http://www.faz.net/-gpf-7ntls
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 28.03.2014, 14:41 Uhr

Xi Jinping in Berlin Gaucks Botschaft

Vollendet freundlich, aber entschieden in der Sache: Der Bundespräsident hat wieder einmal gezeigt, wie man einem Staatsgast die Meinung sagen kann. Gespannt blickt nicht nur Berlin auf die Versprechen Xi Jinpings.

von

Der Bundespräsident hat wieder einmal gezeigt, wie man einem Staatsgast die Meinung sagen und dabei vollendet freundlich bleiben kann. Die Welt blickt in der Tat gespannt auf das, was der Staatsgast Xi Jinping auf den Weg zu bringen versprochen hat. Es wäre gut, wenn wenigstens ein Teil davon Wirklichkeit würde.

Peter Sturm Folgen:

Vom Standpunkt Pekings gibt es nur das Problem, dass die Regierung mit ernsthaften Reformen irgendwann ihr angemaßtes Machtmonopol schwächen muss.

Xi Jinping zu Gast in Berlin Xi Jinping und Gauck im Garten von Schloss Bellevue © Matthias Lüdecke Bilderstrecke 

Außenpolitisch hat der Bundespräsident recht mit der Bemerkung, dass die Konflikte des 21. Jahrhunderts nicht ohne China zu lösen sind. China möchte zwar überall gefragt werden. Aber eine richtig konstruktive Rolle spielt das Land auf der Weltbühne bisher nicht.

Die von Xi Jinping in seinem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung geforderten Multipolarität gilt nämlich nur dann, wenn andere irgendwo etwas vorhaben. Wenn China, wie im Streit mit Japan und anderen asiatischen Staaten, vorgeblich nationale Interessen verfolgt, sind alle guten Vorsätze schnell vergessen. Das ist klassische Machtpolitik, aber kein Beitrag zu Frieden und Stabilität.

Mehr zum Thema

Warum Schulz unseriös argumentiert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Martin Schulz geißelt die Militärausgaben der Regierung Merkel. Man kann die Verzweiflung des SPD-Kanzlerkandidaten verstehen. Er beschädigt damit aber die Glaubwürdigkeit Deutschlands. Mehr 65 132

Zur Homepage