http://www.faz.net/-gpf-73nz1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.10.2012, 21:20 Uhr

Vereinigte Staaten Gericht hebt Urteil gegen Bin-Ladin-Fahrer auf

Späte Genugtuung für den Fahrer und Leibwächter von Usama bin Ladin: Ein amerikanisches Gericht hebt das Terrorismus-Urteil gegen den ehemaligen Guantánamo-Häftling auf. Der Richterspruch könnte Auswirkungen auf andere Verfahren haben.

Ein amerikanisches Berufungsgericht hat das Terrorismus-Urteil gegen den einstigen Fahrer und Leibwächter von Al-Qaida-Anführer Usama bin Ladin aufgehoben. Wie die „New York Times“ berichtete, befand das Richtergremium in Washington am Dienstag, dass Salim Ahmed Hamdan für Taten verurteilt wurde, die zum damaligen Zeitpunkt nach internationalem Kriegsrecht noch nicht als Kriegsverbrechen einzustufen waren.

Hamdan war 2008 von einem amerikanischen Militärsondergericht in Guantánamo Bay (Kuba) zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Strafe wurde mit seiner Zeit in Guantánamo-Gefangenschaft verrechnet und Hamdan noch im selben Jahr in sein Heimatland Jemen entlassen. Von dort aus setzte er aber seinen Kampf gegen das Urteil fort.

Hamdan war 2001 in Afghanistan gefasst worden. Vor Gericht wurde ihm „materielle Terrorismus-Unterstützung“ vorgeworfen - ein weitgefasster Begriff, der alle möglichen Arten von Hilfeleistungen umfassen kann. Menschenrechtler argumentieren, dass dieses Statut hauptsächlich dann angewandt wird, wenn die Vorwürfe zu schwach für schärfere Anklagen sind.

Vor Jahren hatte Hamdan schon einmal beim höchsten Gericht der Vereinigten Staaten einen spektakulären Erfolg errungen. Damals focht er seine langjährige Guantánamo-Gefangenschaft an und erreichte, dass die Richter ein eigens zur Aburteilung von Guantánamo-Häftlingen eingeführtes Gerichtssystem für verfassungswidrig erklärten. Der amerikanische Kongress überarbeitete die Regeln noch im selben Jahr gesetzlich. Dabei führte er die „materielle Terrorismus-Unterstützung“ als möglichen Anklagepunkt ein.

Dem Bericht zufolge entschied das Berufungsgericht am Dienstag, dass dieses Statut nicht rückwirkend angewandt werden darf. Nach Ansicht von Rechtsexperten könnte das Urteil Auswirkungen auf andere Guantánamo-Verfahren haben. Menschenrechtsgruppen begrüßten es, kritisierten aber, dass das Statut an sich nicht außer Kraft gesetzt worden sei.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamistenmiliz Abu Sayyaf Kanadas Premier verurteilt Enthauptung von Geisel auf den Philippinen

Ein vor sieben Monaten entführter Kanadier ist von der Islamistenmiliz Abu Sayyaf ermordet worden. Ein anderer Nordamerikaner befindet sich weiter in der Hand der Gruppe. Mehr

26.04.2016, 05:10 Uhr | Politik
Kuba Guantanamo-Insassen nach Saudi-Arabien abgeschoben

Amerika hat neun Häftlinge aus dem umstrittenen Gefangenenlager Guantanamo nach Saudi-Arabien abgeschoben. Die Männer stammen den Angaben des Verteidigungsministeriums zufolge aus dem Jemen und haben familiäre Bindungen nach Saudi-Arabien. Mehr

17.04.2016, 17:19 Uhr | Politik
Bundesverfassungsgericht BKA-Befugnisse zur Terrorabwehr zum Teil verfassungswidrig

Die Befugnisse des Bundeskriminalamtes zur heimlichen Überwachung greifen unverhältnismäßig in die Grundrechte der Bürger ein, urteilte jetzt das Bundesverfassungsgericht. Mehr

20.04.2016, 10:10 Uhr | Politik
Amerika Vom Verfolger zum Lebensretter

Ein Fahrer im amerikanischen Bundesstaat Missouri flüchtet vor einer Verkehrskontrolle - und verunglückt. Sein Verfolger rettet ihm das Leben. Mehr

09.04.2016, 17:18 Uhr | Gesellschaft
Beleidigung religiöser Werte Türkische Journalisten verurteilt wegen Charlie-Hebdo-Karikatur

Wieder sind zwei Journalisten der regierungskritischen türkischen Zeitung Cumhuriyet verurteilt worden: Hikmet Cetinkaya und Ceyda Karan sollen für je zwei Jahre ins Gefängnis, weil sie eine Charlie Hebdo-Karikatur veröffentlicht haben. Mehr

28.04.2016, 15:02 Uhr | Feuilleton

Das Wagnis der Religionsfreiheit

Von Reinhard Müller

Das Grundgesetz schützt den Islam. Es kommt aber immer darauf an, wie er hier gelebt wird. Mehr 5