http://www.faz.net/-gpf-6wl6q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.01.2012, 07:52 Uhr

Vorwurf der Homosexualität Oppositionsführer in Malaysia freigesprochen

Ein malaysischer Richter hat den wegen Homosexualität angeklagten Oppositionsführer Anwar Ibrahim freigesprochen. Anwar hatte stets seine Unschuld beteuert und der Regierung einen Komplott vorgeworfen.

© AFP Erleichtert nach dem Freispruch: Anwar Ibrahim mit seiner Tochter

Malaysias Oppositionsführer Anwar Ibrahim ist nach einem weltweit umstrittenen Prozess wegen angeblicher Homosexualität ein freier Mann. Ein malaysischer Richter beendete das Verfahren am Montag mit einem Freispruch. Es gebe nicht genügend Beweise, um die Anschuldigungen von Anwars früherem Mitarbeiter Saiful Bukhari Azian zu stützen, sagte er. Bei einem Schuldspruch hätten Anwar 20 Jahre Haft gedroht. Human Rights Watch begrüßte das Urteil. „Das Verfahren gegen Anwar war politisch motiviert und durchzogen von Unregelmäßigkeiten“, teilte die Menschenrechtsorganisation mit.

Der 64-Jährige wurde anschließend vor dem Gerichtsgebäude von tausenden jubelnden Anhängern gefeiert. „Mein Augenmerk gilt jetzt den nächsten Wahlen“, sagte Anwar. „Nach diesem wichtigen Sieg ist mein Kopf jetzt frei für die Arbeit.“ Anwar will die seit der Unabhängigkeit von Großbritannien 1957 regierenden UMNO-Partei mit ihren Koalitionspartnern stürzen. Das hatte er bei einer Kundgebung vor Zehntausenden Anhängern am Wochenende bekräftigt. Die Wahlen müssen spätestens im Frühjahr 2013 stattfinden. Premierminister Najib Razak kann sie aber auch früher ausrufen.

Mehr zum Thema

Anwar hatte die Vorwürfe stets als absurd bezeichnet und der Regierungskoalition einen Komplott vorgeworfen, um seine politische Karriere zu beenden. Auch Menschenrechtler kritisierten das Verfahren als Schauprozess. Die Anklage erfolgte 2008 wenige Wochen nach einem beispiellosen Wahlerfolg Anwars. Er verhinderte damals erstmals die sonst übliche Zweidrittelmehrheit der Koalition.

Der Freispruch habe viele Menschen überrascht, weil die Mehrheit ebenfalls an die Komplott-Theorie glaubte, sagte Johann Tan, Direktor der Menschenrechtsorganisation Pusat Komas. Das Ergebnis könnte die Regierungskoalition ihr Sympathie und damit Stimmen für die nächsten Wahlen bringen.

Anwar hat schon einmal einen ähnlichen Prozess erlebt - ebenfalls, als er der Regierungskoalition gefährlich wurde. Damals war er Mitglied von UMNO und stellvertretender Regierungschef. Als er bei seinem Chef 1998 in Ungnade fiel, wurde er wegen Homosexualität und Korruption angeklagt. Das Urteil wegen Homosexualität wurde später aufgehoben. Er verbrachte sechs Jahre im Gefängnis. Ungeachtet der politischen Dimension des Prozesses gegen Anwar rief Human Rights Watch die Regierung auf, das archaische Gesetz, das gleichgeschlechtliche Beziehungen verbietet, aufzuheben.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingskrise Türkische Grenzschützer erschießen angeblich Syrer

Acht Syrer, die aus dem Bürgerkriegsland in die Türkei fliehen wollten sind nach Angaben von Aktivisten an der Grenze erschossen worden. Darunter sollen auch Kinder sein. Mehr

19.06.2016, 12:38 Uhr | Politik
Copyright-Verstoß Sänger Ed Sheeran angeklagt

Der britische Sänger Ed Sheeran muss sich vor Gericht verantworten. Dem Musiker wird vorgeworfen, er habe es mit dem Copyright nicht so genau genommen und seinen Hit Photograph abgekupfert. Mehr

09.06.2016, 10:26 Uhr | Gesellschaft
CO2-Verfahren Haftstrafe für früheren Deutsche-Bank-Manager

Frühere Mitarbeiter Deutschen Bank haben im Handel mit CO2-Zertifikaten Umsatzsteuer betrogen. Nun hat ein Richter sie verurteilt. Mehr

13.06.2016, 13:40 Uhr | Wirtschaft
Videografik So haben die Briten abgestimmt

Politisches Erdbeben in der Europäischen Union: In einem historischen Referendum haben die Briten für den Austritt aus der EU gestimmt und damit politische und wirtschaftliche Turbulenzen ausgelöst. Die Wahl offenbarte ein tief gespaltenes Land: während die Regionen London, Schottland und Nordirland mehrheitlich in der EU bleiben wollten, stimmten Nordengland und Wales für den Austritt. Mehr

25.06.2016, 11:05 Uhr | Politik
Schwere Niederlage Supreme Court stoppt Obamas Einwanderungspolitik

Obama hat vor dem Obersten Gericht eine schwere Niederlage bei seiner geplanten Reform der Einwanderungspolitik erlitten. Der Supreme Court konnte wegen einer Pattsituation kein Urteil fällen. Mehr

23.06.2016, 21:14 Uhr | Politik

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf einem Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Mehr 54 157