http://www.faz.net/-gpf-86dnt

Russische Internetpropaganda : Die Trolle des Kremls

Russischer Wallraff: Ljudmila Sawtschuk im April in ihrer Wohnung in Sankt Petersburg. Bild: AP

Eine Journalistin heuerte zum Schein bei einer Firma an, die im Sinne der russischen Regierung Propaganda im Internet verbreitet. Ein Blick ins Innere des Informationskrieges.

          Ljudmila Sawtschuk ist eine unwahrscheinliche Kriegerin. Zierlich, gar mager ist sie, Mitte 30 und doch mädchenhaft. Auf einem rosafarbenen Fahrrad mit breitem Rahmen und klobigen Reifen fährt sie durch den Park auf der Elagin-Insel im Norden von Sankt Petersburg.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Hier findet ein Benefizfest zu Gunsten einer Stiftung statt, die Autisten unterstützt. Nur wenige hundert Meter von dem Ort entfernt, den die junge Journalistin bekannt gemacht hat und den sie bekämpft, für ihr Land und vielleicht darüber hinaus: die „Fabrik der Trolle“ in der Sawuschkina-Straße.

          Sawtschuk ist an diesem Tag mit ihren Freunden in den Park gekommen, um das Geld zu spenden, das ihr die Internetarmada des Kreml vor kurzem überwiesen hat. Aus Prinzip – und auch, um sich davon zu befreien. Es ist ein schöner Tag, die Sonne scheint, auf der Bühne treten sieben Soldaten von einem Armeechor auf. Sie singen westliche Hits von Tom Jones bis Queen, um, wie sie sagen, mit dem Klischee aufzuräumen, Soldaten sängen nur Militärlieder. Und Sawtschuk würde eigentlich lieber tanzen als noch einmal über die Trolle zu reden, die seit mehr als einem halben Jahr ihr Leben dominieren.

          Eigentlich sprechen die Dokumente auch für sich. Die Arbeitsanweisungen, Formulierungshilfen, Listen mit Codenamen und Kürzeln, die sie in den zweieineinhalb Monaten ihrer Arbeit in der „Fabrik“ gesammelt hat. Unter den Augen der Überwachungskameras und der Kollegen, von denen einige den Hass auf Oppositionelle, Ukraine und Vereinigte Staaten gleichgültig säten – und andere aus Überzeugung. Im März veröffentlichten die Petersburger Lokalzeitung „Moj Rajon“ und die Moskauer „Nowaja Gaseta“ diese Dokumente. Aber das war schon der Beginn der zweiten Phase von Ljudmila Sawtschuks Kampf gegen die Trolle.

          Vor allem die „Nowaja Gaseta“ hatte deren Wirken bekannt gemacht. Die regierungskritische Zeitung berichtete schon 2013 über ein Unternehmen namens „Agentur der Internet-Analyse“, eine Heimstatt für Blogger und Kommentatoren, die im Sinne des Kremls die Fragen der Zeit online begleiten. Umgangssprachlich werden sie „Trolle“ genannt. Später nannte sich dasselbe Unternehmen „Internet-Analysen“, mittlerweile soll es als „Glawset“ (etwa: Hauptnetz) auftreten.

          Hacker veröffentlichten im vergangenen Jahr die Korrespondenz der Führer der „Agentur“, aus der hervorging, dass sie ihre Abrechnungen an die Holding „Concord“ sendete. Diese gehört Jewgenij Prigoschin, einem Gastronomieunternehmer mit Restaurants in Sankt Petersburg und Moskau. „Koch des Kreml“ wird er genannt, da er seit dem Jahr 2000 Essen für die Empfänge dort stellt. Putin soll er aus gemeinsamen Petersburger Jahren kennen: der eine betrieb ein Casino, der andere war in der Stadtverwaltung dafür zuständig, das Glücksspiel zu überwachen.

          Auch übernimmt Prigoschin laut Medienberichten das Catering und Reinigungsaufträge für die Streitkräfte und Schulen. Demnach haben die Staatsaufträge von „Concord“ allein in diesem Jahr ein Volumen von umgerechnet knapp 51 Millionen Euro. In diesem Lichte würde der Betrieb der „Fabrik der Trolle“ als Gegenleistung erscheinen. Bestätigt sind diese Berichte nicht – aber derlei Berichte werden in Russland nie bestätigt.

          Verdeckte Recherchen um „den Dreck ans Licht bringen“

          Was außerdem fehlte, war eine verdeckte Recherche, ein Journalist, der sich in die Reihen der Trolle einfügte, um dann den Erkenntnissen ein Gesicht zu geben. Ein russischer Günter Wallraff also. Ljudmila Sawtschuk wurde dieser Wallraff. Um „den Dreck ans Licht bringen“, wie sie unter der Sommersonne im Park erzählt. Ringsum spielen Kinder. Sie hat selbst zwei.

