http://www.faz.net/-gpf-97sc1

Vergifteter Spion : Russland bietet Großbritannien Hilfe bei Aufklärung des Falls an

  • Aktualisiert am

Der russische Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow im Kreml am 27. April 2017 Bild: AP

Der Zustand des vergifteten Doppelagenten Sergei Skripal und seiner Tochter ist weiterhin kritisch. Nun will Russland bei der Lösung des Falls helfen.

          In Großbritannien spielt sich ein Agententhriller ab: Am Sonntag wurde der frühere russische Doppelagent Sergei Skripal, sowie seine Tochter bewusstlos in einem Einkaufszentrum in der englischen Stadt Salisbury aufgefunden. Er sei einer bislang nicht bekannten Substanz ausgesetzt gewesen, teilte die britische Polizei mit. Beide Aufgefundenen befinden sich seitdem mit einem kritischen Zustand im Krankenhaus.

          Russland hat nun Großbritannien die Zusammenarbeit angeboten. Bislang sei jedoch keine solche Anfrage aus Großbritannien eingegangen, sagte Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow am Dienstag. Er bezeichnete den Vorgang als „tragische Situation“. Über die Hintergründe habe er keine Informationen, auch nicht darüber, ob Skripal noch russischer Staatsbürger sei.

          Skripal war Agent des russischen Militärgeheimdienstes. Er wurde in Russland jedoch wegen Zusammenarbeit mit dem britischen Geheimdienst verurteilt. 2010 kam er nach Angaben der BBC durch einen Austausch von Spionen zwischen Russland und westlichen Staaten nach Großbritannien.

          Im Jahr 2006 hatte die Ermordung des Kremlgegners Litwinenko in Großbritannien für Aufsehen gesorgt. Unbekannte hatten ihn in London mit radioaktiv verseuchtem Tee vergiftet. Das darin enthaltene hochgiftige Polonium 210 tötete ihn nach drei Wochen. Nach britischen Ermittlungen steckten frühere russische Geheimdienstler hinter dem Mord an dem abtrünnigen Exilanten. In einem britischen Untersuchungsbericht wurde zudem dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen, die Tat wahrscheinlich persönlich gebilligt zu haben.

          Weitere Themen

          Nichtmal die Schweiz ist mehr sicher

          Russland provoziert : Nichtmal die Schweiz ist mehr sicher

          Russische Agenten sollen mehrmals versucht haben, das Chemielabor Spiez in der Schweiz zu hacken. Dass Russland nun auch politisch neutrale Staaten ins Visier nimmt, spricht für die Militarisierung seiner Außenpolitik.

          Merkel will „Lage neu bewerten“ Video-Seite öffnen

          Maaßen-Affäre : Merkel will „Lage neu bewerten“

          Sie halte dies für richtig und für notwendig, so die Kanzlerin. Zuvor hatte SPD-Chefin Andrea Nahles eine Neubewertung der Übereinkunft von SPD, CDU und CSU vom Dienstag gefordert.

          Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln Video-Seite öffnen

          Koalitionsstreit : Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln

          „Die durchweg negativen Reaktionen aus der Bevölkerung zeigen, dass wir uns geirrt haben“, schrieb Nahles am Freitag an die Vorsitzenden von CDU und CSU, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.