http://www.faz.net/-gpf-8ytvb

Zahlreiche Tote in Mogadischu : Al Shabaab greift beliebte Restaurants an

  • Aktualisiert am

Eine Mutter weint nach dem jüngsten Anschlag von al Shabaab um ihre Tochter. Sie kam bei dem Angriff ums Leben. Bild: dpa

Mitten in Somalias Hauptstadt verübt ein Terrorkommando der al Shabaab einen Anschlag und verschanzt sich anschließend mit Geiseln. Mindestens 20 Menschen sterben.

          Bei Anschlägen auf zwei beliebte Restaurants in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind nach Polizeiangaben mindestens 20 Menschen getötet worden. Weitere 35 wurden verletzt. Somalische Soldaten hatten am Donnerstagmorgen eine Geiselnahme in einem der beiden Restaurants nach elf Stunden beendet.

          Die Terrormiliz al Shabaab bekannte sich über den Radiosender al Andalus zu dem Attentat. Die angegriffenen Ziele seien Nachtclubs, in denen nicht-islamische Geschäfte betrieben würden, hieß es. Mindestens zwei Angreifer wurden Behördenangaben zufolge erschossen.

          Bilder und Videos zeigen ein zerstörtes Hotelgebäude, in dem sich eines der Restaurants befand.

          Ein Selbstmordattentäter habe sein Auto am Mittwochabend gegen 20.00 Uhr (Ortszeit/19.00 MESZ) vor dem Eingang des „Posh“-Restaurants in die Luft gesprengt, berichtete der Polizist Ali Hassan der Deutschen Presse-Agentur. Durch die Explosion sei auch das benachbarte, sehr beliebte „Pizza House“-Restaurant getroffen worden.

          Bewaffnete Angreifer hatten beide Restaurants gestürmt und in einem der Gebäude Geiseln festgehalten. Es sei jedoch sehr schwer, sie zu befreien, da die Verdächtigen den Strom abgestellt hätten, sagte Hassan.

          Sicherheitskräfte fanden am Donnerstagmorgen acht tote Menschen in der Pizzeria, unter ihnen sechs junge Frauen. Sie seien offensichtlich von den Terroristen erschossen worden.

          Aus einem Restaurant wurden einige Menschen gerettet, wie ein Sicherheitsmitarbeiter sagte. Unter ihnen seien Kenianer und Äthiopier gewesen.

          Ein Angehöriger der somalischen Sicherheitskräfte betrachtet die Auswirkungen des Selbstmordanschlags, der dem Sturm auf die Restaurants vorausging.
          Ein Angehöriger der somalischen Sicherheitskräfte betrachtet die Auswirkungen des Selbstmordanschlags, der dem Sturm auf die Restaurants vorausging. : Bild: AP

          Die sunnitischen Extremisten von al Shabaab kämpfen seit Jahren um die Vorherrschaft in Somalia. Sie wollen dort einen sogenannten Gottesstaat errichten. Sie führen immer wieder Angriffe und Anschläge in dem Staat am Horn von Afrika aus. Beim Kampf gegen die Terroristen sind bereits Tausende Menschen ums Leben gekommen.

          Der arabische Fernsehsender al Arabija berichtete unter Berufung auf das in Washington ansässige Africa Center for Strategic Studies, dass al Shabaab allein im vergangenen Jahr mehr als 4200 Menschen getötet habe.

          Die Mission der Afrikanischen Union für Somalia hat mehr als 20.000 Soldaten in dem Land stationiert, um der Regierung im Kampf gegen al Shabaab zu helfen.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.