          Die Journalistin besprach sich mit Juristen, mit Freunden. Sie hebt hervor, dass sie nicht allein ist, sondern Teil eines Netzwerks, das sich dem Kampf gegen die Trolle verschrieben hat. Ende vorigen Jahres gründeten sie die Gruppe „Informationsfrieden“, mit anderen Journalisten und Menschenrechtsschützern. Sie soll einen Gegenentwurf zum „Informationskrieg“ der Führung darstellen, aufklären über die Methoden der Propaganda. In deren Arsenal ist das Fernsehen zwar viel wichtiger. Aber die Aufgabe der Trolle ist die Fortsetzung der Linie der vom Kreml kontrollierten Medien im Internet, das für manche immer noch als Hort authentischer Meinungsäußerung gilt und gerade für junge Leute wichtig ist.

          „Armee der Trolle“

          „Für jedes Publikum gibt es etwas“, sagt Ljudmila Sawtschuk. Sankt Petersburg, diese Kulturhauptstadt, solle „das schreckliche Treiben einer extremistischen Organisation“ nicht dulden. „Die Trolle säen Hass unter den Volksgruppen, auf Andersdenkende, sie ändern das Bewusstsein. Das ist ein Verbrechen“, sagt Sawtschuk. Sie spricht von einer „Armee der Trolle“ auf Facebook, Twitter, YouTube, Livejournal, den russischen Netzwerken VKontakte und Odnoklassniki. Vom Hass, der aus dem Internet auf die Straßen überschwappe.

          Auf eine Ausschreibung im Internet bekam sie die Stelle in der Sawuschkina-Straße. Von Anfang Januar bis zum 11. März arbeitete sie als Bloggerin in dem klotzigen Bürogebäude mit der Hausnummer 55. Auf einem kleinen Schild draußen steht „Business Center“. Die Gardinen sind stets zugezogen. Gegenüber ist ein Geschäft für Jagdbedarf. Ein ruhiges Wohnviertel. Die Arbeit lief in Tages- und Nachtschichten. Zu Beginn jeder Schicht waren schon „technische Aufgaben“ da. Da stand, wer zu loben oder verfluchen sei und zu welchem Schluss der Leser kommen solle. Angefügt waren Links auf Inhalte von Kremlmedien wie RT oder Ria Nowosti und Schlüsselwörter, die verwendet werden mussten, damit der Post besser über die Suchmaschinen zu finden ist.

          Firmensitz: In diesem Petersburger Haus arbeiten die „Trolle“.
          Firmensitz: In diesem Petersburger Haus arbeiten die „Trolle“. : Bild: Friedrich Schmidt

          Nicht immer ging es unmittelbar um Russland. Am 7. Januar etwa, nach den Morden an den Mitarbeitern von „Charlie Hebdo“, richtete sich die „technische Aufgabe“ darauf, die französischen Behörden zu kritisieren, die den Terroristen nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt hätten. Eine typische Anweisung war etwa: „Negative Einstellung zur Politik der USA, die sich in der Destabilisierung der Situation in der Ukraine ausdrückt.“

          Zu großer Form liefen die Blogger nach dem Mord an dem Oppositionspolitiker Boris Nemzow auf. Eine Anweisung am 28. Februar, dem Tag nach der Tat, lautete: „Wir kommen zu dem Schluss, dass der Mord an dem Oppositionellen Nemzow der Regierung nicht nutzt, dass offensichtlich eine Provokation dahinter steckt.“ Eine weitere: „Wir bilden eine negative Einstellung zu Vertretern der Opposition, die versuchen, politische Vorteile aus dem Tod des Kampfgefährten zu ziehen.“

          Eine weitere verpflichtete zu Posts, die behaupten sollten, „dass ukrainische Aktivisten in den Tod des russischen Oppositionellen verwickelt sein könnten“. Sowie: „Wir kritisieren westliche Politiker für die Einmischung in innere Angelegenheiten Russlands; sie versuchen den Mord an Nemzow zum Anlass zu nehmen, Druck auf Russland auszuüben.“ An anderer Stelle betraf die Anweisung eine „negative Einstellung zu antirussischer Politik europäischer Staaten; in Europa wird das freie Wort propagiert, tatsächlich aber werden Menschenrechte verletzt“.

