http://www.faz.net/-gpf-74jap
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.11.2012, 17:52 Uhr

Verfassungserklärung Ägyptens Präsident Mursi festigt seine Macht

Nach seinem Erfolg bei der Vermittlung einer Waffenruhe in Gaza will der ägyptische Präsident Mursi seine Macht im Inneren weiter festigen. Alle von der Justiz bisher für ungültig erklärten Dekrete Mursis seien wieder wirksam, sagte ein Sprecher.

von , Kairo
© dapd Alle Macht dem Präsidenten: Muhammad Mursi

Der ägyptische Präsident Muhammad Mursi hat seine Macht mit einer Verfassungserklärung erheblich ausgebaut. Am Donnerstagabend verfügte der aus der Muslimbruderschaft stammende Staatschef, dass die umstrittene von den Islamisten dominierte verfassungsgebende Versammlung nicht aufgelöst werden dürfe. Auch das ägyptische Oberhaus, der Schura-Rat, sei gegen etwaige Gerichtsentscheidungen immun, teilte sein Sprecher im Staatsfernsehen mit. Zudem setzte Mursi den Generalstaatsanwalt ab und berief Talaat Ibrahim Muhammad Abdallah zum Nachfolger des einstigen Mubarak-Gefolgsmannes Abdelmagid Mahmud.

Einen Tag nach der erfolgreichen ägyptischen Vermittlung zwischen Israel und der Hamas im Gaza-Konflikt ordnete er außerdem an, ein Verfahren gegen hohe Funktionäre seines Vorgängers Husni Mubarak neu anzusetzen. Im Oktober waren 24 frühere Amtsträger vom Vorwurf freigesprochen worden, bei der so genannten „Schlacht der Kamele“ im Februar 2011 zur Tötung von Demonstranten aufgerufen zu haben. Die weitgehenden Befugnisse, über die Mursi seit der Entmachtung des Hohen Militärrats im August verfügt, reichen nun noch weiter.

Präsident stellt sich über die Justiz

Die Verwirklichung der Entscheidungen des Präsidenten dürften künftig von keinem Gericht behindert werden, sagte sein Sprecher. Damit hat Mursi nicht nur exekutive und - da das Parlament seit Juni aufgelöst ist - legislative Vollmachten, sondern er stellt sich de facto auch über die Justiz. Vor allem die Entlassung von Generalstaatsanwalt Mahmud, der sich seiner Abberufung noch im Oktober erfolgreich widersetzt hatte, und die Immunität für die Verfassungsgebende Versammlung dürften den schwelenden Konflikt zwischen islamistischen, liberalen Kräften und denen des alten Regimes neu anheizen.

Erst Anfang der Woche war die Zahl liberaler, christlicher und weiblicher Mitglieder, die das 100 Personen umfassende Gremium aus Protest gegen die Dominanz von Muslimbrüdern und Salafisten verlassen haben, auf 30 gestiegen. Im Dezember soll in einem Referendum über die neue Verfassung abgestimmt werden. Ein Gerichtsbeschluss über die Rechtmäßigkeit der Versammlung stand noch aus.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Naxoshalle Vielweiberei im Wohnmobil

Wenn man Gott und Menschen beikommen will, hilft nur Theater im Breitwandformat. Allerdings rührt Willy Pramls Genesis. Altes Testament nur sehr dezent an die kritischen Fragen. Mehr Von Matthias Bischoff

23.08.2016, 17:54 Uhr | Rhein-Main
Konflikt in Kolumbien Regierung und Farc-Rebellen unterzeichnen Friedensplan

Die Regierung in Kolumbien und die linken Farc-Rebellen haben sich auf ein Friedensabkommen geeinigt. Das Abkommen soll den seit 50 Jahren anhaltenden Konflikt in dem lateinamerikanischen Land beenden. Mehr

25.08.2016, 15:46 Uhr | Politik
Merkels Aufruf Loyal bis auf den Pass?

Der Multikulturalismus ist gescheitert. Ein Mythos der Ausländer- und Integrationspolitik aber lebt weiter. An ihm will auch die Kanzlerin nicht rühren. Ein Kommentar. Mehr Von Berthold Kohler

23.08.2016, 19:09 Uhr | Politik
Geschichten aus Rio IV Der blinde Sambajunge

Gabriel Gitahy da Cunha ist seit seiner Geburt blind. Mit einem Blindenstock oder -hund zu gehen, hat er nie gelernt. Denn eines war ihm immer wichtiger: die Musik. Mehr Von David Klaubert und André Vieira

24.08.2016, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Nigeria Luftwaffe meldet Tötung von Boko-Haram-Anführern

Bei einem Großeinsatz will die nigerianische Armee eigenen Angaben zufolge rund 300 mutmaßliche Terroristen getötet haben. Auch Boko-Haram-Anführer Shekau sei schwer verletzt, heißt es. Mehr

23.08.2016, 12:20 Uhr | Politik

Großzügige Angebote der SPD

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD wäre nicht die SPD, wenn die von ihr angeregte Entlastung allen Bürgern gleichermaßen zugute kommen würde. Keine Steuersenkung ohne Steuererhöhung! Mehr 2 8