Home
http://www.faz.net/-gpf-758cu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Weihnachten auf der Gorch Fock „Es gibt keine absolute Sicherheit“

Über die Feiertage liegt die Gorch Fock im Hafen von Las Palmas auf Gran Canaria. Die Besatzungsmitglieder singen Lieder und bekommen einen Pulli als Geschenk. Doch ihr Kommandant erinnert daran, dass die Ausbildung an Bord auch mit verschärften Sicherheitsauflagen riskant bleibt.

© dapd Vergrößern Die Gorch Fock verbringt das Weihnachtsfest im Hafen von Las Palmas

Tausende Seemeilen südlich der Heimat ist die „Gorch Fock“, doch die Besatzung feiert Weihnachten ganz traditionell - mit einem Tannenbaum. Das Segelschulschiff der Deutschen Marine hat nach dreiwöchiger Überfahrt vom Heimathafen Kiel aus am Mittwoch Las Palmas auf der Kanaren-Insel Gran Canaria erreicht und wird dort über die Feiertage auch bleiben. „Weihnachten hat natürlich eine ganz besondere Bedeutung für uns alle“, sagt Kommandant Helge Risch im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Und so wird der Teil der Besatzung, der nicht Urlaub hat, Heiligabend an Bord gemeinsam verbringen - „selbstverständlich mit dem Kommandanten“.

„Wir werden eine gemeinsame Weihnachtsfeier machen, bei der wir auch die Weihnachtsgeschichte hören und Lieder singen“, sagt Risch. „Eine Bescherung wie zu Hause wird es an Bord nicht geben.“ Aus der Bordkantine werde aber jedes Besatzungsmitglied ein kleines Geschenk bekommen, „in sehr bescheidenem Rahmen“. Eine Flasche Bier? „Nein, keine Flasche.“ Risch lacht. „Wir sind hier in wärmeren Gefilden (etwa 20 Grad), aber die Zeiten ändern sich auch irgendwann wieder und das hat die Besatzung sich gewünscht: ein warmer Pullover mit einem Emblem der „Gorch Fock“ drauf.“

Gorch Fock Auf dem Oberdeck: Zwei Besatzungsmitglieder schmücken einen der beiden Tannenbäume des Segelschulschiffs © dpa Bilderstrecke 

Einen Weihnachtsgottesdienst feiert die Crew nicht auf dem Dreimaster. Die spanische Marine hat ihre deutschen Gäste in die Kapelle des Marinehafens eingeladen. Gegenüber dem Liegeplatz der „Gorch Fock“ lockt auch die Kathedrale von Las Palmas zu einem Besuch.

Kurz nach der Ankunft in dem Kanaren-Hafen wurde der Tannenbaum fürs Schiff bestellt. „Wir haben sogar zwei, einer kommt aufs Oberdeck und der zweite steht im Gemeinschaftsraum, wo wir die Weihnachtsfeier haben.“ Für eine Krippe fehlt der Platz. „Das ist einfach den Räumlichkeiten geschuldet.“

Und Silvester? Risch formuliert es vieldeutig: „Das Silvesterfest wird individuell gestaltet“, sagt er. „Die Matrosen werden an Land gehen und dort für ihre für Unterhaltung sorgen...“ Er selbst verbringt auch den Jahreswechsel an Bord. Seine Wünsche? „Das, was jeder Kapitän sich wünscht, nämlich sein Schiff und seine Besatzung nach einer Reise heil wieder nach Hause zu bringen - und für mich und meine Familie Gesundheit.“

„Es gibt keine absolute Sicherheit“

Mitte Januar wird der neue Jahrgang an Offiziersanwärterinnen und Offiziersanwärtern aus Deutschland nach Las Palmas kommen und an Bord gehen - zur seemännischen Basisausbildung. Es beginnt dann die erste Ausbildungsfahrt nach dem tödlichen Sturz einer Kadettin im November 2010 aus der Takelage. Das Konzept der Segelausbildung wurde gründlich überarbeitet. „Die Sicherheit ist zwar erhöht worden, aber es gibt keine absolute Sicherheit“, sagt Risch. „Wir werden sehr aufmerksam, sehr wachsam entsprechend die Schritte der Kadetten in der Takelage begleiten.“

Seine Weihnachts- und Neujahrsgrüße in Richtung Heimat verbindet Risch aber mit einem optimistischen Ausblick für die Offiziersanwärter: „Freuen Sie sich auf eine sehr fordernde, aber auch sehr faszinierende und einzigartige Ausbildung hier an Bord.“

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schiffsunglück UN befürchten bis zu 700 tote Flüchtlinge im Mittelmeer

Ein Flüchtlingsboot mit mehr als 700 Menschen an Bord ist nach Angaben der Vereinten Nationen gekentert. Wahrscheinlich konnte nur ein Bruchteil von ihnen gerettet werden. Sollte sich das bestätigen, wäre es die schlimmste Flüchtlingstragödie auf dem Mittelmeer. Mehr

19.04.2015, 10:23 Uhr | Politik
Observatorium auf La Palma Im Gran Telescopio Canarias

Es ist das wichtigste Observatorium der nördlichen Hemisphäre: Das European Northern Observatory auf La Palma. Hier steht Kuppel an Kuppel, neunzehn Nationen erforschen den Weltraum vom Rande des einstigen Vulkankraters aus. Das Gran Telescopio Canarias ist das größte Teleskop mit einem Spiegeldurchmesser von über zehn Metern. Mehr

27.02.2015, 11:40 Uhr | Reise
Italiens Küstenwache Fast 1000 Bootsflüchtlinge vor Libyen gerettet

Mit Notrufen hatten mehr als 1000 Flüchtlinge in Seenot auf sich aufmerksam gemacht. Sie wollten in Booten von Libyen aus Europa erreichen. Die italienische Küstenwache und Marine retteten mehr als 970 Menschen. Mehr

11.04.2015, 15:57 Uhr | Politik
Flüchtlinge aus Afrika Ebola-Angst auf Gran Canaria

Die Ersthelfer des Roten Kreuzes stellten bei einigen der Flüchtlinge auf Gran Canaria eine erhöhte Temperatur fest und fürchteten offenbar, dass es sich um Ebola handelt. Mehr

07.11.2014, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlinge im Mittelmeer Bis zu 400 Menschen ertrunken

Abermals sind afrikanische Flüchtlinge vor Küste Libyens in Seenot geraten, weil ihr Schiff kenterte. Die italienische Küstenwache konnte nur 144 der wahrscheinlich mehr als 500 Menschen retten. Italien fühlt sich alleingelassen. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

15.04.2015, 12:55 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 11:00 Uhr

Ein Krieg der Intelligenz

Von Volker Zastrow

Warum blieben die Terroristen des „Islamischen Staats“ so lange im Verborgenen? Weil er höchst professionell im Verborgenen operierte und erst zuschlug, als er stark genug war. Die Fäden zogen Geheimdienstler. Ein Kommentar. Mehr 37 28