http://www.faz.net/-gpf-6wl6q

Vorwurf der Homosexualität : Oppositionsführer in Malaysia freigesprochen

  • Aktualisiert am

Erleichtert nach dem Freispruch: Anwar Ibrahim mit seiner Tochter Bild: AFP

Ein malaysischer Richter hat den wegen Homosexualität angeklagten Oppositionsführer Anwar Ibrahim freigesprochen. Anwar hatte stets seine Unschuld beteuert und der Regierung einen Komplott vorgeworfen.

          Malaysias Oppositionsführer Anwar Ibrahim ist nach einem weltweit umstrittenen Prozess wegen angeblicher Homosexualität ein freier Mann. Ein malaysischer Richter beendete das Verfahren am Montag mit einem Freispruch. Es gebe nicht genügend Beweise, um die Anschuldigungen von Anwars früherem Mitarbeiter Saiful Bukhari Azian zu stützen, sagte er. Bei einem Schuldspruch hätten Anwar 20 Jahre Haft gedroht. Human Rights Watch begrüßte das Urteil. „Das Verfahren gegen Anwar war politisch motiviert und durchzogen von Unregelmäßigkeiten“, teilte die Menschenrechtsorganisation mit.

          Der 64-Jährige wurde anschließend vor dem Gerichtsgebäude von tausenden jubelnden Anhängern gefeiert. „Mein Augenmerk gilt jetzt den nächsten Wahlen“, sagte Anwar. „Nach diesem wichtigen Sieg ist mein Kopf jetzt frei für die Arbeit.“ Anwar will die seit der Unabhängigkeit von Großbritannien 1957 regierenden UMNO-Partei mit ihren Koalitionspartnern stürzen. Das hatte er bei einer Kundgebung vor Zehntausenden Anhängern am Wochenende bekräftigt. Die Wahlen müssen spätestens im Frühjahr 2013 stattfinden. Premierminister Najib Razak kann sie aber auch früher ausrufen.

          Anwar hatte die Vorwürfe stets als absurd bezeichnet und der Regierungskoalition einen Komplott vorgeworfen, um seine politische Karriere zu beenden. Auch Menschenrechtler kritisierten das Verfahren als Schauprozess. Die Anklage erfolgte 2008 wenige Wochen nach einem beispiellosen Wahlerfolg Anwars. Er verhinderte damals erstmals die sonst übliche Zweidrittelmehrheit der Koalition.

          Der Freispruch habe viele Menschen überrascht, weil die Mehrheit ebenfalls an die Komplott-Theorie glaubte, sagte Johann Tan, Direktor der Menschenrechtsorganisation Pusat Komas. Das Ergebnis könnte die Regierungskoalition ihr Sympathie und damit Stimmen für die nächsten Wahlen bringen.

          Anwar hat schon einmal einen ähnlichen Prozess erlebt - ebenfalls, als er der Regierungskoalition gefährlich wurde. Damals war er Mitglied von UMNO und stellvertretender Regierungschef. Als er bei seinem Chef 1998 in Ungnade fiel, wurde er wegen Homosexualität und Korruption angeklagt. Das Urteil wegen Homosexualität wurde später aufgehoben. Er verbrachte sechs Jahre im Gefängnis. Ungeachtet der politischen Dimension des Prozesses gegen Anwar rief Human Rights Watch die Regierung auf, das archaische Gesetz, das gleichgeschlechtliche Beziehungen verbietet, aufzuheben.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Zahl der Asylsuchenden rückläufig Video-Seite öffnen

          Bilanz 2017 : Zahl der Asylsuchenden rückläufig

          Die Zahl von 2017 ist damit noch einmal deutlich geringer als die vom Jahr 2016. Im Hauptjahr des Flüchtlingszustroms 2015 wurden 890.000 Asylsuchende registriert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.