http://www.faz.net/-gpf-8xxp4

Whistleblowerin : Chelsea Manning aus Haft entlassen

  • Aktualisiert am

Haftstrafe abgesessen: Chelsea Manning Bild: AFP

Die von ihr veröffentlichten Informationen haben den politischen Diskurs über Amerikas Kriege geprägt: Nach fast sieben Jahren in Militärhaft ist die Whistleblowerin Chelsea Manning freigekommen.

          Chelsea Manning war wegen Spionage und Kolloberation mit dem Feind zu 35 Jahren Militärhaft verurteilt worden und hat davon knapp sieben Jahre abgesessen. Präsident Barack Obama hatte die Strafe kurz vor dem Ende seiner Amtszeit verkürzt, das ursprüngliche Strafmaß hatte 35 Jahre Freiheitsentzug betragen. Eine Sprecherin der amerikanischen Army bestätigte die Freilassung Mannings am Mittwoch.

          Die Whistleblowerin hatte noch unter ihrem früheren Namen Bradley Manning Hunderttausende Dokumente aus Armeebeständen über Vorkommnisse bei den Kriegen im Irak und in Afghanistan an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergeleitet.

          Die Enthüllungen enthielten zum Teil höchst peinliche Details für die Vereinigten Staaten. Sie stießen eine breite internationale Debatte über die Irak- und Afghanistanpolitik der USA sowie über Exzesse von Militär und Justiz an.In der Haftzeit unterzog sich Manning einer Geschlechtsumwandlung. Zuvor hatte sie wegen der Gewissheit, im falschen Körper geboren zu sein, zwei Suizidversuche getätigt.

          Zuvor hatte die Organisation Reporter ohne Grenzen die Regierung der Vereinigten Staaten aufgefordert, Manning und weitere Whistleblower nicht länger strafrechtlich zu verfolgen. Das Spionagegesetz, auf dem die medienwirksame Verfolgung von Whistleblowern während der Amtszeit Barack Obamas beruht, stammt aus dem Jahr 1917.

          Chelsea Manning kommt endlich frei und bleibt in den Augen der US-Justiz trotzdem eine Verbrecherin. Dass sie mit dem Stigma weiter leben muss, ist eine Schande. Das Urteil gegen die mutige Whistleblowerin muss sofort aufgehoben werden", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr.

          Weitere Themen

          Wahlkampf in der Türkei geht mit Großkundgebungen zu Ende Video-Seite öffnen

          Istanbul : Wahlkampf in der Türkei geht mit Großkundgebungen zu Ende

          Mit Großkundgebungen ist in der Türkei der Wahlkampf zu Ende gegangen. Hunderttausende Menschen kamen zur Abschlussveranstaltung des oppositionellen Präsidentschaftskandidaten Muharrem Ince in Istanbul. Präsident Recep Tayyip Erdogan hielt mehrere Kundgebungen in der Bosporus-Metropole ab.

          Vorfreude auf die Fahrerlaubnis Video-Seite öffnen

          Frauen in Saudi-Arabien : Vorfreude auf die Fahrerlaubnis

          Saudi-Arabien war bisher das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren durften. Doch König Salman hatte im vergangenen Herbst dafür gesorgt, dass die Gesetze geändert wurden. Und am 24. Juni fällt nun endlich das Fahrverbot für Frauen.

          Topmeldungen

          Ilkay Gündogan bei der WM : Löws erster Nachrücker

          Für einen Startelf-Einsatz hat es nicht gereicht: Ilkay Gündogan kommt gegen Schweden nach 30 Minuten für den verletzten Sebastian Rudy ins Team. Auch etwas anderes war erstaunlich – und gleichsam erfreulich.

          Flüchtlinge : EU-Staaten drängen auf Abschottung

          Vor dem Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik verlangt Österreich den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze. Frankreich und Spanien fordern die Einrichtung von Flüchtlingszentren. Bundestagspräsident Schäuble warnt Horst Seehofer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.