der Ehemann der engsten Vertrauten von Hillary Clinton hat schlüpfrige Bilder an fremde Frauen verschickt. Die beiden lassen sich scheiden. Die Affäre könnte auch der demokratischen Präsidentschaftskandidatin schaden. Mehr

30.08.2016, 16:14 Uhr | Politik

Gefahren kennen keine Altersgrenze

Von Reinhard Müller

Schon Minderjährige können im Namen des IS andere Menschen attackieren. Das zeigt der Fall einer 16 Jahre alten Deutsch-Marokkanerin. Der Verfassungsschutz muss sie beobachten dürfen. Mehr 20 68