http://www.faz.net/-gpf-764ca

Vergewaltigungsprozess in Indien : Einer der Verdächtigen war nicht volljährig

  • -Aktualisiert am

Demonstranten in Neu Delhi Bild: dpa

Eine erste Entscheidung im Prozess gegen die mutmaßlichen Vergewaltiger der indischen Studentin ist gefallen: Einer der Verdächtigen soll dem Jugendstrafrecht unterliegen.

          Im Fall der tödlichen Vergewaltigung einer jungen Studentin in Indien ist eine erste Entscheidung gefallen. Ein Jugendgericht in der indischen Hauptstadt Delhi bescheinigte am Montag einem Verdächtigen, zum Zeitpunkt der Tat nicht volljährig gewesen zu sein. Vielmehr sei er am Montag gerade einmal 17 Jahre, sechs Monate und 24 Tage alt. Damit drohen dem Beschuldigten bei einer Verurteilung maximal drei Jahre Gewahrsam. Gemäß Paragraph 15g des indischen Jugendstrafrecht können Jugendliche im Alter von 16 bis 18 Jahren höchsten für drei Jahre in den Spezialheim eingewiesen werden und kommen anschließend auf Bewährung frei.

          Das Gericht beruft sich bei seiner Entscheidung auf alte Schulunterlagen. Diese würden belegen, dass der Jugendliche am 4. Juni 1995 geboren wurde. Der Angeklagte soll über keine Geburtsurkunde verfügen. In Indien ist das keine Seltenheit, in solchen Fällen werden üblicherweise Schulunterlagen als Altersnachweis verwendet. Das Jugendgericht hat zudem entschieden, dass ein Knochentest zur exakten Bestimmung des Alters nun nicht mehr nötig sei.

          Beschuldigter galt als besonders brutal

          Der Vater der getöteten Studentin kritisierte das Gerichtsurteil. „Ich kann das nicht glauben“, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. „Sehen sie denn nicht, was sie getan haben?“ Auch der Bruder der Toten ist entsetzt über die Entscheidung. „Das ist falsch. Wir brauchen einen Knochentest, um das richtige Alter des Verdächtigen festzustellen.“ In Bezug auf die vorgelegten Schuldokumente sprach er von Betrug. „Wir als Familie sind nicht bereit zu akzeptieren, dass einer der Haupttäter lediglich eine Haftstrafe von drei Jahren erhält.“

          Die Zeitung „Times of India“ berichtet, dass der Beschuldigte im Polizeibericht als der brutalste der sechs Angeklagten beschrieben werde. Gegenüber dem Nachrichtensender NDTV forderte der Bruder: „Wir wollen, dass alle sechs Beschuldigten hängen.“ Die Staatsanwaltschaft kündigte Einspruch gegen die Entscheidung des Jugendgerichts an.

          Bei der Anhörung vor dem Hauptgericht äußerten sich die Anwälte der fünf volljährigen Verdächtigen zur Anklageschrift. Die Verteidigung kündigte an, auf unschuldig zu plädieren. Ein Verdächtiger behaupte zudem, von der Polizei gefoltert worden zu sein. Einen Antrag auf Prüfung, ob ein weiterer Beschuldigter zum Zeitpunkt der Vergewaltigung ebenfalls minderjährig gewesen sei, lehnte das Gericht ab. Die Staatsanwaltschaft hatte bereits in der vergangenen Woche ihre Punkte vorgebracht. Nun muss das Gericht entscheiden, welche Anklagepunkte zugelassen werden. Erst danach kann der eigentliche Prozess beginnen. Ein Datum dafür steht weiterhin nicht fest.

          Weitere Themen

          Haiti stoppt Oxfam-Projekte

          Sex-Skandale : Haiti stoppt Oxfam-Projekte

          Die britische Sektion der Hilfsorganisation muss ihre Arbeit in dem Land für zwei Monate aussetzen. Die Behörden wollen in dieser Zeit die Berichte über Orgien mit jungen Prostituierten untersuchen.

          Andrea Nahles ist zuversichtlich Video-Seite öffnen

          SPD-Mitglieder-Votum : Andrea Nahles ist zuversichtlich

          Seit Dienstag können die mehr als 460.000 SPD-Mitglieder ihre Stimme im Mitgliederentscheid abgeben, der über Annahme oder Ablehnung des Koalitionsvertrages mit CDU und CSU entscheiden soll.

          Topmeldungen

          Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

          Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.