http://www.faz.net/-gpf-8w34w

Neue Raketenbatterien : Taiwan sieht sich durch China bedroht

  • Aktualisiert am

Soldaten der chinesischen Volksbefreiungsarmee bei einer Kampfübung in Peking. Bild: Reuters

Erst am Wochenende hatten amerikanische Medien über Waffenlieferungen aus Washington an Taiwan berichtet. Nun spricht die Regierung des Inselstaates Klartext, warum sie sich von China militärisch bedroht fühlt.

          Taiwan sieht sich durch die jüngste Generation chinesischer Mittelstreckenraketen bedroht. Die Volksrepublik habe Raketen vom Typ Dongfeng 16 (DF-16) in Stellung gebracht, sagte Taiwans Verteidigungsminister Feng Shih-kuan am Montag. Die Regierung in Peking verstärke die Modernisierung ihrer Waffensysteme.

          Wieviele DF-16-Raketen stationiert wurden und an welchen Standorten, sagte der Minister nicht. Nach taiwanischer Darstellung sind insgesamt 1500 chinesische Raketen auf Taiwan gerichtet - erstmals nannte der Minister nun die neue Raketengattung, die 2015 bei einer Militärparade in Peking vorgestellt wurde.

          Die Regierung in Peking bekräftigte derweil ihre Ablehnung  amerikanischer Waffenlieferungen an Taiwan. „China lehnt US-Waffenlieferungen an Taiwan ab, das ist feststehend und glasklar“, sagte Außenamtssprecherin Hua Chunying. Die Klarstellung erfolgte einen Tag nach einem Besuch von Außenminister Rex Tillerson in Peking. Amerikanische Medien berichteten im Zusammenhang mit dem Besuch darüber, dass die Regierung des neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump umfangreiche Verkäufe von Rüstungsgütern an Taipeh plane.

          In der vergangenen Woche veröffentlichte Taiwan einen Rüstungsbericht, in dem es erstmals hieß, dass die eigenen Streitkräfte in der Lage seien, das chinesische Militär auf dem Festland zu treffen. Die tiefe Kluft zwischen der Volksrepublik China und Taiwan reicht zurück bis zum chinesischen Bürgerkrieg. Dieser endete 1949 mit dem Sieg der von Mao Tse-tung geführten Kommunistischen Partei Chinas über die Kuomintang-Nationalisten von Tschiang Kai-schek. Die Kuomintangkämpfer flohen auf die dem chinesischen Festland vorgelagerte Insel Taiwan. Dort rief Tschiang Ende 1949 eine eigene Regierung aus. Peking strebt seitdem eine Wiedervereinigung zu seinen Bedingungen an.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Die Bundestagswahl hat begonnen Video-Seite öffnen

          Stimmabgabe : Die Bundestagswahl hat begonnen

          Rund 61,5 Millionen Bundesbürger sind dazu aufgerufen, heute ihre Stimme abzugeben. Wer soll in Zukunft unser Land regieren? Um 18 Uhr gibt es die ersten Hochrechnungen.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.