http://www.faz.net/-gpf-75iwo

Vereinigte Staaten : Republikaner Hagel soll offenbar das Pentagon leiten

  • Aktualisiert am

Chuck Hagel Bild: dapd

Der langjährige republikanische Senator Chuck Hagel wird laut Angaben aus amerikanischen Kongress- und Sicherheitskreisen als künftiger Chef des Pentagon gehandelt. Seine Nominierung könnte zum Wochenbeginn verkündet werden.

          Als Favorit für die Nachfolge des amerikanischen Verteidigungsministers Leon Panetta kristallisiert sich offenbar immer mehr der ehemalige Senator Chuck Hagel heraus. Alle Anzeichen deuteten darauf, dass Präsident Barack Obama den Politiker aus dem Lager der gegnerischen Republikaner für den Posten auswähle, verlautete am Freitag aus Kongress- und Sicherheitskreisen. Obama habe Hagel signalisiert, dass er sein Favorit bleibe. Das Auswahlverfahren sei so weit fortgeschritten, dass bereits am Montag oder Dienstag die Nominierung verkündet werden könne. Das Präsidialamt erklärte, die Entscheidung über einen Kandidaten sei noch nicht gefallen. Sollte die Wahl auf Hagel fallen, könnten ihm bei der Anhörung im Senat allerdings gelegentliche israel-kritische Äußerungen zu schaffen machen.

          Hagel zählt seit Jahren zu Obamas engsten Beratern in Geheimdienstfragen. Zuvor hatte er seit 2009 nach 12 Jahren im amerikanischen Senat für die Denkfabrik Atlantic Council gearbeitet.

          Erst kürzlich musste Obama bei der Suche nach einem Nachfolger für die scheidende Außenministerin Hillary Clinton einen Rückschlag hinnehmen. Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nation, Susan Rice, die als seine erste Wahl galt, verzichtete auf das Amt. Sie war wegen Äußerungen über den Anschlag auf die Vertretung der Vereinigten Staaten im libyschen Bengasi in die Kritik der Republikaner geraten, weil sie die Tat zunächst als Reaktion auf einen islamfeindliches Video und nicht als Terroranschlag eingestuft hatte. Neuer Außenminister soll nun der Senator und vormalige Präsidentschaftskandidat der Demokraten, John Kerry, werden.

          Quelle: RTR

          Weitere Themen

          Kurz vorm „Shutdown“ Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : Kurz vorm „Shutdown“

          In den Vereinigten Staaten droht wieder ein Herunterfahren von Regierung und Verwaltung aus finanziellen Gründen. Der Senat könnte dies noch verhindern, wenn er am Freitag der Gesetzesvorlage für eine erneute Zwischenfinanzierung zustimmt.

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.

          Ferndiagnosen über Trump : „Eine sehr bedenkliche Entwicklung“

          Ein Jahr Präsident Trump bedeutet auch: Ein Jahr Spekulationen über seine geistige Gesundheit. Psychiater Jan Kalbitzer über den dabei angerichteten Schaden, wichtigere politische Themen für Ärzte – und Martin Schulz.

          Union und AfD : In der Klemme

          Besonders die Union tut sich schwer im Umgang mit der AfD. Gemeinsame Sache will man zwar nicht machen, eine Ausgrenzung aber nutzt den Rechten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.