http://www.faz.net/-gpf-971hu

Erster Weltkrieg : Wie die Ukraine an den Brotfrieden erinnert

  • -Aktualisiert am

Am 9. Februar 1918 erhebt der Vorsitzende der ukrainischen Delegation Sevrjuk sein Glas auf den Frieden zwischen der Ukraine und den Mittelmächten. Bild: Picture-Alliance

Der Friedensschluss von 1918 machte die Ukraine unabhängig. Heute wird er in der Erinnerungskultur des Landes verklärt – und spielt auch im Verhältnis zu Putin eine Rolle.

          Ziemlich genau vor hundert Jahren, am 9. Februar 1918, schlossen die Ukraine und die Mittelmächte Deutschland und Österreich den ersten Friedensvertrag des Ersten Weltkriegs: den Brotfrieden. Die diplomatischen Delegationen kamen in der heute zu Weißrussland gehörenden Stadt Brest-Litowsk zur Vertragsunterzeichnung zusammen. Mit dem Friedensschluss erkannten die Mittelmächte die Unabhängigkeit der Volksrepublik Ukraine an, die sich im Januar 1918 vom revolutionären Russland gelöst hatte.

          Damit gab es seit dem 17. Jahrhundert zum ersten Mal wieder einen unabhängigen ukrainischen Staat. Im Gegenzug für die Anerkennung sollten das Deutsche Reich und Österreich für ihre hungernden Bevölkerungen Getreidelieferungen aus der Ukraine bekommen – daher der Name Brotfrieden. Gleichzeitig wollten die Mittelmächte die militärische Situation im Osten mit solchen Friedensschlüssen absichern, um sich auf die Frühjahrsoffensive im Westen konzentrieren zu können.

          Im Zuge des 100-Jahre-Jubiläums versucht die ukrainische Politik, die Erinnerung an den Brotfrieden und die Volksrepublik wieder verstärkt ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. „2017 hat sich die Ukraine offiziell zum rechtmäßigen Erben dieser ersten ukrainischen Volksrepublik erklärt“, sagt der ukrainische Historiker Jaroslaw Hryzak, der in Lemberg lehrt.

          Eine weitere erinnerungspolitische Maßnahme war die Suche nach dem Botschaftsgebäude der ukrainischen Volksrepublik in Berlin. Mehrere Historikerteams waren laut der heutigen ukrainischen Botschaft damit beschäftigt, die Stelle am Kronprinzenufer ausfindig zu machen. „In wenigen Wochen werden wir eine Gedenktafel an dem Ort einweihen, wo sich das mittlerweile leider zerstörte Gebäude befand“, sagt der ukrainische Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk. In München sei schon vor einigen Wochen das Gebäude des damals dort ansässigen Generalkonsulats mit einer Gedenktafel versehen worden.

          Erinnerungspolitik ist in der neuen Ukraine wieder wichtig

          Seit die Ukraine 1991 unabhängig geworden ist, war Erinnerungspolitik immer wieder ein wichtiges Thema. „Unter Präsident Viktor Juschtschenko begab sich die Ukraine schon einmal auf eine solche Geschichtssuche, und es kam zu einer Ukrainisierung“, sagt die junge Ukrainerin Kateryna Pawlowa, die eine Ausstellung zum Brotfrieden geplant hat.

          Juschtschenko wollte dem Holodomor, der durch das sowjetische Regime unter Stalin herbeigeführten Hungersnot in der Ukraine 1932 und 1933, international Beachtung verschaffen. Damit wollte man sich von der Sowjetunion distanzieren, aus deren Konkursmasse man sich gerade herausgelöst hatte – natürlich wollte man auch Gerechtigkeit für die Opfer. „Lange wurde die Volksrepublik im kollektiven Gedächtnis der Ukraine vom Holodomor überlagert – und von der Gewalt des Zweiten Weltkrieges“, sagt Hryzak.

          Durch das Jubiläum tritt die Erinnerung an die Volksrepublik aus dem Dunkel des Vergessens hervor und trifft auf einen Nerv. Angesichts der Annexion der Krim durch Russland und des schwelenden Konflikts im Donbass will die Ukraine auf eine Tradition der Staatlichkeit verweisen und damit ihre Existenzberechtigung bekräftigen. Mit der Erinnerung an den Brotfrieden und die Volksrepublik wird betont, „dass die Ukraine nicht nur ein Opfer der Geschichte, sondern ein Akteur war, der sein eigenes Schicksal am Verhandlungstisch mit den Mittelmächten bestimmte“, sagt Tanja Penter, Osteuropa-Historikerin an der Universität Heidelberg.

          Weitere Themen

          Seehofer gibt CSU-Vorsitz Mitte Januar ab

          Sonderparteitag : Seehofer gibt CSU-Vorsitz Mitte Januar ab

          Horst Seehofer möchte den Posten als Parteivorsitzender noch zwei Monate behalten. Zu seiner Zukunft als Bundesinnenminister macht er keine Angaben und erhält darin Rückendeckung von einem Vorgänger.

          Topmeldungen

          Eine Woche im Elektroauto : Hürdenlauf am E-Werk

          Jenseits von Tesla gründet sich der Club der 450-Kilometer-Elektroautos. Und mit ihm große Versprechen. Wie lebt es sich damit? Ein Selbstversuch unter realen Alltagsbedingungen.
          Für sie ändert sich im Grunde nichts: Thorsten Schäfer-Gümbel von der SPD, Tarek Al-Wazir (Grüne) und Volker Bouffier (CDU)

          Amtliches Endergebnis : Grüne bleiben in Hessen zweitstärkste Kraft

          Drei Wochen nach der Landtagswahl in Hessen hat die Wahlleitung das Ergebnis im Grundsatz bestätigt. An der Sitzverteilung, nach der die amtierende schwarz-grüne Koalition eine knappe Mehrheit von einem Mandat hat, ändert sich nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.