http://www.faz.net/-gpf-8vjms

Werbung für Verfassungsreform : Niederlande erklären türkischen Wahlkampf für unerwünscht

  • Aktualisiert am

Mark Rutte, Ministerpräsident der Niederlande Bild: AFP

Der niederländische Ministerpräsident Rutte stellt sich offen gegen türkische Wahlveranstaltungen. Außenminister Cavusoglu hatte eine Kundgebung in Rotterdam angekündigt.

          Die niederländische Regierung hat sich gegen eine geplante Wahlkampfveranstaltung mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu ausgesprochen. Die für den 11. März geplante politische Kundgebung in Rotterdam sei aus Sicht seiner Regierung „unerwünscht“, schrieb Ministerpräsident Mark Rutte am Freitag im sozialen Netzwerk Facebook.

          „Wir sind der Ansicht, dass der öffentliche Raum in den Niederlanden nicht der richtige Ort für politische Kampagnen eines anderen Landes sind“, schrieb Rutte. Das niederländische Außenministerium kündigte an, der türkischen Regierung diese Haltung zu übermitteln.

          Referendum Mitte April

          Ein türkisch-niederländischer Verein hatte am Freitag angekündigt, dass Außenminister Cavusoglu bei der Veranstaltung in Rotterdam Werbung für die Verfassungsreform des türkische Präsidenten Recep Tayyip Erdogan machen wolle. Das Referendum findet Mitte April statt, stimmberechtigt sind auch Türken in den Niederlanden.

          In Deutschland hatten die Städte Köln, Gaggenau und Frechen aus organisatorischen Gründen und wegen Sicherheitsbedenken die Redeauftritte türkischer Minister abgesagt. Dies hat das deutsch-türkische Verhältnis schwer belastet.

          Weitere Themen

          Seehofer gibt CSU-Vorsitz Mitte Januar ab

          Sonderparteitag : Seehofer gibt CSU-Vorsitz Mitte Januar ab

          Horst Seehofer möchte den Posten als Parteivorsitzender noch zwei Monate behalten. Zu seiner Zukunft als Bundesinnenminister macht er keine Angaben und erhält darin Rückendeckung von einem Vorgänger.

          Topmeldungen

          Eine Woche im Elektroauto : Hürdenlauf am E-Werk

          Jenseits von Tesla gründet sich der Club der 450-Kilometer-Elektroautos. Und mit ihm große Versprechen. Wie lebt es sich damit? Ein Selbstversuch unter realen Alltagsbedingungen.
          Für sie ändert sich im Grunde nichts: Thorsten Schäfer-Gümbel von der SPD, Tarek Al-Wazir (Grüne) und Volker Bouffier (CDU)

          Amtliches Endergebnis : Grüne bleiben in Hessen zweitstärkste Kraft

          Drei Wochen nach der Landtagswahl in Hessen hat die Wahlleitung das Ergebnis im Grundsatz bestätigt. An der Sitzverteilung, nach der die amtierende schwarz-grüne Koalition eine knappe Mehrheit von einem Mandat hat, ändert sich nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.