http://www.faz.net/-gpf-93t1b

Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch. Bild: Reuters

Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?

          Würden die Bewohner der Krim heute noch einmal für den Anschluss an Russland stimmen? Dreieinhalb Jahre nach der Annexion der Halbinsel kann man diese Frage dort nicht so einfach stellen, denn die Antwort könnte strafbar sein. Bis zu fünf Jahre Haft drohen in Russland für Äußerungen, die die Einheit des Landes in Frage stellen – also zum Beispiel auch für die Aussage, die Krim gehöre zur Ukraine. Wer heute die Stimmung auf der Krim erkunden will, muss sich deshalb sehr genau überlegen, wie Fragen so formuliert werden können, dass sie weder Frager noch Befragte in Schwierigkeiten bringen und trotzdem eine gewisse Aussagekraft haben. Das gilt zwar vor allem, aber nicht nur für diese Frage, die direkt an Moskaus Begründung und Legitimierung für den Anschluss der Krim an Russland rührt.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          In einer Umfrage, die das „Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien“ (Zois) aus Berlin im Frühjahr dieses Jahres mit russischen Partnern auf der Krim vorgenommen hat, wurde deshalb nicht gefragt, wofür man bei einem neuerlichen Referendum stimmen würde, sondern ob man sich wieder so entscheiden würde wie im März 2014. Es ist nicht verwunderlich, dass 79 Prozent der insgesamt fast 2000 zwischen März und Mai dieses Jahres befragten Personen das bejahten. Das deutet auf eine klare Mehrheit für den Anschluss an Russland hin, liegt aber auch deutlich unter den 96,8 Prozent, die damals offiziell dafür stimmten. Wie problematisch unter den derzeitigen Umständen selbst die Beantwortung dieser neutral formulierten Frage ist, zeigt sich deutlich an den Antworten der Krimtataren, die seit dem russischen Einmarsch unter großem Druck von Seiten der neuen Machthaber stehen, wie vor kurzem auch ein UN-Bericht zur Menschenrechtslage auf der Krim festgestellt hat: Fast die Hälfte wählte die Möglichkeiten „Enthaltung“ oder „Will nicht antworten“.

          Die Höhe der mutmaßlichen Zustimmung zum Anschluss an Russland korrespondiert auf erstaunliche Weise mit den Antworten auf zwei andere Fragen: Gleichfalls 80 Prozent geben an, die verschiedenen Ethnien auf der Krim lebten friedlich Seite an Seite – und die russischen Behörden hätten richtig gehandelt, als sie den Medschlis, die politische Vertretung der Krimtataren, als „extremistische Organisation“ verboten haben. Die zwanzig Prozent, die bei beiden Fragen gegensätzlicher Ansicht sind, entsprechen fast genau der Summe jener, die sich eindeutig als Tataren und Ukrainer verstehen – und damit schon durch diese Selbstidentifikation Position gegen die russische Besatzung beziehen. Unter den Krimtataren äußern 73 Prozent, das Verbot des Medschlis sei falsch.

          Während der Bevölkerungsanteil der Krimtataren nur gegenüber der Zeit vor dem Anschluss mit etwa zwölf Prozent recht stabil geblieben ist, ist die Gruppe jener, die sich selbst als Ukrainer definieren, dramatisch kleiner geworden: Gegenüber 24 Prozent in der Volkszählung des Jahres 2001 und 15 Prozent im ersten Zensus unter russischer Herrschaft, gaben in der Umfrage des Zois nur noch 7,5 Prozent an, sie seien Ukrainer. Zois-Direktorin Gwendolyn Sasse erklärt das in dem Bericht mit der Kombination mehrerer Faktoren: der Abwanderung ethnischer Ukrainer, einer Einwanderung von Flüchtlingen aus den umkämpften Gebieten in der Ostukraine und einer Umorientierung in einem unsicheren politischen Klima. Denn die Gruppe jener, die sich als Russen verstehen, ist bei weitem nicht so stark gewachsen – von 60 Prozent in der Volkszählung 2001 auf 68 Prozent in der Zois-Umfrage. Gut acht Prozent der Bewohner der Krim verstehen sich danach als gleichzeitig russisch und ukrainisch – und gehören damit zu einer Kategorie, die in den Volkszählungen nicht vorkam.

