http://www.faz.net/-gpf-75wma

Weißrussland : Kritischer Journalist tot aufgefunden

  • Aktualisiert am

Präsident Aleksandr Lukaschenka führt Weißrussland mit diktatorischer Hand Bild: dpa

Ein regierungskritischer Journalist ist in Weißrussland aus dem 9. Stock seines Hauses gestürzt und ums Leben gekommen. Kollegen und Freunde glauben nicht an einen Selbstmord oder Unfall.

          Im autoritären Weißrussland ist der regierungskritische Journalist Juri Gumenjuk tot aufgefunden worden. Der 43 Jahre alte Reporter, der auch für einen polnischen Radiosender arbeitete, sei am späten Samstagabend vermutlich beim Sturz aus der 9. Etage eines Wohnhauses in der Stadt Grodno ums Leben gekommen, berichteten Medien. Der Todesfall werde untersucht, teilte der Vertreter des Ermittlungskomitees, Sergej Scherschenewitsch, am Montag der unabhängigen Agentur Belapan zufolge mit.

          Die Leiterin der weißrussischen Redaktion des polnischen Rundfunks, Nina Barszczewska, sagte, es sei „schwer, an einen Selbstmord zu glauben“. Gumenjuk habe sehr aktiv in der Redaktion gearbeitet - unter einem Pseudonym. „Er hat mir vor einiger Zeit gesagt, dass man ihn umbringen will“, sagte ein Freund dem regimekritischen Sender „Radio Swoboda“.

          In dem von Aleksandr Lukaschenka diktatorisch geführten Land gab es in der Vergangenheit immer wieder rätselhafte Todesfälle unter Reportern und Menschenrechtlern. Wie das regierungskritische Internetportal charter97.org schrieb, wirft der Tod Gumenjuks viele Fragen auf. Die Mutter des auch als Poeten bekannten Gumenjuk nimmt  an, dass ihr Sohn ermordet wurde.

          Weitere Themen

          Weidel weist Vorwürfe zurück

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          Am Ort der Entladung

          Chemnitz vor dem Merkel-Besuch : Am Ort der Entladung

          Drei Monate nach den Ausschreitungen besucht Angela Merkel Chemnitz. Sie trifft auf eine tief verunsicherte Stadt, die noch lange nicht verarbeitet hat, was dort im Sommer geschah.

          Regierungskrise wegen des Brexit-Deals Video-Seite öffnen

          Misstrauensvotum gegen May : Regierungskrise wegen des Brexit-Deals

          Der Brexit-Deal mit Brüssel sorgt für innenpolitische Spannungen in Großbritannien. Zwei Minister und zwei Staatssekretäre haben ihren Rücktritt eingereicht. Auch aus den eigenen Reihen erhält May Gegenwind.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Das riskante Spiel der May-Kritiker

          Die Brexit-Befürworter planen ein Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May. Doch stürzt die Premierministerin, droht der ungeregelte Austritt aus der Europäischen Union.
          „In wesentlichen Punkten falsch, unvollständig und tendenziös“: Alice Weidel kritisiert die Berichterstattung über die Großspenden an ihren Kreisverband.

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Das Ende der Beliebigkeit

          Der Amtsverzicht der CDU-Parteivorsitzenden scheint eine neue politische Dynamik auszulösen. Bei Maybrit Illner geht es aber auch um die Frage, was das für die Grünen und die AfD bedeuten könnte.
          Linksextreme, die durch die Straßen zogen und randalierten, prägten das Bild des G20-Gipfels in Hamburg.

          FAZ Plus Artikel: Linksextremismus : Moralisch wertvolle Gewalt?

          In der Öffentlichkeit wird vor allem rechtsextreme Gewalt thematisiert. Dabei offenbart sich im Linksextremismus eine neue Qualität der Gewalt – sie wird organisierter, enthemmter und versteckt sich zunehmend hinter anschlussfähigen Parolen, wie dem Klimaschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.