http://www.faz.net/-gpf-959wh

Italien-Kommentar : Italienische Verhältnisse in Deutschland?

Die Jahresabschluss-Pressekonferenz des italienischen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni wird aus einem Saal des Palazzo Montecitorio, dem Sitz der italienischen Abgeordnetenkammer, übertragen. Bild: LAMI/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Italien wählt im Frühjahr ein neues Parlament. Doch der Urnengang wird wahrscheinlich nicht für klare politische Verhältnisse sorgen – ein Problem, das mittlerweile auch über die Alpen gezogen ist.

          Ein schöner Merksatz aus aktuellem Anlass und passend zum Jahreswechsel: „Italien muss wieder Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten finden“, hat Ministerpräsident Gentiloni in Erwartung der Auflösung des Parlaments gesagt.

          Jahrelang war das Land Schlusslicht Europas, zuletzt ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone wieder – leicht – gewachsen. Viele Wähler haben von der Politik und der politischen Klasse die Nase voll. Das ist der Grund, warum sich die Fünf-Sterne-Bewegung mit einigem Erfolg als Anti-Establishment-Partei in Szene setzen kann; wo sie freilich regiert wie in Rom – dort stellt sie die Bürgermeisterin –, gibt sie ein trauriges Bild der Inkompetenz ab.

          Dennoch könnte die Bewegung aus Neuwahlen im kommenden Jahr als stärkste Partei hervorgehen, vor den zerstrittenen Sozialdemokraten und Berlusconis Forza Italia. Eine Mehrheit wird keiner Partei zugetraut.

          Mit anderen Worten: Die Regierungsbildung könnte sich lange hinziehen – oder scheitern. Diese Italianisierung ist mittlerweile auch über die Alpen gezogen. Gentilonis zweiter Rat: nicht dramatisieren. Also dann: Auf ein Neues!

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Bier und Brot für 14 Tage Video-Seite öffnen

          Eingeschneit in den Alpen : Bier und Brot für 14 Tage

          In vielen Regionen in den Alpen herrscht nach starkem Schneefall Ausnahmezustand. Wegen großer Lawinengefahr sind Straßen gesperrt, mehrere Orte von der Außenwelt abgeschnitten. Oft hilft nur noch der Helikopter – oder eine gesunde Gelassenheit.

          Goldenes Tor durch früheren Bayern-Spieler Video-Seite öffnen

          Juventus Turin : Goldenes Tor durch früheren Bayern-Spieler

          Juventus bleibt Spitzenreiter SSC Neapel in der italienischen Serie A dicht auf den Fersen. Gegen CFC Genua gelingt ein knapper Sieg – dank eines ehemaligen Stars aus der Bundesliga.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.
          Wegen fahrlässiger Verwendung: Sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren verliert das Medikament zusehends an Wirkung.

          Tödliche Keime : Wie der Mensch sich mit Antibiotika selbst entwaffnet

          Antibiotika sollen jährlich Millionen Leben retten. Doch weil Ärzte, Patienten und Landwirte fahrlässig damit umgehen, verlieren sie an Wirkung. Lässt sich der Kampf gegen resistente Erreger noch gewinnen?

          14-Jähriger erstochen : Tödlicher Streit unter Schülern

          Der mutmaßliche Täter von Lünen soll leicht zu provozieren und schon eine Zeit lang nicht mehr im Unterricht gewesen sein. Am Dienstag kam er zum ersten Mal wieder – und stach offenbar unvermittelt einen Mitschüler nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.