http://www.faz.net/-gpf-91frf

Präsidentschaftswahl in Kenia : Wahlkommission setzt neuen Termin an

  • Aktualisiert am

Sieht in den Neuwahlen einen „historischen Moment“: Oppositionsführer Raila Odinga Bild: AP

Kenia steht auf Kopf, im Oktober wird die annullierte Wahl wiederholt. Der Erzrivale des bisherigen Präsidenten wittert nun seine große Chance.

          Nach der annullierten Präsidentschaftswahl in Kenia soll am 17. Oktober abermals gewählt werden. Es werde keine neuen Nominierungen geben, die einzigen Kandidaten würden Uhuru Kenyatta und Raila Odinga sowie die Kandidaten für die Vizepräsidentschaft sein, teilte am Montag die Wahlkommission mit.

          Die Kommission hatte Amtsinhaber Kenyatta, der 54 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnte, nach der Wahl am 8. August zum Sieger erklärt. Sein Erzrivale und Oppositionsführer, der 72 Jahre alte Odinga, hatte seinem Kontrahenten allerdings Wahlbetrug vorgeworfen und das Ergebnis vor Gericht angefochten. Überraschend annullierte das Oberste Gericht am Freitag die Wahl, nach Angaben des Richters entsprach sie nicht den Vorgaben der Verfassung.

          Für Odinga war es schon der vierte gescheiterte Versuch, an die Macht zu gelangen. Jedes Mal hatte er anschließend Wahlbetrug und Manipulation dafür verantwortlich gemacht. Auch diesmal sprach er von „Schwindel“ und zog vor Gericht. Unbekannte seien in das Computersystem der Wahlkommission eingedrungen und hätten die Daten manipuliert. Er behauptete, eigentlich habe er gesiegt.

          Kenia : Oberstes Gericht erklärt Präsidentenwahl für ungültig

          Vor allem nach der Verkündung des Wahlergebnisses war es zu Protesten in Oppositionshochburgen in Nairobi und im Westen des Landes gekommen, bei denen auch Menschen ums Leben kamen.

          Weitere Themen

          Die Partei ringt mit sich Video-Seite öffnen

          Das SPD-Dilemma : Die Partei ringt mit sich

          Von Dienstag an können die über 460.000 Mitglieder der Sozialdemokraten ihre Stimme im Mitgliederentscheid zur Aufnahme einer GroKo abgeben. Und genau das ist das Problem.

          Schluss für Peter Tauber Video-Seite öffnen

          CDU- Generalsekretär : Schluss für Peter Tauber

          Der 43-Jähtrige gibt demnach seine Führungsrolle schon Ende Februar auf. Ein Nachfolger könnte die Vorsitzende der Christdemokraten , Angela Merkel, schon bald benennen. Der Rücktritt hat auch private Gründe.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel im Porträt : Ein Mann will bleiben

          Sigmar Gabriel hat eine Kampagne gestartet, die ihn als Minister im Amt halten soll. Doch in der SPD hat der einstige Vorsitzende kaum noch Unterstützer. Nun setzt er auf öffentlichen Druck.

          Mitt Romney : Trumps unangenehmer Gegner aus den eigenen Reihen

          Mitt Romney schafft es, nur Stunden, nachdem er seine Kandidatur für den Senatssitz von Utah bekannt gegeben hat, Spitzen gegen den Präsidenten loszulassen. Die beiden sind sich sowieso in Abneigung verbunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.