http://www.faz.net/-gpf-75ld0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 16:02 Uhr

„Warnschüsse“ Malische Armee stoppt Vormarsch der Islamisten

Erstmals seit der Eroberung Nordmalis durch Islamisten ist Malis reguläre Armee gegen die Aufständischen vorgegangen. Die Rebellen gaben Stellungen nahe der Regionalstadt Mopti auf. Am Donnerstag soll es neue Friedensverhandlungen geben.

von , Johannesburg
© dapd Vorerst zurückgeschlagen: Kämpfer der Islamisten von Ansar al Dine in der Nähe Timbuktus

Die malische Armee hat offenbar unter Einsatz von Artillerie am Montag und am Dienstag einen Vormarsch radikaler Islamisten auf die Stadt Mopti verhindert. Die Zwischenfälle ereigneten sich nur zwei Tage vor der für Donnerstag geplanten nächsten Gesprächsrunde zwischen der Regierung in Bamako und zwei der Rebellengruppen, den Islamisten von Ansar al Dine und den Tuareg-Rebellen der „Nationalen Bewegung zur Befreiung von Azawad“ (MNLA).

Thomas Scheen Folgen:

Ein Sprecher der Armee bezeichnete das Sperrfeuer am Dienstag als „Warnschüsse“ in Richtung neuer Stellungen der Islamisten nahe der Ortschaft Kona. Diese liegt unweit der Regionalstadt Mopti, der letzten von Regierungstruppen gehaltenen größeren Stadt im Norden Malis. Ob es Opfer gab, war zunächst nicht bekannt. Nach Darstellung der Armee haben die Islamisten seither ihre Stellungen rund um Kona aufgegeben.

Es war das erste Mal seit der Eroberung des Nordens Malis durch Tuareg-Rebellen und Islamisten im April vorigen Jahres, dass die malische Armee offensiv gegen diese vorgeht. Der versuchte Vorstoß der Islamisten in Richtung Süden hängt womöglich mit der geplanten ausländischen Militärintervention in Mali zusammen; offenbar wollen die Islamisten die strategisch wichtige Stadt Mopti einnehmen, bevor die 3300 Soldaten der afrikanischen Eingreiftruppe in Mali eintreffen. Der UN-Sondergesandte für die Region, Romano Prodi, sagte am Montag, mit einem militärischen Vorgehen gegen die Rebellen sei nicht vor September zu rechnen.

Ansar al Dine nimmt Zugeständnisse zurück

Am Donnerstag wollen Ansar al Dine und Vertreter der von den Islamisten faktisch entmachteten MNLA abermals mit dem burkinischen Präsidenten Blaise Compaoré und Vertretern der malischen Regierung zusammenkommen, um über ein Ende der Besetzung des Nordens zu verhandeln. Ansar al Dine hatte am Wochenende neue Bedingungen für Verhandlungen gestellt, die nahezu alle bislang von der Gruppe gemachten Zugeständnisse kassieren. Iyad Ag Ghaly, der Anführer der Gruppe, fordert inzwischen neben einer weitgehenden Autonomie für den Norden die Umbenennung der Republik Mali in „Islamische Republik Mali“.

Karte / Mali © F.A.Z. Vergrößern

Auch besteht er darauf, in seinem Einflussgebiet die Scharia strikt anzuwenden. Bei den ersten Gesprächen mit der malischen Regierung hatte Ansar al Dine lediglich darauf bestanden, die Scharia in ihrer Heimatregion Kidal anzuwenden. Für die malische Regierung aber ist der laizistische Charakter der Republik nicht verhandelbar. Ag Ghaly hatte Bamako am Wochenende zudem „fehlende Gesprächsbereitschaft“ unterstellt und die im Dezember vereinbarte Waffenruhe wieder aufgekündigt. Bislang unbestätigten Informationen aus Sicherheitskreisen in Bamako zufolge hatten sich Ansar al Dine und die als terroristisch geltenden Vereinigungen „Al Qaida im islamischen Maghreb“ und „Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika“ Anfang Januar nahe Timbuktu getroffen und sich dabei offenbar neu organisiert. Angeblich sollen an dem Treffen auch Mitglieder der radikalen nigerianischen Sekte Boko Haram teilgenommen haben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wende im Syrien-Krieg Der einsame Kampf der Kurden

Im Krieg gegen den IS waren die Kurden bislang die wichtigsten Verbündeten des Westens. Doch die Unterstützung schwindet. Denn mit der türkischen Militäroffensive in Syrien droht das Blatt sich nun zu wenden. Mehr Von Rainer Hermann

28.08.2016, 21:14 Uhr | Politik
Syrien Amerikanischer Sondergesandter kritisiert türkisches Vorgehen

Die türkische Armee hat die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern. Unterdessen hat Amerika den türkischen Militäreinsatz scharf kritisiert. Die Gefechte seien inakzeptabel, erklärte der amerikanische Sondergesandte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, am Montag auf Twitter. Mehr

29.08.2016, 17:06 Uhr | Politik
Vor Rekrutierungsstelle Selbstmordattentäter tötet in Jemen 30 Menschen

Junge Männer wollten sich für den Militärdienst melden: Ein Selbstmordattentäter hat sich im Süden Jemens vor einem Rekrutierungspunkt der Armee in die Luft gesprengt. 30 Menschen wurden ermordet. Mehr

29.08.2016, 09:41 Uhr | Politik
Nach 50 Jahren Bürgerkrieg Waffenstillstand in Kolumbien

Nach 50 Jahren Bürgerkrieg haben Regierungstruppen und Farc-Rebellen in Kolumbien ihre Waffen niedergelegt. Rodrigo Londono, Anführer der Rebellengruppe, befahl seinen Einheiten ab sofort alle Kampfhandlungen einzustellen. Damit tritt ein Friedensabkommen in Kraft, das beide Seiten auf Kuba ausgehandelt hatten. Mehr

29.08.2016, 12:57 Uhr | Politik
Warnung aus Washington Unkoordinierte Aktionen spielen IS in die Hände

Als inakzeptabel bezeichnete der amerikanische Sonderbeauftragte für die Anti-IS-Militärkoalition Brett McGurk das Vorgehen der Türken gegen die Kurden im Norden von Syrien. Der IS könnte profitieren. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut

29.08.2016, 18:15 Uhr | Politik

Gefahren kennen keine Altersgrenze

Von Reinhard Müller

Schon Minderjährige können im Namen des IS andere Menschen attackieren. Das zeigt der Fall einer 16 Jahre alten Deutsch-Marokkanerin. Der Verfassungsschutz muss sie beobachten dürfen. Mehr 15 61