http://www.faz.net/-gpf-8z4y1

Von Libyen nach Italien : Deutlich mehr Flüchtlinge auf der Mittelmeerroute

  • Aktualisiert am

Die meisten Flüchtlinge werden in Libyen auf Schlauchboote verladen und aufs Mittelmeer geschickt. Bild: dpa

Zur Jahresmitte liegt die Zahl der Flüchtlinge, die Italien erreicht haben, über dem Wert von 2016. Viel mehr Menschen hat aber ein anderes Land aufgenommen.

          Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat einem Medienbericht zufolge wieder zugenommen. Seit Jahresbeginn bis zum 22. Juni registrierte Italien laut „Bild am Sonntag“ 71.978 Neuankömmlinge, die die zentrale Mittelmeerroute als Fluchtweg gewählt hatten. Das ist ein Plus von 27,6 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr.

          Rund 3,3 Millionen Flüchtlinge hielten sich derzeit in der Türkei auf, berichtet das Blatt weiter unter Berufung auf Sicherheitskreise. In Griechenland seien es 62.354 Flüchtlinge, davon 14.489 auf den Inseln.

          In Deutschland wurden demnach von Januar bis Ende Mai 77.148 Asylgesuche eingereicht. Im Vorjahr waren es im gesamten Jahr 280.000.

          Tod im Kühllaster : Prozess um 71 erstickte Flüchtlinge

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Internationale Kritik an türkischer Militäroffensive Video-Seite öffnen

          Krieg in Syrien : Internationale Kritik an türkischer Militäroffensive

          Am Wochenende startete die Türkei eine Militäroffensive in der nordsyrischen Region Afrin gegen kurdische Volksverteidigungseinheiten. Deutschland, Frankreich und die Vereinigten Staaten rufen die Türkei zur Zurückhaltung auf.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Er reckt sich und streckt sich: Donald Trump am Flughafen von Salt Lake City.

          Weltwirtschaftsforum : Alle Augen auf Trump

          Wieder treffen sich die Top-Politiker und Konzernchefs der Welt im kleinen Schweizer Städtchen Davos – auch Amerikas Präsident will dabei sein. Dass das Forum ein Erfolg wird, ist dennoch unsicher. Denn Asiens wichtigster Mann bleibt daheim. Ein Kommentar.

          Groko-Verhandlungen : Unterschiedliche Signale aus der Union

          Erste Unionspolitiker rücken vom harten „Nein“ ab, mit der SPD noch einmal über Ergebnisse des Sondierungspapiers zu sprechen. Juso-Chef Kühnert kündigt eine „Anti-Groko-Tour“ an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.