http://www.faz.net/-gpf-93j1r

Bundesverfassungsgericht : Regierung muss Parlament umfassend informieren

  • Aktualisiert am

Das Bundesverfassungsgericht stärkt das Parlament. Bild: dpa

Die Bundesregierung muss Fragen des Parlaments in Zukunft umfassender beantworten, entscheidet das Bundesverfassungsgericht. Grenzen des Informationsrechts ziehen die Richter recht weit.

          Das Bundesverfassungsgericht hat die Rechte des Bundestags auf Kontrolle der Bundesregierung abermals gestärkt. Die Bundesregierung ist grundsätzlich verpflichtet, Anfragen der Parlaments öffentlich zu beantworten, weil das Parlament ansonsten „Rechtsverstöße und vergleichbare Missstände in Regierung und Verwaltung nicht aufdecken kann“, wie das Gericht in einem am Dienstag in Karlsruhe verkündeten Urteil entschied. Grenzen des Informationsrechts sieht Karlsruhe erst, wenn Antworten das Staatswohl gefährden würden. (Az. 2 BvE 2/11)

          Anlass des Verfahrens waren Klagen von Grünen-Abgeordneten und der Grünen-Fraktion im Bundestag. Sie stellten 2010 unter anderem Anfragen an die Bundesregierung zur Aufklärung der Bankenkrise, zur Kontrolle der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sowie zu Vereinbarungen der Bundesregierung und der Deutschen Bahn im Hinblick auf das Milliardenprojekt Stuttgart 21. Laut Urteil beantwortete die Bundesregierung diese Fragen unvollständig oder überhaupt nicht und verstieß so gegen das Frage- und Informationsrecht der Volksvertreter.

          „Das heute verkündete Urteil führt zu einer Stärkung des parlamentarischen Informationsrechts“, sagte der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, am Dienstag in Karlsruhe. „Ohne dessen weitreichende verfassungsrechtliche Absicherung“ wären „eine effektive Oppositionsarbeit im Bundestag und damit eine öffentlich wirksame Kontrolle der Regierung nicht möglich“.

          Weitere Themen

          Anschlag auf Militärparade in Iran Video-Seite öffnen

          Is bekennt sich zu Attacke : Anschlag auf Militärparade in Iran

          Mindestens 29 Menschen sind bei einem Angriff auf eine Militärparade in Iran getötet worden. Irans Staatsfernsehen sprach von einer „terroristischen Attacke“ in der südwestlichen Stadt Ahwas, die zudem 57 Verwundete hinterlassen habe.

          Entschuldigung im Namen der Bundeswehr Video-Seite öffnen

          Moorbrand im Emsland : Entschuldigung im Namen der Bundeswehr

          Der Landkreis Emsland hatte wegen des seit mittlerweile zwei Wochen schwelenden Moorbrandes bei Meppen den Katastrophenfall ausgerufen. Die Ministerin entschuldigte sich für das Vorgehen der Bundeswehr.

          Topmeldungen

          Welchen Plan hat die Kanzlerin? Hier auf der IAA sitzt sie in einem Hybridfahrzeug (Archivbild).

          FAZ Plus Artikel: Hardware-Nachrüstungen : Merkel wendet beim Diesel

          Am Sonntag trifft sich die Kanzlerin mit den Autobossen. Kommen dann Hardware-Nachrüstungen? Umtauschprämien für Dieselautos wären jedenfalls wirkungslos, heißt es im Umweltbundesamt.
          „So gut wie immer sind Alkohol und Frauen im Spiel“, sagt der Geschäftsführer einer Agentur.

          Junggesellenabschiede : Das organisierte Erbrechen

          Junggesellenabschiede werden immer beliebter. Für Agenturen sind sie ein gutes Geschäft. Hinsichtlich der Vorlieben von Frauen und Männern stellen sie große Unterschiede fest.
          Einfach stärker als die anderen: Bayerns Lewandowski

          2:0 auf Schalke : Bayern nicht zu stoppen

          Vierter Sieg im vierten Bundesliga-Spiel: Der FC Bayern kann sich beim 2:0 „auf“ Schalke sogar zeitweise eine Larifari-Einstellung leisten, ohne in Gefahr zu geraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.