Home
http://www.faz.net/-gq5-75iwo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Vereinigte Staaten Republikaner Hagel soll offenbar das Pentagon leiten

Der langjährige republikanische Senator Chuck Hagel wird laut Angaben aus amerikanischen Kongress- und Sicherheitskreisen als künftiger Chef des Pentagon gehandelt. Seine Nominierung könnte zum Wochenbeginn verkündet werden.

© dapd Vergrößern Chuck Hagel

Als Favorit für die Nachfolge des amerikanischen Verteidigungsministers Leon Panetta kristallisiert sich offenbar immer mehr der ehemalige Senator Chuck Hagel heraus. Alle Anzeichen deuteten darauf, dass Präsident Barack Obama den Politiker aus dem Lager der gegnerischen Republikaner für den Posten auswähle, verlautete am Freitag aus Kongress- und Sicherheitskreisen. Obama habe Hagel signalisiert, dass er sein Favorit bleibe. Das Auswahlverfahren sei so weit fortgeschritten, dass bereits am Montag oder Dienstag die Nominierung verkündet werden könne. Das Präsidialamt erklärte, die Entscheidung über einen Kandidaten sei noch nicht gefallen. Sollte die Wahl auf Hagel fallen, könnten ihm bei der Anhörung im Senat allerdings gelegentliche israel-kritische Äußerungen zu schaffen machen.

Hagel zählt seit Jahren zu Obamas engsten Beratern in Geheimdienstfragen. Zuvor hatte er seit 2009 nach 12 Jahren im amerikanischen Senat für die Denkfabrik Atlantic Council gearbeitet.

Mehr zum Thema

Erst kürzlich musste Obama bei der Suche nach einem Nachfolger für die scheidende Außenministerin Hillary Clinton einen Rückschlag hinnehmen. Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nation, Susan Rice, die als seine erste Wahl galt, verzichtete auf das Amt. Sie war wegen Äußerungen über den Anschlag auf die Vertretung der Vereinigten Staaten im libyschen Bengasi in die Kritik der Republikaner geraten, weil sie die Tat zunächst als Reaktion auf einen islamfeindliches Video und nicht als Terroranschlag eingestuft hatte. Neuer Außenminister soll nun der Senator und vormalige Präsidentschaftskandidat der Demokraten, John Kerry, werden.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikanische Rüstungsindustrie Die Hoffnung auf einen langen, profitablen Krieg

Ein perfekter Krieg: Der Feldzug gegen den Islamischen Staat beschert Amerikas Rüstungsschmieden volle Auftragsbücher und satte Gewinne. Die Zeiten sinkender Rüstungsbudgets sind vorbei. Mehr

18.10.2014, 07:14 Uhr | Politik
Amerikanischer General erwägt Einsatz von Bodentruppen

Während der amerikanische Präsident Barack Obama den Einsatz von Bodentruppen gegen die radikale Miliz Islamischer Staat bisher ausgeschlossen hat, äußerte sich Generalstabschef Martin Dempsey abweichend. Er schilderte eine Reihe von Szenarien, die eine größere Rolle des Militärs erforderlich machen könnten. Mehr

17.09.2014, 09:42 Uhr | Politik
Kongresswahlen in Amerika Tücken eines dysfunktionalen Systems

Vor den Kongresswahlen in Amerika werfen Demokraten den Republikanern vor, beim Zuschnitt der Wahlkreise Minderheiten zu diskriminieren – um sich im Repräsentantenhaus bequeme Mehrheiten zu verschaffen. Mehr Von Andreas Ross, Washington

29.10.2014, 14:28 Uhr | Politik
Ebola-Überlebender warnt vor ’Höllenfeuer’

Der amerikanische Arzt Kent Brantly hat sich bei seiner Arbeit in Liberia mit der tödlichen Seuche angesteckt - und überlebt. Bei einer Anhörung vor dem Senat ruft er zu dringender Unterstützung auf. Auch der amerikanische Präsident Barack Obama drängt die Weltgemeinschaft zu raschem Handeln gegen Ebola. Mehr

17.09.2014, 16:22 Uhr | Gesellschaft
Amerikanische Kongresswahlen Die Vermessung des Wählers

Die amerikanischen Kongresswahlen sind ein Wettstreit der Datenbanken. Das lässt sich am besten in Iowa beobachten, wo der Wahlkampf stets nach den neuesten Regeln der Kunst geführt wird. Mehr Von Andreas Ross, Des Moines

22.10.2014, 15:35 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.01.2013, 05:06 Uhr

Lösegeld

Von Thomas Gutschker

Die Bundesregierung kauft deutsche Geiseln von Terroristen frei - für viele selbstverständlich. Ist es aber nicht: Sie fördert damit Terroristen und gefährdet das Leben anderer Staatsbürger. Der Rechtsstaat darf nicht erpressbar sein. Mehr 35 36