          Nur indirekte Schlüsse lassen sich aus der Umfrage zu der Frage ziehen, wie stark das Gefühl der Zugehörigkeit zu Russland auf der Krim heute ist. Sie freilich sind für die russische Führung nicht gerade erfreulich: Nicht ganz sechs Prozent bezeichneten Russland als ihr „Zuhause“, 27 Prozent die Krim – und 63 Prozent „den Ort, an dem ich lebe“; die Ukraine wurde freilich nur von einem Prozent genannt. „Die Idee einer Identifikation jenseits des Lokalen ist irrelevant“, heißt es in dem Bericht. Auch aus den Antworten auf andere Fragen geht hervor, dass die auf der Krim seit je starke regionale Identität noch größere Bedeutung gewonnen hat: Etwa vierzig Prozent geben an, ihre Identität als Krim-Bewohner sei infolge der Ereignisse der vergangenen Jahre stärker als zuvor. Zois-Direktorin Gwendolyn Sasse mutmaßt auf der Grundlage ihrer Zahlen, dass das auch eine „Flucht“ vor politischen Zuschreibungen ist. Dass es eine alle ethnischen Gruppen einschließende besondere Krim-Identität gebe, meinten 88 Prozent der Befragten.

          Countdown – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Countdown – der politische Newsletter der F.A.Z.

          Starten Sie den Morgen mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen des Tages. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Erstaunliche Einigkeit über die verschiedenen Volksgruppen hinweg bestand in einer Frage zu den Gründen, warum die Ukraine die Krim verloren hat: Sowohl unter den Krimtataren als auch unter der übrigen Bevölkerung gab je ein Drittel an, der Hauptgrund sei die langjährige Vernachlässigung der Halbinsel durch die ukrainische Regierung gewesen. Das deckt sich mit den Ergebnissen eines Berichts des Menschenrechtsrates beim russischen Präsidenten, der im Mai 2014 versehentlich veröffentlicht worden ist – versehentlich, weil es darin heißt, nach Ansicht „praktisch aller befragten Fachleute und Bürger“ habe die Beteiligung am Referendum über den Anschluss an Russland nur zwischen dreißig und fünfzig Prozent (offiziell: 83 Prozent) und die Zustimmung nur zwischen 50 und 60 Prozent (offiziell 96,8 Prozent) gelegen: „Die Bewohner der Krim haben nicht so sehr für die Vereinigung mit Russland gestimmt als vielmehr für die Beendigung der Korruptions-Willkür“ der Vertreter des Donezker Clans, aus dem der durch die Majdan-Revolution gestürzte Präsident Viktor Janukowitsch stammte, hieß es damals in dem Bericht des Menschenrechtsrates. Das Vertrauen in die gesamtstaatlichen Institutionen Russlands ist allerdings laut der Zois-Umfrage hoch – im Gegensatz zu den lokalen Verwaltungen, deren Ansehen sehr gering ist.

          Ein Faktor, der zur Stärkung regionaler Identitäten beiträgt, ist indes auch die zunehmende Isolation der Halbinsel. Dass seit 2014 nur zwölf Prozent der Bewohner in andere Teile der Ukraine gereist sind, ist angesichts der mit dem Grenzübertritt verbundenen Schwierigkeiten leicht erklärlich. Doch auch in Russland sind in den vergangenen drei Jahren nur 22 Prozent gewesen. Mehr als 90 Prozent der Krim-Bewohner haben Verwandte in anderen Teilen der Ukraine – und gut vierzig Prozent sagen, die Verbindungen seien schwächer geworden. Die Wirklichkeit, in der sie lebten, sei eine der „abgerissenen Verbindungen“, heißt es in der Zois-Studie. Angesichts dessen, was das für die persönlichen Schicksale der Menschen auf der Krim bedeutet, ist das die wohl dramatischste Erkenntnis der Umfrage.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Kims Girlgroup für Olympia Video-Seite öffnen

          Nordkoreanische Musik : Kims Girlgroup für Olympia

          Sie heißen Moranbong und singen patriotische Texte zu zu westlicher Popmusik. Die nordkoreanische Girlgroup könnte bei den olympischen Winterspielen im benachbarten Südkorea auftreten. Und für die Großveranstaltung ist noch mehr geplant.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Aussagemarathon : Wie gefährlich ist Bannon für Trump?

          Sonderermittler Robert Mueller hat Trumps ehemaligen Chefstrategen Steve Bannon vorgeladen. Beobachter spekulieren bereits, ob beide einen Handel abgeschlossen haben könnten.

          Gastbeitrag : Europa droht die Spaltung

          Auf dem Kontinent werden teuer erkämpfte Freiheiten über Bord geworfen. Deutschland müsste wichtige Gegenimpulse setzen. Doch Berlin ist mit sich selbst beschäftigt.

          Handelsüberschuss : Tendenz: Sinkend

          Deutschland exportiert viel und importiert wenig. Viele Deutsche sind stolz, doch andere Länder ärgern sich darüber. Jetzt aber scheint sich der Trend zu drehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.