http://www.faz.net/-gpf-759fa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.12.2012, 17:03 Uhr

Während des Verfassungs-Referendums Nach dem Vizepräsidenten tritt auch Ägyptens Zentralbankchef zurück

Der ägyptische Vizepräsident Mahmud Mekki und Zentralbankchef Faruk el-Okdah haben ihren Rücktritt erklärt, berichtet das ägyptische Fernsehen. Die politische Arbeit passe nicht zu seiner Ausbildung als Richter, wird Mekki zitiert.

© dpa Aktivisten beklagen, das Referendum gehe nicht mit rechten Dingen zu.

Der ägyptische Vizepräsident Mahmud Mekki hat Medienberichten zufolge seinen Rücktritt erklärt. Dem staatlichen Fernsehen zufolge sagte der Stellvertreter von Präsident Mohammed Mursi, eigentlich habe er sein Amt bereits im November niederlegen wollen. Er habe diesen Schritt aber wegen der Unruhen in seinem Land sowie wegen des Konflikts zwischen Israel und der Hamas verschoben. Zur Begründung seiner Entscheidung wird er damit zitiert, dass die politische Arbeit nicht zu seiner Ausbildung als Richter passe. Wenige Stunden später reichte demnach auch der Direktor der ägyptischen Zentralbank, Faruk el-Okdah seinen Rücktritt ein - Gründe wurden nicht bekannt.

Newly appointed Vice president Mahmoud Mekki © dpa Vergrößern Mahmud Mekki

Mekkis Rücktritt wurde am Samstag während der letzten Runde der Volksabstimmung über eine neue Verfassung bekannt. Noch Anfang Dezember hatte er in der Krise um den autoritären Führungsstil Mursis eine Verschiebung dieses Referendums in Aussicht gestellt. Diese gab
es jedoch nicht, was zu weiteren Protesten der Opposition führte.

Mehr zum Thema

Der im Jahr 1954 geborene Mekki hatte sich als Richter und scharfer Kritiker des Systems des im vergangenen Jahr entmachteten Langzeitpräsidenten Husni Mubarak einen Namen gemacht. Er setzte sich stets für die Unabhängigkeit der Justiz ein. Unter anderem hatte er damals eine Schwarze Liste korrupter Richter veröffentlicht. Das Amt des Vizepräsidenten war in Ägypten jahrzehntelang nicht besetzt. Präsident Muhammad Mursi hatte den Richter im August zu seinem Stellvertreter ernannt.

Quelle: DPA/AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DFL-Generalversammlung Bloß kein Streit ums TV-Geld – jedenfalls nicht öffentlich

Knapp 1,2 Milliarden Euro an Fernsehgeldern gibt es von 2017 an in den Fußball-Bundesligen zu verteilen. Dem Profifußball steht ein hartes Ringen um neuen Verteilungsschlüssel bevor. Mehr Von Roland Zorn, Berlin

24.08.2016, 17:21 Uhr | Sport
Buch in Geheimschrift Voynich-Manuskript gibt Rätsel auf

Das Voynich-Manuskript ist eines des geheimnisvollsten Werke der Welt: Es ist in einer unbekannten Schrift verfasst, und es enthält zahlreiche mysteriöse Zeichnungen. Das Werk, das aus dem 15. Jahrhundert stammen soll, befindet sich in einer Bibliothek der amerikanischen Universität Yale. Ein Verlag in Spanien hat nun den Zuschlag bekommen, mehrere hundert originalgetreue Kopien zu erstellen. Mehr

23.08.2016, 10:48 Uhr | Feuilleton
Türkei und Österreich Wie vor 333 Jahren

Mit der Abberufung des türkischen Botschafters eskaliert der Streit zwischen Wien und Ankara. Es geht um die PKK, die EU-Perspektive der Türkei und um eine Zeitungsmeldung. Mehr Von Christian Geinitz, Wien

23.08.2016, 18:00 Uhr | Politik
Geschichten aus Rio IV Der blinde Sambajunge

Gabriel Gitahy da Cunha ist seit seiner Geburt blind. Mit einem Blindenstock oder -hund zu gehen, hat er nie gelernt. Denn eines war ihm immer wichtiger: die Musik. Mehr Von David Klaubert und André Vieira

24.08.2016, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Türkei-Besuch Biden reist ohne Antwort nach Ankara

Joe Biden besucht heute die Türkei. Vom Besuch des amerikanischen Vizepräsidenten erhofft sich Erdogan vor allem eines: Er will die Auslieferung seines größten Widersachers, Fethullah Gülen, erzwingen. Mehr Von Michael Martens, Athen

24.08.2016, 09:16 Uhr | Politik

Unter der türkischen Fahne

Von Berthold Kohler

Keine Loyalitätskonflikte? Es steht zu befürchten, dass Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, in vielen Fällen recht hat. Mehr 372