Home
http://www.faz.net/-gq5-750uf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wahl in Italien Berlusconi tritt vielleicht doch nicht an

Der frühere Ministerpräsident Berlusconi hat sich bereit erklärt, womöglich auf seine geplante politische Rückkehr zu verzichten - falls Regierungschef Monti zur Parlamentswahl als Spitzenkandidat einer Koalition der „Gemäßigten“ antritt.

© AFP Vergrößern „Ich werde einen Schritt zurücktreten“: Silvio Berlusconi bei der Buchvorstellung in Rom

Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat am Mittwochabend seine zuvor angekündigte neuerliche Kandidatur für dies Amt relativiert. Sollte der vor dem Rücktritt stehende Regierungschef Mario Monti zu einer Parlamentswahl als Spitzenkandidat einer Koalition der „Gemäßigten“ antreten, ziehe er seine Bewerbung für eine fünfte  Amtszeit zurück, sagte er im Rahmen einer Buchvorstellung in Rom.

Jörg Bremer Folgen:    

In dem Fall würde er den früheren EU-Kommissar  unterstützen. Monti hat seine Entscheidung bislang nicht bekannt gemacht. Der 76 Jahre alte Medienunternehmer Berlusconi sagte: „Ich habe keine  persönlichen Ambitionen“. Er sei „zur Disposition, wenn das dem Interesse des  Landes und der moderaten Kräfte dient“. Berlusconi sagte indes, dies sei „kein Rücktritt. In diesem Moment kandidiere ich“. Zuvor hatte Berlusconi gesagt, ihm werde bisweilen vorgeworfen, „seine Schritte in diese oder jene  Richtung sind nicht konsequent. Ich aber sage, in meinem Leben als Unternehmer  und Politiker habe ich immer konsequent gehandelt.“

Wenig Zustimmung für Berlusconi

Der aufkommende Zweifel an  einer Kandidatur dürfte damit zusammenhängen, dass Berlusconi weder in seiner  Partei, dem „Volk der Freiheit“ (PdL), noch bei anderen möglichen Partnern auf  Zustimmung stößt. Bei vielen in Italien und in Europa stößt seine Kandidatur  sogar auf unverhohlene Ablehnung. So gab der neue Chef der separatistischen  „Lega Nord“, der ehemalige Innenminister Roberto Maroni, ihm am Dienstag einen Korb. Die Lega sei nur zu einem Bündnis mit dem PdL bereit, wenn nicht Berlusconi der Kandidat sei.

Bei der Vorstellung eines Buches, das ein Freund Berlusconis, der Fernsehmoderator Bruno Vespa schrieb, sagte Berlusconi am Mittwochabend, ohne eine Vereinbarung mit der Lega würden bei den nationalen Wahlen Anfang 2013 „unverzüglich Piemont und Venetien“ an die Linken „fallen“. Der Unwillen der Lega, mit Berlusconi anzutreten, sei für ihn „eine Neuheit“ gewesen. Zuvor hatte er seine Zweifel darüber geäußert, dass Monti zu einer Kandidatur bereit sei. Aber ihm dürfe man selbst nicht Inkonsequenz  vorwerfen.

Er habe stets versucht, ein Bündnis mit der christdemokratischen  Zentrumsunion UDC zu schließen, damit die Moderaten siegen können. Das sei stets sein einziges Ziel. So würde auch eine Allianz des PdL mit Monti - nach Berlusconi - den Sieg der Linken unter Pier Luigi Bersani vom Partito Democratico (PD) verhindern. Immer wieder sagt Berlusconi, dass alles dafür getan werden müsse, damit Italien nicht „in die Hände der Kommunisten  fällt“. Am Dienstag hatte Berlusconi Monti vorgeworfen, er habe sich stets nur der deutschen Politik strenger Sparmaßnahmen gebeugt und damit  Italien in eine schlechtere Lage gebracht, als sie bei seinem Amtsverlust Ende  2011 gewesen sei.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Affäre Sócrates Der arme Schlucker und seine Millionen

In Portugal zieht der Korruptionsskandal um José Sócrates weite Kreise. Der ehemalige Regierungschef wird zu einer Hypothek für seine Sozialisten. Ein Sieg bei der Parlamentswahl 2015 wird nun unwahrscheinlich. Mehr Von Leo Wieland, Lissabon

23.11.2014, 16:27 Uhr | Politik
Ungarn Zehntausende fordern Orbans Rücktritt

Mehr als 10.000 Menschen haben vor dem Parlament in Budapest gegen die rechts-konservative Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban demonstriert. Auch in anderen Städten prangerten Demonstranten beim Tag der Empörung Korruption und Misswirtschaft an. Mehr

17.11.2014, 23:43 Uhr | Politik
Luxemburg Juncker gesteht Fehler bei Steuergesetzen ein

Wegen der Steuerdeals mit großen Konzernen während seiner Amtszeit als Luxemburgischer Regierungschef ist Jean-Claude Juncker unter Beschuss. Nun gesteht der EU-Kommissionspräsident ein: Er hätte damals das Steuergesetz in Luxemburg ändern sollen. Mehr

28.11.2014, 09:26 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 19:08 Uhr

Gabriels Stunde

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Der Wirtschaftsminister kämpft im Bundestag mit Leidenschaft für ein Freihandelsabkommen. Gut so. Die Weltwirtschaft ist kein deutsches Wunschkonzert. Mehr 78 27