http://www.faz.net/-gpf-7lueu

Verstoß gegen INF-Vertrag? : Amerika: Russland hat neue Rakete getestet

  • Aktualisiert am

Barack Obama und Wladimir Putin beim G8-Gipfel in Enniskillen, Nordirland. Bild: AP

Russland hat nach amerikanischen Angaben eine neue landgestützte Rakete getestet - und könnte damit gegen den INF-Vertrag von 1987 verstoßen haben. Das berichtet die „New York Times“.

          Russland hat angeblich eine neue landgestützte Rakete getestet - und könnte damit gegen den Washingtoner Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (auch bekannt als INF-Vertrag) von 1987 verstoßen haben. Das haben die Vereinigten Staaten ihren Nato-Partnern in diesem Monat nach einem Bericht der New York Times mitgeteilt.

          Dem Bericht zufolge glauben amerikanische Regierungsvertreter, dass Russland die Rakete bereits seit 2008 testet. Dies ist nach dem Washingtoner Vertrag eigentlich verboten. In dem Vertrag, der am 8. Dezember 1987 von damaligen amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan und dem damaligen sowjetischen KPdSU-Generalsekretär Michail Gorbatschow unterzeichnet wurde, einigten sich die beiden Länder auf die Vernichtung aller landgestützten Raketen mit einer kürzeren (500 bis 1000 Kilometer) und mittleren Reichweite (1000 bis 5500 Kilometer) binnen drei Jahren. Gleichzeitig wurde die Produktion weiterer Raketen verboten. Der Vertrag gilt als wichtiger Schritt in der Beziehung beider Länder, der maßgeblich für das Ende des Kalten Krieges verantwortlich war.

          Washingtoner Vertrag verletzt?

          Nach Angaben der New York Times hat die für Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit zuständige Abteilungsleiterin im State Departement, Rose Gottemoeller, den Raketentest seit Mai vergangenen Jahres immer wieder in Gesprächen mit russischen Regierungsvertretern thematisiert. Diese hätten geantwortet, die Vorgänge seien untersucht worden und den Fall daraufhin für abgeschlossen erklärt.

          Weil es derzeit noch keine offizielle Bestätigung für den angeblichen  Raketentest gibt, zögert die Obama-Regierung dem Bericht zufolge aber noch, Russland offen eine Verletzung des Washingtoner Vertrages vorzuwerfen. Zugleich zitiert die Zeitung jedoch nicht näher genannte Regierungsvertreter, die den Vertrag eindeutig verletzt sähen. Auch gebe es einige Kongressabgeordnete, die vor mehr als einem Jahr von den Tests informiert worden sein sollen und nun eine härtere Reaktion des Weißen Hauses forderten.

          Vertrag umgangen oder verletzt?

          Bereits im vergangenen Jahr, schreibt die Zeitung, habe es immer wieder Vermutungen gegeben, dass Russland den Washingtoner Vertrag in der Vergangenheit in einigen Punkten verletzt habe. Doch gebe es Unklarheiten über das Ausmaß der Verletzung des Vertrags - auch wegen definitorischer Unschärfen. So habe Moskau nach Informationen aus amerikanischen Geheimdienstkreisen zwar auch eine neue zweistufige Interkontinentalrakete des Typs RS-26 auf der Mittelstrecke getestet.

          Da die Zahl der Tests auf der Mittelstrecke aber relativ gering sei und die Rakete auch längere Distanzen überwinden kann, falle die RS-26 technisch unter die Langstreckenraketen und berühre damit nicht den Washingtoner Vertrag über Kurz- und Mittelstreckenraketen. Deshalb würden russische Tests der R-26 vom Westen als „Umgehung“ des Washingtoner Vertrags, nicht aber als eine Verletzung betrachtet.

          Quelle: FAZ.NET/oge.

          Weitere Themen

          Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor Video-Seite öffnen

          Macron bei May : Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor

          Nach dem Brexit soll es für den britischen Finanzsektor keine Ausnahmeregelungen mit der EU geben. Das machte der französische Präsident bei einem Besuch in Großbritannien klar. May wirbt weiter für ein Freihandelsabkommen, das nur die Bereiche Güter und Dienstleistungen umfasst.

          Kurz vorm „Shutdown“ Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : Kurz vorm „Shutdown“

          In den Vereinigten Staaten droht wieder ein Herunterfahren von Regierung und Verwaltung aus finanziellen Gründen. Der Senat könnte dies noch verhindern, wenn er am Freitag der Gesetzesvorlage für eine erneute Zwischenfinanzierung zustimmt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Rette sich, wer kann!

          Die Groko-Debatte bei Maybrit Illner offenbart eine dramatische Lage: Die SPD-Führung wirkt kopflos. Den Jusos sind die Folgen ihres Neins egal. Ratschläge der Union tragen nicht dazu bei, die Lage zu stabilisieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.