http://www.faz.net/-gpf-8ts9m

Besuch bei Orbán : Roter Teppich für Putin

„Völlig unpolitisch“: Putin zu Besuch bei Orbán in Budapest Bild: dpa

Ungarn setzt nach dem Amtsantritt von Präsident Trump auf eine baldige Lockerung der Sanktionen gegen Russland. Beim Besuch des russischen Präsidenten steht aber noch ein anderes Thema auf der Tagesordnung.

          Das Wandbild hinter Wladimir Putin und Viktor Orbán zeigte Flussschiffe, die von kräftigen Gestalten an Seilen gegen den Stromgezogen werden. Es passte so gut zu dem Bild, das der russische Staatspräsident und der ungarische Regierungschef von ihrem Treffen am Donnerstag in Budapest zeichneten, dass man es kaum glauben mag, dass die Wandmalerei schon seit mehr als hundert Jahren diesen Saal im neogotischen Parlamentsgebäude in Budapest schmückt: Zwei Staatsmänner, denen es auf nur gedeihlichen Handel gegen alle Hindernisse ankomme.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          „Das ist völlig unpolitisch, rein ökonomisch“, versicherte Putin – da ging es um die Frage, auf welchem Weg russisches Gas und Öl nach Ungarn geliefert werden kann, über den Norden, den Süden oder durch die Ukraine. „Für uns ist es wichtig dass russische Rohstoffe nach Ungarn kommen. Der Präsident hat dem zugestimmt. Alles andere ist eine technische
          Frage. Wir haben das Wort des Präsidenten“, freute sich Orbán. Die beiden sparten nicht mit Lob füreinander. Ungarn sei ein unabhängiger, stabiler Partner und zeige Führungskraft, sagte Putin. Jeder wisse, dass Ungarn immer um Verbesserung der Beziehungen zu Russland bemüht sei, assistierte Orbán.

          Es war das dritte Zusammentreffen der beiden innerhalb von drei Jahren. 2015 hat Putin Orbán erstmals besucht, das war nach der Annexion der Krim durch Russland und der Verhängung von Sanktionen gegen Russland durch die Europäische Union. Vergangenes Jahr wurde der Ungar in Moskau empfangen. Jetzt also wurde wieder in Budapest der rote Teppich für Putin ausgerollt. Schon diese Äußerlichkeit stellt ein starkes politisches Signal dar, einen Tag vor dem EU-Gipfel auf Malta, wo es ja genau um die Verlängerung der Sanktionen gehen wird. Orbán distanzierte sich so weit es geht von den Sanktionen, ohne aber eine Ankündigung zu machen, dass Ungarn eine Verlängerung durch die EU am bevorstehenden Gipfel blockieren werde.

          Wirtschaftliche Zusammenarbeit im Vordergrund

          Es gebe im „Westteil des Kontinents“ eine Neigung zu „antirussischer Politik“. Ungarn werde seine „Positionen verteidigen so gut es geht“. Doch sei für ihn klar: „Nichtökonomische Probleme können nicht mit wirtschaftlichen Dingen gelöst werden. Jeder verliert dabei.“ Er hoffe aber, dass international bald ein andererWind wehe. Dieser Hinweis bezog sich natürlich auf den neuen amerikanischen Präsidenten. Donald Trump ist Putin gegenüber freundlich gesinnt und hat einige ausgesprochene Putin-Fans in Schlüsselpositionen gebracht.

          Aber auch innerhalb der EU bröckelt die Bereitschaft, die Sanktionen auf Dauer unverändert beizubehalten. Die Slowakei ist auf ähnlicher Linie wie Ungarn, Österreich hat sich wiederholt distanziert über das Sanktionsregime geäußert, und auch auf Italien scheint man in Budapest zu setzen. Freilich, soweit der Inhalt des ersten Telefongesprächs zwischen Trump und Putin bekanntgeworden ist, war da von Sanktionsaufhebung noch keine Rede.

          Weitere Themen

          Putin und Macron ziehen an einem Strang Video-Seite öffnen

          Iran-Abkommen und Nordkorea : Putin und Macron ziehen an einem Strang

          Bei einem Treffen in St. Petersburg sprachen sich der russische sowie der französische Präsident für eine Fortführung des Iran-Abkommens aus. Darüber hinaus hoffe Macron, dass die Absage Trumps nur ein leichter Rückschritt in einem langfristigen Prozess sei.

          Topmeldungen

          Doch ein Treffen mit Kim? : Die gefährlichen Spielchen des Donald Trump

          Erst sagt Amerikas Präsident das geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ab, nun soll es wohl doch noch stattfinden. So riskiert Donald Trump Chaos, verprellt Verbündete – und verschafft Kim einen Vorteil.
          Real Madrids Mittelfeldspieler Lucas Vázquez (links) im Halbfinale der Champions League gegen Bayern München mit David Alaba.

          Champions-League-Finale : Der Dauerläufer bei Real Madrid

          Lucas Vázquez erlebt harte Zeiten und setzt sich doch im Team von Trainer Zidane durch – trotzdem steht er immer noch oft im Schatten der Stars. Das könnte sich im Finale gegen Klopps Liverpool jedoch ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.