http://www.faz.net/-gpf-8wxyj

Homosexuelle in Tschetschenien : Zwanzig Stockschläge – das halten viele nicht aus

Aktivisten mit Putin-Masken demonstrieren vor der russischen Botschaft in London gegen das Vorgehen gegen Homosexuelle in Tschetschenien. Bild: dpa

Homosexuelle in Tschetschenien werden verhaftet und gefoltert. Viele fliehen vor dieser Barbarei. Denn selbst die eigene Familie könnte zur Gefahr werden. Ein Blick gen Kaukasus.

          Die Gefangenen wurden mit Elektroschocks gequält, mehrmals am Tag geschlagen. „Manche wurden halb totgeprügelt und den Verwandten wie ein Sack voll Knochen übergeben. Konkret weiß ich von zwei Todesfällen.“ So berichtete es ein Zeuge der russischen unabhängigen Zeitung „Nowaja Gaseta“. Die festgenommenen Männer mussten durch ein Spalier ihrer Bewacher gehen, dabei wurden sie mit Stöcken und Rohren geschlagen. „Drei oder vier Schläge sind schwer zu ertragen, es tut irre weh, aber wenn du durch zwanzig durchmusst – das halten viele nicht aus“, sagte ein anderer Zeuge. Die Bewacher hätten immer unter die Gürtellinie geschlagen, auf den Unterleib, die Schenkel, das Gesäß. Sie hätten gesagt, die Gefangenen seien „Hunde“, sie hätten „kein Recht zu leben“.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Seit drei Wochen gibt es solche Berichte über die Verfolgung homosexueller Männer in Tschetschenien, der russischen Teilrepublik im Nordkaukasus. Einzeln oder in Gruppen haben Polizeikräfte des autoritär herrschenden Republikführers Ramsan Kadyrow etwa hundert Männer im Alter von 16 bis zu 50 Jahren festgenommen, weil sie als Homosexuelle gelten. „Es ist eine regelrechte Verfolgungskampagne gegen Schwule. So etwas hat es bisher noch nie gegeben“, sagte die Moskauer Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Freunde in die Falle locken

          In St. Petersburg versucht eine Nichtregierungsorganisation von Schwulen und Lesben, die Fälle von Willkür und brutaler Gewalt zu dokumentieren. Eine Mitarbeiterin des Netzwerks bestätigte dieser Zeitung, dass mindestens drei der festgenommenen Tschetschenen aufgrund von Folter gestorben seien. Einer von ihnen sei Moderator eines Fernsehsenders gewesen. Er war einer der Ersten, dessen Verschwinden auffiel. Als offizielle Todesursache sei in seinem Fall ein Herzinfarkt angegeben worden. Alle Videos mit seinen Auftritten seien, so berichtete der russische Dienst von Radio Liberty, danach aus der Mediathek des Fernsehsenders entfernt worden. Von dreißig Männern, so heißt es in der Petersburger Organisation, habe man Informationen, dass sie in den vergangenen Wochen in Tschetschenien als Homosexuelle festgenommen, geschlagen und gequält worden seien.

          Gefangen gehalten wurden die Männer in einem Gefängnis in der Stadt Argun, 16 Kilometer östlich der Hauptstadt Grosnyj. In der ehemaligen Militärkommandantur sind auch Drogenabhängige inhaftiert. Nach Zeugenaussagen gab es dort viele zufällig Verhaftete. So sollen Gefangene gezwungen worden sein, ihre Handys eingeschaltet zu lassen, um die Anrufer ermitteln und festnehmen zu können. Sie sollten zudem durch Schläge und Erniedrigungen dazu gebracht werden, ihre Kontakte zu verraten. Viele Homosexuelle in Tschetschenien hätten ihre Profile in sozialen Netzwerken in den vergangenen Wochen gelöscht – aus Angst, ebenfalls abgeholt zu werden.

          Weitere Themen

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Topmeldungen

          Auf dem Roten Platz: Der russische Kampfpanzer T-14 „Armata“

          Aufrüstung der Streitkräfte : Besorgnis über Russland

          Der Kreml forciert die Aufrüstung, um den technologischen Rückstand auf die Nato wettzumachen. Experten warnen, dass Russland schon heute jeden Nachbarstaat außer China besiegen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.