http://www.faz.net/-gpf-94mb3

Nach Jerusalem-Entscheidung : Vereinigte Staaten im Sicherheitsrat isoliert

  • Aktualisiert am

Die Jerusalem-Entscheidung Donald Trumps hat in den Palästinensergebieten teils gewalttätige Proteste ausgelöst. Bild: HATEM/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Im UN-Sicherheitsrat verteidigt Botschafterin Nikki Haley die Entscheidung, die amerikanische Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen – ohne Erfolg. Von allen Seiten hagelt es Kritik.

          Nach der umstrittenen Jerusalem-Entscheidung ihres Präsidenten Donald Trump haben die Vereinigten Staaten bei einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats massive Kritik aller 14 anderen Mitglieder des Gremiums einstecken müssen. Die Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, stelle einen „gefährlichen Präzedenzfall“ dar, sagte Ägyptens UN-Botschafter Amr Abdellatif Aboulatta bei dem Treffen am Freitag in New York.

          Die Botschafter von Großbritannien, Italien, Schweden, Italien und dem derzeit nicht im Sicherheitsrat vertretenen Deutschland teilten nach der Sitzung in einer gemeinsamen Erklärung mit, die Entscheidung sei „nicht in Übereinstimmung mit UN-Resolutionen“ und „nicht hilfreich in Hinsicht der Aussichten auf Frieden in der Region“.

          Die amerikanische Botschafterin Nikki Haley hatte die Entscheidung zuvor verteidigt. „Unsere Handlungen sollen das Ziel des Friedens voranbringen“, sagte Haley. „Ich verstehe die Sorgen der Mitglieder, die die Sitzung beantragt haben. Veränderung ist schwierig, aber wir sollten nie in Frage stellen, was die Wahrheit erreichen kann.“ Die amerikanische Regierung fühle sich dem Friedensprozess für den Nahen Osten weiter zutiefst verpflichtet – „und wir glauben, dass wir dem Ziel näher sein könnten als je zuvor“. In einem Seitenhieb auf die Vereinten Nationen kritisierte Haley, dass diese dem Friedensprozess „mehr Schaden“ zugefügt hätten, als ihn voranzubringen.

          Auch Vertreter Israels und der Palästinenser, die als Beobachter bei den UN teilnehmen, waren bei dem Treffen anwesend. Während der palästinensische Vertreter Riyad Mansour Trumps Entscheidung als „extrem bedauerlich“ wertete, feierte der israelische UN-Botschafter Danny Danon sie als „Meilenstein für Israel, den Frieden und die Welt“.

          Botschafterin Nikki Haley verteidigt im UN-Sicherheitsrat die Position der Vereinigten Staaten in der Jerusalem-Frage.
          Botschafterin Nikki Haley verteidigt im UN-Sicherheitsrat die Position der Vereinigten Staaten in der Jerusalem-Frage. : Bild: SZENES/EPA-EFE/REX/Shutterstock

          Der per Video aus Jerusalem zugeschaltete UN-Nahostgesandte Nikolay Mladenov informierte den Sicherheitsrat über die Lage im Nahen Osten. Der Status von Jerusalem sei das „emotionalste und schwierigste Thema“ im Friedensprozess, sagte er und forderte alle Beteiligten zu Ruhe, Zurückhaltung und einer Rückkehr zu „konstruktivem Dialog“ auf. „Das ist ein kritischer Moment in der langen Geschichte dieses Konflikts.“

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Proteste bei Besuch von Mike Pence Video-Seite öffnen

          Jerusalem : Proteste bei Besuch von Mike Pence

          Bei seinem Besuch in Israel hat der amerikanische Vizepräsident Mike Pence erneut die international umstrittene Entscheidung von Präsident Donald Trump verteidigt, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Im israelischen Parlament protestieren arabische Abgeordnete gegen eine Rede von Pence in der Knesset, sie wurden aus dem Saal gebracht.

          Die Katze heißt Covfefe

          Trump-Anhänger : Die Katze heißt Covfefe

          Im Wahlkampf haben wir viele Anhänger Donald Trumps vorgestellt. Einige haben unserem Korrespondenten nun erzählt, wie er ihnen nach einem Jahr als Präsident gefällt. Sechs Gespräche über Mauer und Moral, Tweets und Theologie. Und über die Resistance.

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Martin Schulz vor seinem Gesprächstermin mit Seehofer und Merkel

          Spitzentreffen : Verhandlungsbeginn schon in dieser Woche?

          Am Montagabend trafen sich Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer, um das weitere Vorgehen auf dem Weg zur Groko zu besprechen. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich erst noch sortieren.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.