Home
http://www.faz.net/-gq5-75iwo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Vereinigte Staaten Republikaner Hagel soll offenbar das Pentagon leiten

Der langjährige republikanische Senator Chuck Hagel wird laut Angaben aus amerikanischen Kongress- und Sicherheitskreisen als künftiger Chef des Pentagon gehandelt. Seine Nominierung könnte zum Wochenbeginn verkündet werden.

© dapd Vergrößern Chuck Hagel

Als Favorit für die Nachfolge des amerikanischen Verteidigungsministers Leon Panetta kristallisiert sich offenbar immer mehr der ehemalige Senator Chuck Hagel heraus. Alle Anzeichen deuteten darauf, dass Präsident Barack Obama den Politiker aus dem Lager der gegnerischen Republikaner für den Posten auswähle, verlautete am Freitag aus Kongress- und Sicherheitskreisen. Obama habe Hagel signalisiert, dass er sein Favorit bleibe. Das Auswahlverfahren sei so weit fortgeschritten, dass bereits am Montag oder Dienstag die Nominierung verkündet werden könne. Das Präsidialamt erklärte, die Entscheidung über einen Kandidaten sei noch nicht gefallen. Sollte die Wahl auf Hagel fallen, könnten ihm bei der Anhörung im Senat allerdings gelegentliche israel-kritische Äußerungen zu schaffen machen.

Hagel zählt seit Jahren zu Obamas engsten Beratern in Geheimdienstfragen. Zuvor hatte er seit 2009 nach 12 Jahren im amerikanischen Senat für die Denkfabrik Atlantic Council gearbeitet.

Mehr zum Thema

Erst kürzlich musste Obama bei der Suche nach einem Nachfolger für die scheidende Außenministerin Hillary Clinton einen Rückschlag hinnehmen. Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nation, Susan Rice, die als seine erste Wahl galt, verzichtete auf das Amt. Sie war wegen Äußerungen über den Anschlag auf die Vertretung der Vereinigten Staaten im libyschen Bengasi in die Kritik der Republikaner geraten, weil sie die Tat zunächst als Reaktion auf einen islamfeindliches Video und nicht als Terroranschlag eingestuft hatte. Neuer Außenminister soll nun der Senator und vormalige Präsidentschaftskandidat der Demokraten, John Kerry, werden.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikas Kampf gegen IS Neuvermessung des Bösen

Barack Obama hat die Dschihadisten des „Islamischen Staats“ unterschätzt. Will er das Übel nun an der syrischen Wurzel packen, liefe das auf einen Pakt mit Diktator Baschar al Assad hinaus. Mehr

25.08.2014, 17:42 Uhr | Politik
Medienbericht IS-Miliz zählt mittlerweile 17.000 Kämpfer

Die Zahl der IS-Kämpfer im Irak und in Syrien soll sich seit Juni verdoppelt haben, berichtet die „New York Times“. Die Vereinigten Staaten hält Verteidigungsminister Hagel für akut bedroht. Daher will Washington die Luftangriffe nun ausweiten. Mehr

21.08.2014, 20:39 Uhr | Politik
Militäreinsatz in Syrien Kommandoaktion in Assads Hinterhof

Amerika bestätigt erstmals einen Militäreinsatz in Syrien. Die geplante Geiselbefreiung, die auch dem Reporter James Foley galt, schlug aber fehl. Rund 20 Journalisten werden noch immer vermisst. Mehr

21.08.2014, 19:24 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.01.2013, 05:06 Uhr

Putins gezinkte Karten

Von Berthold Kohler

Wenn es, wie Außenminister Steinmeier sagt, nur dann Sinn hat, mit Moskau zu sprechen, „wenn Russland mit offenen Karten spielt“, dann sind derzeit sogar Gespräche sinnlos. Denn inzwischen weiß alle Welt, wie es der Kreml mit der Wahrheit hält. Mehr 141