http://www.faz.net/-gpf-8wdsp

Verstoß gegen UN-Resolution : Nordkorea bereitet offenbar einen neuen Atomwaffentest vor

  • Aktualisiert am

Simulation in Südkorea: Wellen, die vom Testgelände Punggye Ri ausgehen Bild: dpa

Fahrzeuge gesehen, Datenkabel verlegt: Eine amerikanische Expertengruppe sieht Anzeichen für einen Atomwaffentest Nordkoreas. Das Gelände ist 100 Kilometer von Chinas Grenze entfernt.

          Nordkorea bereitet offenbar einen neuen Atomwaffentest vor. Am Testgelände Punggye Ri seien am Samstag mehrere Fahrzeuge gesehen worden, dort seien zudem Datenkabel verlegt worden, teilten die Experten der Gruppe „38 North“ von der Johns-Hopkins-Universität in den Vereinigten Staaten am Dienstag mit. Punggye Ri befindet sich in einer abgelegenen bergigen Region 200 Kilometer von der russischen und 100 Kilometer von der chinesischen Grenze entfernt. Die Anlage wird regelmäßig von Spionagesatelliten fotografiert.

          Das am Testgelände beobachtete Gerät könne genutzt werden, um einen Atomwaffentest auszulösen und die dabei anfallenden Daten zu sammeln. Aus den vorliegenden Daten könne allerdings nicht der eindeutige Schluss gezogen werden, dass ein Atomwaffentest „unmittelbar bevorsteht“, hieß es weiter.

          Verstoß gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates

          Seit dem ersten Atomwaffentest 2006 hat Nordkorea bereits vier weitere Tests vorgenommen, zwei davon im vergangenen Jahr. Zugleich arbeitet die kommunistische Führung in Pjöngjang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die Vereinigten Staaten getragen werden könnten. Mit seinen Atomwaffen- und Raketentests verstößt Nordkorea gegen mehrere Resolutionen des UN-Sicherheitsrats.

          Drohgebärde : Nordkorea rasselt mit den Säbeln

          Der amerikanische Außenminister Rex Tillerson machte bei einer Reise in die Region Mitte Februar deutlich, dass sein Land die Bedrohung durch Nordkorea nicht länger dulden wolle. Er schloss auch militärische Maßnahmen nicht aus.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Europa hält sich bedeckt

          Trumps Iran-Ultimatum : Europa hält sich bedeckt

          Donald Trump fordert von den Europäern einen schärferen Kurs gegenüber Iran. Doch die EU-Partner wollen sich erst intern beraten. Aus Russland kommt schon jetzt eine deutliche Antwort.

          Wie verhält sich Trump zu King? Video-Seite öffnen

          „Drecksloch-Länder“ : Wie verhält sich Trump zu King?

          Der 15. Januar ist der Geburtstag des Bürgerrechtlers Martin Luther King. Was die Amerikaner an diesem Feiertag besonders umtreibt, ist das Verhalten ihres Präsidenten Donald Trump. Nicht wenige Bürger halten den Republikaner für einen Rassisten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Jens Weidmann ist Präsident der Deutschen Bundesbank.

          F.A.Z. exklusiv : Weidmann macht Druck auf Draghi

          Der Bundesbankpräsident will, dass das Anleihekaufprogramms der Europäischen Zentralbank dieses Jahr endet. Im F.A.Z.-Interview spricht er auch über die Nachfolge an der Notenbank-Spitze.

          Schulz wirbt für die Groko : Das wird super, glaubt mir!

          Bevor er am Dienstagabend in Düsseldorf auf die wütende SPD-Basis trifft, wirbt Martin Schulz auf Facebook per Videoübertragung für die große Koalition. Die Reaktion der meisten fällt eindeutig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.