          Lob für Putin, negative Einstellung zu Amerika

          Auch Positives galt es zu verbreiten, zu Russlands Arktis-Plänen etwa oder zum Kurs des Rubels, wenn der wieder einmal stieg. Oder auch: „Wir entwickeln eine positive Meinung zur Reaktion des Präsidenten auf den Mord an Nemzow; Putin tut alles, um die Aufklärung des Geschehenen zu ermöglichen.“ Auch verbale Versatzstücke für Blogger und Kommentatoren gab es mit Lob für den Präsidenten („die Politik Putins wirkt sich positiv auf die Entwicklung Russland aus“) und seinen Verteidigungsminister („entwickelt eifrig unser militärisches Potential“).

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          In anderen Abteilungen erstellten Mitarbeiter Illustrationen zur Verbreitung im Internet, etwa zum amerikanischen Präsidenten Barack Obama mit Affenkörper oder mit Bananen. Auch Videoblogger haben in der Sawuschkina-Straße eine Heimat. So recherchierte die russische Zeitschrift „New Times“ kürzlich anhand automatisch aufgezeichneter Bilddaten, dass sich in dem Gebäude das Büro einer jungen Videoaktivistin befindet. In einem ihrer YouTube-Filmchen terrorisiert ein Mann im Spiderman-Kostüm die Bewohner von Sankt Petersburg. Am Ende zieht die Bloggerin der Puppe die Maske ab. „Ah, du bist es, Plüsch-Obama“, sagt die Bloggerin und schlägt auf die Puppe ein. Derlei Beiträge sollen offenbar die Jugend ansprechen.

          Drohungen und Diskreditierung nach Veröffentlichung

          Ljudmila Satwschuk sagt, sie habe in ihrer Abteilung noch Glück gehabt. „Bei mir haben die Leute einfach geschrieben, was ihnen aufgetragen wurde.“ In Sawtschuks Raum führten die Mitarbeiter unter anderem den Livejournal-Blog einer vermeintlichen Wahrsagerin. Ein Kollege von ihr, der aus Sorge um sein Seelenheil die Agentur verließ und ebenfalls an die Öffentlichkeit ging, habe in seiner Abteilung, die sich mit Kommentaren in Chatrooms befasste, weitaus mehr Hass erfahren. „Reiner Extremismus“, sagt Sawtschuk. Doch auch so seien in dem Gebäude, in dem rund 400 Leute arbeiten sollen, „ständig neue Gesichter“ aufgetaucht. „Ein normaler Mensch hält das nicht lange aus.“ Es gab Strafen, wenn man zu spät zur Schicht erschien, oder nicht eine vorgeschriebene Anzahl von Beiträgen erreichte.

          Während Ljudmila Sawtschuk in der „Fabrik“ arbeitete, wurde ihre Gesundheit schlechter – was sie auch auf die Angst vor Entdeckung zurückführt. Noch immer wirkt sie erschöpft von den vergangenen Monaten. Denn ab dem Tag, an dem die ersten Artikel erschienen, begannen die Anrufe. Es gab Drohungen. Und Anrufe von Journalisten. Eine Nachrichtenagentur setzte die falsche Version in die Welt, Ljudmila Sawtschuk habe arglos in der „Fabrik der Trolle“ gearbeitet und sei dann, von Arbeitsalltag eines Besseren belehrt, ausgestiegen.

          Ljudmila Sawtschuk spendet das Geld aus der „Trollfabrik“ an.
          Ljudmila Sawtschuk spendet das Geld aus der „Trollfabrik“ an. : Bild: Friedrich Schmidt

          Das galt es klarzustellen. Und den Gegenschlag der Trolle und Putinunterstützer auszuhalten. „Sawtschuk ist ein Lump“ war noch harmlos. Man kann etliche scheinbar lustige Kollagen finden, die eigentlich ihrer Diskreditierung dienen sollen. Manches habe sie sich „bewusst nicht angeguckt“, sagt sie. Andere Beiträge feiern sie zum Schein als „Heldin“. Oder ihr wird vorgeworfen, viele Leute um ihre Arbeitsplätze gebracht zu haben.

          Denn Ljudmila Sawtschuk und ihre Mitstreiter haben ihren ehemaligen Arbeitgeber verklagt. Ein Petersburger Bezirksgericht soll feststellen, dass ein Arbeitsverhältnis bestanden hat und Sawtschuk Schmerzensgeld zuerkennen. Sie unterschrieb keinen Anstellungsvertrag.

          Auch Sozialabgaben zahlte der Arbeitgeber nicht. Nur eine Verschwiegenheitserklärung musste sie unterzeichnen. Aber die ist nach Überzeugung von Sawtschuk und ihren Beratern nichtig. Deren Chef ist der bekannte Bürgerrechtsanwalt Iwan Pawlow, der selbst schon zur Zielscheibe der Behörden geworden ist: Seine amerikanische Frau wurde vor einem Jahr aus Russland abgeschoben, weil sie angeblich eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstelle.

