http://www.faz.net/-gpf-909lo

Verurteilung wegen Kopfschuss : Israelischer Todesschütze muss ins Gefängnis

  • Aktualisiert am

Der israelische Soldat Elor Azaria am Sonntag vor dem israelischen Militärgericht in Tel Aviv Bild: Reuters

Der Soldat Elor Azaria hat einen verletzten Attentäter getötet. Ein Militärgericht in Tel Aviv hat seine Strafe von 18 Monaten Haft nun bestätigt.

          Ein wegen Totschlags an einem palästinensischen Attentäter verurteilter israelischer Soldat muss eine 18 Monate lange Haftstrafe verbüßen. Ein militärisches Berufungsgericht bestätigte am Sonntag in Tel Aviv ein vorheriges Urteil gegen Elor Azaria. Der Fall hatte weltweit für Aufsehen gesorgt und in Israel eine heftige Kontroverse ausgelöst.

          Der Kampfsanitäter hatte im März 2016 in Hebron einen verletzt am Boden liegenden palästinensischen Attentäter mit einem Kopfschuss getötet. Ein palästinensischer Mitarbeiter der israelischen Menschenrechtsorganisation Betselem filmte den Vorfall.

          Ein Militärgericht hatte Asaria im Januar des Totschlags für schuldig befunden und später zu 18 Monaten Haft verurteilt. Verteidigung und Anklage hatten das Urteil angefochten. Die Anklage forderte eine dreijährige Haftstrafe, die Verteidigung einen Freispruch. Nach seiner Entlassung aus dem Militärdienst stand Azaria zuletzt unter Hausarrest.

          Während der Urteilsverkündung saß der in Zivil gekleidete Asaria zwischen seinen Eltern. Seine Mutter brach nach der Entscheidung in Tränen aus. Dutzende von Anhängern des Angeklagten demonstrierten vor dem Militärhauptquartier in Tel Aviv. Sie schwenkten israelische Flaggen und forderten einen Freispruch. Viele Israelis sehen in Asaria einen Helden, andere verurteilen seine Tat als Mord.

          Das Berufungsgericht entschied, die Zeugenaussagen von Kameraden gegen Asaria seien glaubwürdig. Ein anderer Soldat hatte ausgesagt, Asaria habe gesagt, der Attentäter habe es „verdient zu sterben“, bevor er feuerte.

          Die Aussagen Azarias seien hingegen nicht glaubwürdig gewesen, hieß es in dem Urteil. Azaria hatte während des Prozesses angeben, er habe befürchtet, der Palästinenser könne einen versteckten Sprengsatz tragen. Das Gericht wies diese Version jedoch ab. Auch ein am Boden liegendes Messer habe keine Gefahr dargestellt, weil es zu weit von dem verletzten Attentäter entfernt gelegen habe, hieß es in der Entscheidung.

          Azaria habe aus Rache gehandelt und sich „wie auf einem Schießstand“ verhalten. „Es bestand keine echte und unmittelbare Gefahr“, hieß es in dem Urteil. „Es bestand keine Notwendigkeit, das Feuer zu eröffnen.“ Asaria habe eindeutig gegen die Regeln verstoßen.

          Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman schrieb dagegen nach der Urteilsverkündung bei Twitter: „Ich bitte die Familie Azaria, das Urteil nicht weiter anzufechten, sondern stattdessen den Generalstabschef um eine Begnadigung zu bitten. Ich bin sicher, dass der Generalstabschef alle schwierigen Umstände in Betracht ziehen wird sowie die Tatsache, dass Azaria ein ausgezeichneter Soldat war.“

          Gerichtsurteil : Israelischer Soldat muss wegen Kopfschuss in Haft

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit Video-Seite öffnen

          Katalonien : Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit

          Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont soll sich laut der Aufforderung aus Madrid bis Donnerstagmorgen klar festlegen, ob er die Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens erklärt hat oder nicht. Puigdemont schlug zuvor in einem Schreiben vor, alle Schritte hin zu einer Unabhängigkeit Kataloniens für zwei Monate auszusetzen.

          Topmeldungen

          Irakische Soldaten dringen am Montag nach Angaben des Staatsfernsehens in das von kurdischen Peschmerga-Einheiten kontrollierte Gebiet der Provinz Kirkuk vor.

          Regierung gegen Kurden : Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Deutschland bricht seine Ausbildungsmission ab, Amerikas Präsident Trump will seine Soldaten aus den Gefechten raushalten. Beide fürchten, dass der eigentliche Gewinner der IS sein könnte.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.