http://www.faz.net/-gpf-8w16i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 20.03.2017, 12:28 Uhr

Recep Tayyip Erdogan Eine Frage der Ehre

Erdogan und seine Minister wittern überall die Beleidigung der türkischen Ehre – aus politischem Kalkül. Doch das kollektive Gekränktsein ist nicht nur ein türkisches Phänomen.

von
© AP Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einem Treffen mit seinen Anhängern in Istanbul

So viel Ehre war lange nicht. Türkische Politiker von Erdogan an abwärts sahen in den vergangenen Tagen die Türkei in ihrer Ehre beleidigt – oder behaupteten das zumindest. Dabei war den gewählten Machthabern in Ankara nur in einigen wenigen Fällen verboten worden, was sie laut ihrem eigenen Wahlgesetz eigentlich ohnehin nicht dürfen: Im Ausland und an ausländischen Vertretungen Wahlpropaganda zu verbreiten.

Michael Martens Folgen:

Erst untersagte die deutsche Kleinstadt Gaggenau einen Auftritt des türkischen Justizministers, dann entzogen die Niederlande dem Flugzeug des Außenministers die Landeerlaubnis und verwiesen die auf dem Landweg über Deutschland eingereiste Familienministerin des Landes. Ankara reagierte aggressiv. „Wir werden es niemandem erlauben, die Ehre der türkischen Nation und des türkischen Staates zu verletzen“, zürnte der türkische Justizminister Bekir Bozdag. Das Außenministerium verurteilte die Haltung Den Haags als „Affront gegen die Ehre der Türken“, der niederländischen Türken wohlgemerkt. Erdogan sprach ähnlich und machte die Niederländer obendrein noch für das von bosnischen Serben begangene Massaker von Srebrenica verantwortlich.

Kaiser Wilhelm und der kaukasische Bergstamm

Aus nordwesteuropäischer Sicht klingt solch höchstamtlich postulierte Ehrpusseligkeit sehr weit weg – irgendwie nach Kaiser Wilhelm oder dem Kodex eines kaukasischen Bergstamms. Deutsche kennen noch Ehrenbürger, Ehrengäste, Ehrendoktoren, Ehrenurkunden oder auch Ehrenmitglieder im Taubenzuchtverein. Aber wäre es vorstellbar, dass Angela Merkel einen anderen Politiker beschuldigt, „die Ehre des deutschen Volkes“ beleidigt zu haben? Und damit auch noch in den Wahlkampf zieht, weil sich auf diese Weise Stimmen gewinnen lassen?

Zum Glück nicht. In Deutschland fällt es schon auf, wenn Kanzleramtschef Peter Altmaier sagt: „Die Türkei legt immer großen Wert darauf, dass die Ehre ihres Landes nicht verletzt wird. Auch Deutschland hat eine Ehre!“ Eine solche Aussage ist für Berliner Verhältnisse schon viel und auch nur als Reaktion denkbar. In einem Land, das die schrecklichsten Verbrechen seiner Geschichte unter der Losung „Meine Ehre heißt Treue“ verübte und heute zu Recht einige besonders kontaminierte Worte aus dem Sprachgebrauch verbannt hat, ist das nicht verwunderlich.

45386421 © F.A.S. Vergrößern Karikatur zum Auslandswahlkampf Erdogans

Wenn in der Türkei dieser Tage dagegen ganz ungezwungen die Ehre der Nation strapaziert wird, geht es dabei nicht um Geschichte, sondern um Tagespolitik. Die gezielten Beleidigungen anderer bei gleichzeitigem Bekunden eigenen Beleidigtseins wirken emotional, entspringen tatsächlich aber kühler Berechnung. Die Türken sollen am 16.April über die von Erdogan gewünschte Präsidialverfassung abstimmen, und weil die Türkei eben keine lupenreine Diktatur ist, in der die Ergebnisse schon vorher feststehen, ist der Ausgang des Referendums offen. Echte Diktatoren bestimmen die Wahlergebnisse selbst, doch da Erdogan noch keiner ist und offenbar an seinem Erfolg zweifelt, polarisiert er wie verrückt in der Erwartung, auf diese Weise mehr Wähler hinter sich zu bringen.

Die Führung der türkischen Regierungspartei AKP wirkt nervös. Sie kooperiert seit ihrer Gründung eng mit seriösen Meinungsforschungsinstituten und lässt sich intern unverfälschte Umfrageresultate vorlegen. Womöglich liegen ihr Ergebnisse vor, die nichts Gutes verheißen für Erdogan. Also setzt er auf ein Rezept, das ihm schon oft Erfolg gebracht hat, zuletzt bei der Parlamentswahl Ende 2015, als die AKP sich die zwischenzeitlich verlorene absolute Mehrheit der Mandate zurückholte: Er spitzt zu, sucht Feinde, teilt die Welt auf in „wir“ und „die“.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Die harte Wirklichkeit hat Trump eingeholt

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Unberechenbarkeit gehört zum Wesen Donald Trumps. Daran hat sich nichts geändert. Unbeantwortet ist noch die Frage, ob und wie lernfähig er ist. Mehr 34 27