Home
http://www.faz.net/-gq5-758cu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Weihnachten auf der Gorch Fock „Es gibt keine absolute Sicherheit“

Über die Feiertage liegt die Gorch Fock im Hafen von Las Palmas auf Gran Canaria. Die Besatzungsmitglieder singen Lieder und bekommen einen Pulli als Geschenk. Doch ihr Kommandant erinnert daran, dass die Ausbildung an Bord auch mit verschärften Sicherheitsauflagen riskant bleibt.

© dapd Vergrößern Die Gorch Fock verbringt das Weihnachtsfest im Hafen von Las Palmas

Tausende Seemeilen südlich der Heimat ist die „Gorch Fock“, doch die Besatzung feiert Weihnachten ganz traditionell - mit einem Tannenbaum. Das Segelschulschiff der Deutschen Marine hat nach dreiwöchiger Überfahrt vom Heimathafen Kiel aus am Mittwoch Las Palmas auf der Kanaren-Insel Gran Canaria erreicht und wird dort über die Feiertage auch bleiben. „Weihnachten hat natürlich eine ganz besondere Bedeutung für uns alle“, sagt Kommandant Helge Risch im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Und so wird der Teil der Besatzung, der nicht Urlaub hat, Heiligabend an Bord gemeinsam verbringen - „selbstverständlich mit dem Kommandanten“.

„Wir werden eine gemeinsame Weihnachtsfeier machen, bei der wir auch die Weihnachtsgeschichte hören und Lieder singen“, sagt Risch. „Eine Bescherung wie zu Hause wird es an Bord nicht geben.“ Aus der Bordkantine werde aber jedes Besatzungsmitglied ein kleines Geschenk bekommen, „in sehr bescheidenem Rahmen“. Eine Flasche Bier? „Nein, keine Flasche.“ Risch lacht. „Wir sind hier in wärmeren Gefilden (etwa 20 Grad), aber die Zeiten ändern sich auch irgendwann wieder und das hat die Besatzung sich gewünscht: ein warmer Pullover mit einem Emblem der „Gorch Fock“ drauf.“

Gorch Fock Auf dem Oberdeck: Zwei Besatzungsmitglieder schmücken einen der beiden Tannenbäume des Segelschulschiffs © dpa Bilderstrecke 

Einen Weihnachtsgottesdienst feiert die Crew nicht auf dem Dreimaster. Die spanische Marine hat ihre deutschen Gäste in die Kapelle des Marinehafens eingeladen. Gegenüber dem Liegeplatz der „Gorch Fock“ lockt auch die Kathedrale von Las Palmas zu einem Besuch.

Kurz nach der Ankunft in dem Kanaren-Hafen wurde der Tannenbaum fürs Schiff bestellt. „Wir haben sogar zwei, einer kommt aufs Oberdeck und der zweite steht im Gemeinschaftsraum, wo wir die Weihnachtsfeier haben.“ Für eine Krippe fehlt der Platz. „Das ist einfach den Räumlichkeiten geschuldet.“

Und Silvester? Risch formuliert es vieldeutig: „Das Silvesterfest wird individuell gestaltet“, sagt er. „Die Matrosen werden an Land gehen und dort für ihre für Unterhaltung sorgen...“ Er selbst verbringt auch den Jahreswechsel an Bord. Seine Wünsche? „Das, was jeder Kapitän sich wünscht, nämlich sein Schiff und seine Besatzung nach einer Reise heil wieder nach Hause zu bringen - und für mich und meine Familie Gesundheit.“

„Es gibt keine absolute Sicherheit“

Mitte Januar wird der neue Jahrgang an Offiziersanwärterinnen und Offiziersanwärtern aus Deutschland nach Las Palmas kommen und an Bord gehen - zur seemännischen Basisausbildung. Es beginnt dann die erste Ausbildungsfahrt nach dem tödlichen Sturz einer Kadettin im November 2010 aus der Takelage. Das Konzept der Segelausbildung wurde gründlich überarbeitet. „Die Sicherheit ist zwar erhöht worden, aber es gibt keine absolute Sicherheit“, sagt Risch. „Wir werden sehr aufmerksam, sehr wachsam entsprechend die Schritte der Kadetten in der Takelage begleiten.“

Seine Weihnachts- und Neujahrsgrüße in Richtung Heimat verbindet Risch aber mit einem optimistischen Ausblick für die Offiziersanwärter: „Freuen Sie sich auf eine sehr fordernde, aber auch sehr faszinierende und einzigartige Ausbildung hier an Bord.“

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spionageaffäre Amerika schweigt zum Streit über CIA-Mitarbeiter

Die amerikanische Regierung verweigert jeden Kommentar dazu, dass ihr oberster Geheimdienstler in Berlin Deutschland verlassen soll. Dafür sprechen Kongressabgeordnete in Washington deutliche Worte. Mehr

10.07.2014, 22:36 Uhr | Politik
Südkoreanische Unglücksfähre Patriarch der „Sewol“-Eignerfamilie tot aufgefunden

Monatelang hat die Polizei den geflüchteten Patriarchen der „Sewol“-Eignerfamilie gesucht. Nun wurde bekannt: Der Milliardär war offenbar schon kurz nach dem Untergang der Fähre ums Leben gekommen. Mehr

22.07.2014, 03:39 Uhr | Gesellschaft
Bodenoffensive in Gaza Der opferreichste Tag seit Jahren

Mindestens 87 Palästinenser sind am Sonntag nach Angaben von Ärzten im Gazastreifen bei israelischen Angriffen getötet worden. So viele Tote gab es in dem besetzten Gebiet seit fünf Jahren nicht mehr. Mehr

20.07.2014, 11:14 Uhr | Politik

Nicht 1938

Von Reinhard Müller

Der deutsche Staat muss Antisemiten bekämpfen, zugleich aber Kritikern der israelischen Politik die Möglichkeit zum (auch heftigen) Protest geben. Mehr 17 22