          Pawlows „Stiftung für Informationsfreiheit“ verlor ihren Kampf gegen die Einstufung als „ausländischer Agent“. Nun treten ihre Leute als „Team 29“ auf - eine inoffizielle Gruppe von Bürgerrechtlern, die sich nach dem Artikel der Verfassung benennen, der Informationsfreiheit festschreibt und Zensur untersagt.

          Sawtschuk und ihre Anwälte haben den ausstehenden Lohn auf 50.000 Rubel (derzeit 726 Euro), das Schmerzensgeld auf 10.000 Rubel (145 Euro) beziffert. Aber sie verfolgen die Klage nicht um des Geldes willen, sondern um Licht in die Entscheidungsstrukturen und das Geschäftsgebaren der „Fabrik“ zu bringen – und im Idealfall dafür zu sorgen, dass Prigoschin selbst vorgeladen wird.

          Aufklärung unwahrscheinlich

          Das ist aber unwahrscheinlich. Bei einem Gerichtstermin im vergangenen Monat verkündete ein Anwalt der Gegenseite, das Unternehmen „Internet-Analysen“ habe weder Büro, noch Mitarbeiter. Er ließ Überweisungsbelege auf das Konto Sawtschuks zu den Akten nehmen: Sie erhielt demnach 50.000 Rubel für den Februar und 20.000 Rubel für die Tage im März. Damit sei die Sache erledigt, sagte der Anwalt und sprach von „prozessualem Trolling“.

          Doch die „Fabrik“ arbeitet offenbar weiter. Die russische Zeitschrift „New Times“ zählte an einem Morgen kurz nach dem Gerichtstermin rund 300 Mitarbeiter, die in das Gebäude strömten, zwei Mal so viele wie bei einer Zählung im März.

          Auf einer Tafel im Eingangsbereich des Hauses stehen derzeit Namen wie „Media Info“ oder „Kreatif Citi“, ein Wachmann sagt, die „Internet-Analyse“ gebe es hier nicht. Auch von „Glawset“ steht hier nichts. Das heißt freilich nicht viel. Zudem soll es noch andere „Fabriken“ geben, in Sankt Petersburg, in Moskau.

          Das Geld für die „Trollfabrik“ werde woanders dringender gebraucht

          Ljudmila Sawtschuk arbeitet derweil weiter als Journalistin. Die 70.000 Rubel hat sie tatsächlich vor kurzem erhalten. Mit drei Freunden ist zu dem Fest gefahren, um das Trollgeld zu spenden. Blau-Gelb sind die Planen um die Bühne, wie die Landesfarben der Ukraine. Einer der Begleiter der Journalistin will darin einen versteckten „Protest des Bürgertums“ gegen den Ukraine-Krieg erkennen. Das mag übertrieben sein, aber lustig ist schon, den Armeechor in diesem Rahmen „Sex Bomb“ singen zu hören.

          Bald nach dem Auftritt lässt sich Sawtschuk von einer Organisatorin des Benefizfests eine Spendenbox zeigen. „Für die Entwicklung eines Hilfszentrums für Menschen mit Autismus“, steht darauf. Die Journalistin erklärt, woher das Geld stammt. Die Frau hat von der „Fabrik der Trolle“ noch nichts gehört, bedankt sich aber. Ljudmila Sawtschuk steckt einen Geldschein nach dem anderen in die Plexiglasbox.

          „Trolle, das Geld das Ihr für Eure Arbeit bekommt, brauchen andere viel dringender“, sagt sie dabei mit theatralischer Geste. Danach wirkt sie wie befreit. Doch die Trolle lassen sie nicht los. Für diesen Mittwoch ist ein weiterer Gerichtstermin anberaumt. „Glawset“ sucht im Internet derzeit drei neue Mitarbeiter.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Letztes Ticket zur WM in Russland Video-Seite öffnen

          Jubel in Peru : Letztes Ticket zur WM in Russland

          Peru hat sich erstmals seit 1982 wieder für eine Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert. Der peruanische Nationaltrainer Ricardo Gareca zeigte sich von der Unterstützung seiner Landsleute sehr angetan.

          Russen außer Kontrolle

          Fußball-WM und Olympia : Russen außer Kontrolle

          Dürfen russische Sportler etwa ohne Tests zur Fußball-WM und zu Olympia? Die nationale Doping-Agentur stellt eine Liste mit erstaunlichen Lücken ins Internet. Daraus ergeben sich einige Fragen.

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Ernennung neuer Bundesrichter : Wie Trump Amerikas Justizsystem umbaut

          Von seinen Wahlversprechen hat Donald Trump noch nicht allzu viel erreicht. Aber seine Regierung verändert das Land schon tiefgreifend. Ein mächtiger Hebel ist besonders nachhaltig – und wird noch andere Präsidenten beschäftigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.