Home
http://www.faz.net/-gpf-75gce
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Verhandlungen über Fiskalklippe Republikanischer Mehrheitsführer Cantor gegen Kompromiss

Der republikanische Mehrheitsführer Eric Cantor hat sich gegen den Kompromissvorschlag im amerikanischen Haushaltsstreit ausgesprochen. Die Chancen einer Annahme schwinden.

© dapd Wortführer der Kompromissgegner: Mehrheitsführer Eric Cantor von den Republikanern am Dienstag in Washington

Der republikanische Mehrheitsführer im amerikanischen Repräsentantenhaus, Eric Cantor, hat sich gegen den im Senat erzielten Kompromiss im Haushaltsstreit ausgesprochen. „Ich unterstütze diesen Text nicht“, sagte Cantor am Dienstag nach Angaben seines Parteifreundes Tim Huelskamp bei einem Treffen der republikanischen Abgeordneten in Washington. „Dies bedeutet eine Verletzung der konservativen Grundsätze.“

Auch mehrere andere Republikaner sprachen sich gegen den Kompromiss aus. Der Abgeordnete Spencer Bachus sagte, es würde ihn schockieren, wenn der Text nicht mit Forderungen nach weiteren Ausgabenkürzungen an den Senat zurückgehe.

Der von der Demokratischen Partei von Präsident Barack Obama beherrschte Senat hatte in der Nacht zum Dienstag mit klarer Mehrheit einen Kompromiss gebilligt, um die Folgen der sogenannten Fiskalklippe zu mildern. Dieser sieht vor, dass die Steuern für Haushalte mit einem Jahreseinkommen von mehr als 450.000 Dollar von 35 auf 39,6 Prozent erhöht werden. Die automatischen Ausgabenkürzungen von 109 Milliarden Dollar sollen zunächst um zwei Monate verschoben werden.

Abstimmung ungewiss

Die „Fiskalklippe“ geht zurück auf das Haushaltskontrollgesetz, das automatische Steuererhöhungen und pauschale Ausgabenkürzungen für den Fall vorschrieb, dass Republikaner und Demokraten bis zum 1. Januar 2013 keine Einigung zur Reduzierung des jährlichen Defizits erreicht wird. Dieses Maßnahmenbündel könnte die amerikanische Wirtschaft nach Einschätzung von Experten in die Rezession stürzen.

Allerdings wirkten sich die Maßnahmen nicht sofort aus, da der 1. Januar ein Feiertag ohne Börsenöffnung und Tätigkeit der Steuerbehörden ist. Damit die Kompromiss-Lösung jedoch greifen kann, müsste das von den Republikanern beherrschte Repräsentantenhaus zustimmen. Es war aber unklar, ob es am Dienstag noch eine Abstimmung geben würde.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikanischer Wahlkampf Der Feind meiner Feinde ist mein Trump

Seine Zustimmungswerte lassen sich gut lesen. Viele Amerikaner sehen in dem New Yorker Aufschneider und Milliardär Donald Trump sogar einen Mann des Volkes. Was macht ihn so beliebt? Mehr Von Andreas Ross, Washington

01.09.2015, 07:00 Uhr | Politik
Rassismus South Carolina hängt Südstaatenflagge ab

Nach dem rassistischen Mord an neun Schwarzen in einer Kirche in Charleston wird die umstrittene Konföderiertenflagge vor dem Parlament von South Carolina abgehängt. Wie der Senat von South Carolina stimmten auch die Abgeordneten des Bundesstaates für den Schritt. Gouverneurin Nikki Haley, die sich dafür ausgesprochen hatte, muss das Gesetz nun noch in Kraft setzen. Mehr

09.07.2015, 17:16 Uhr | Gesellschaft
Amerikanische Vorwahlen Trump schwört Republikanern die Treue

Donald Trump wird nicht als unabhängiger Kandidat in den Wahlkampf ziehen – er hat sich nun den Republikanern verpflichtet. Dadurch muss er später eventuell seine Konkurrenten unterstützen. Mehr

03.09.2015, 21:24 Uhr | Politik
Amerika Republikaner Rubio will ins Weiße Haus

Mit dem Ruf nach einem Generationswechsel im Weißen Haus und nach einem neuen amerikanischen Jahrhundert" hat der republikanische Senator Marco Rubio seine Präsidentschaftsbewerbung erklärt. Mehr

14.04.2015, 14:39 Uhr | Politik
Homo-Ehe Amerikanischer Richter schickt strenggläubige Beamtin in Beugehaft

Eine amerikanische Standesbeamtin muss ins Gefängnis, weil sie keine gleichgeschlechtlichen Paare trauen will. Der Streit hat sogar die Aufmerksamkeit der Präsidentschaftskandidaten erregt. Mehr

04.09.2015, 09:02 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 01.01.2013, 22:18 Uhr

Orbáns Scheinheiligkeit

Von Stephan Löwenstein

Viktor Orbán legt die Defizite der EU-Flüchtlingspolitik bloß. Doch zur Lösung hat Ungarns Ministerpräsident nur Laissez-faire beizutragen. Seine Rhetorik entlarvt den Hintergedanken. Mehr 78