http://www.faz.net/-gpf-75iwo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.01.2013, 05:06 Uhr

Vereinigte Staaten Republikaner Hagel soll offenbar das Pentagon leiten

Der langjährige republikanische Senator Chuck Hagel wird laut Angaben aus amerikanischen Kongress- und Sicherheitskreisen als künftiger Chef des Pentagon gehandelt. Seine Nominierung könnte zum Wochenbeginn verkündet werden.

© dapd Chuck Hagel

Als Favorit für die Nachfolge des amerikanischen Verteidigungsministers Leon Panetta kristallisiert sich offenbar immer mehr der ehemalige Senator Chuck Hagel heraus. Alle Anzeichen deuteten darauf, dass Präsident Barack Obama den Politiker aus dem Lager der gegnerischen Republikaner für den Posten auswähle, verlautete am Freitag aus Kongress- und Sicherheitskreisen. Obama habe Hagel signalisiert, dass er sein Favorit bleibe. Das Auswahlverfahren sei so weit fortgeschritten, dass bereits am Montag oder Dienstag die Nominierung verkündet werden könne. Das Präsidialamt erklärte, die Entscheidung über einen Kandidaten sei noch nicht gefallen. Sollte die Wahl auf Hagel fallen, könnten ihm bei der Anhörung im Senat allerdings gelegentliche israel-kritische Äußerungen zu schaffen machen.

Hagel zählt seit Jahren zu Obamas engsten Beratern in Geheimdienstfragen. Zuvor hatte er seit 2009 nach 12 Jahren im amerikanischen Senat für die Denkfabrik Atlantic Council gearbeitet.

Mehr zum Thema

Erst kürzlich musste Obama bei der Suche nach einem Nachfolger für die scheidende Außenministerin Hillary Clinton einen Rückschlag hinnehmen. Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nation, Susan Rice, die als seine erste Wahl galt, verzichtete auf das Amt. Sie war wegen Äußerungen über den Anschlag auf die Vertretung der Vereinigten Staaten im libyschen Bengasi in die Kritik der Republikaner geraten, weil sie die Tat zunächst als Reaktion auf einen islamfeindliches Video und nicht als Terroranschlag eingestuft hatte. Neuer Außenminister soll nun der Senator und vormalige Präsidentschaftskandidat der Demokraten, John Kerry, werden.

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikas Geldpolitik Die überforderte Fed

In Amerika ist die Ansicht verbreitet, die amerikanischen Zentralbank Federal Reserve steuere die Wirtschaft. Es stünden genügend Mechanismen und Taktiken parat, um Finanzkrisen sicher abzuwenden. Doch das ist ein Trugschluss. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

29.08.2016, 09:53 Uhr | Wirtschaft
Syrien Amerikanischer Sondergesandter kritisiert türkisches Vorgehen

Die türkische Armee hat die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern. Unterdessen hat Amerika den türkischen Militäreinsatz scharf kritisiert. Die Gefechte seien inakzeptabel, erklärte der amerikanische Sondergesandte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, am Montag auf Twitter. Mehr

29.08.2016, 17:06 Uhr | Politik
Wahl in Amerika Trump will illegale Einwanderer am ersten Amtstag ausweisen

Neues von The Donald: Der republikanische Präsidentschaftskandidat bekräftigt seinen Ruf als Hardliner in der Einwanderungspolitik. Und sein Leibarzt gibt überraschende Einblicke in den Gesundheitszustand des 70 Jahre alten Milliardärs. Mehr

28.08.2016, 12:03 Uhr | Politik
Verhandlungen in Genf Russland und Amerika kommen Lösung für Syrien näher

Die Vereinigten Staaten und Russland haben sich auf die Schritte zu einer Waffenruhe in Syrien verständigt. In einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten der amerikanische Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow am späten Freitagabend in Genf, Experten beider Seiten würden jetzt über Details verhandeln. Mehr

28.08.2016, 15:55 Uhr | Politik
Amtsenthebungsverfahren Rousseff sieht Brasilien vor einem Staatsstreich

Brasiliens suspendierte Präsidentin wirft alle Vorwürfe gegen sich zurück. Vor dem Senat des Landes warnt sie vor einem Bruch der Demokratie. Mehr

29.08.2016, 16:37 Uhr | Politik

Eine hässliche Angelegenheit

Von Peter Carstens, Berlin

Skandal oder billige Kampagne? Manche Abgeordnete des Bundestags kauften früher feine Füller auf Staatskosten. Jetzt kennt sie jeder. Mehr 21 47