Home
http://www.faz.net/-gpf-73nz1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Vereinigte Staaten Gericht hebt Urteil gegen Bin-Ladin-Fahrer auf

Späte Genugtuung für den Fahrer und Leibwächter von Usama bin Ladin: Ein amerikanisches Gericht hebt das Terrorismus-Urteil gegen den ehemaligen Guantánamo-Häftling auf. Der Richterspruch könnte Auswirkungen auf andere Verfahren haben.

Ein amerikanisches Berufungsgericht hat das Terrorismus-Urteil gegen den einstigen Fahrer und Leibwächter von Al-Qaida-Anführer Usama bin Ladin aufgehoben. Wie die „New York Times“ berichtete, befand das Richtergremium in Washington am Dienstag, dass Salim Ahmed Hamdan für Taten verurteilt wurde, die zum damaligen Zeitpunkt nach internationalem Kriegsrecht noch nicht als Kriegsverbrechen einzustufen waren.

Hamdan war 2008 von einem amerikanischen Militärsondergericht in Guantánamo Bay (Kuba) zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Strafe wurde mit seiner Zeit in Guantánamo-Gefangenschaft verrechnet und Hamdan noch im selben Jahr in sein Heimatland Jemen entlassen. Von dort aus setzte er aber seinen Kampf gegen das Urteil fort.

Hamdan war 2001 in Afghanistan gefasst worden. Vor Gericht wurde ihm „materielle Terrorismus-Unterstützung“ vorgeworfen - ein weitgefasster Begriff, der alle möglichen Arten von Hilfeleistungen umfassen kann. Menschenrechtler argumentieren, dass dieses Statut hauptsächlich dann angewandt wird, wenn die Vorwürfe zu schwach für schärfere Anklagen sind.

Vor Jahren hatte Hamdan schon einmal beim höchsten Gericht der Vereinigten Staaten einen spektakulären Erfolg errungen. Damals focht er seine langjährige Guantánamo-Gefangenschaft an und erreichte, dass die Richter ein eigens zur Aburteilung von Guantánamo-Häftlingen eingeführtes Gerichtssystem für verfassungswidrig erklärten. Der amerikanische Kongress überarbeitete die Regeln noch im selben Jahr gesetzlich. Dabei führte er die „materielle Terrorismus-Unterstützung“ als möglichen Anklagepunkt ein.

Dem Bericht zufolge entschied das Berufungsgericht am Dienstag, dass dieses Statut nicht rückwirkend angewandt werden darf. Nach Ansicht von Rechtsexperten könnte das Urteil Auswirkungen auf andere Guantánamo-Verfahren haben. Menschenrechtsgruppen begrüßten es, kritisierten aber, dass das Statut an sich nicht außer Kraft gesetzt worden sei.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ehemalige Taliban-Geisel Amerikanischer Soldat Bergdahl wegen Fahnenflucht angeklagt

Fünf Jahre hielten ihn die Taliban gefangen. Nun muss sich der amerikanische Unteroffizier Bowe Bergdahl daheim gegen eine Anklage wegen Fahnenflucht und Feigheit vor dem Feind wehren. Folgt der Kriegsgefangenschaft nun lebenslange Haft? Mehr

25.03.2015, 21:58 Uhr | Politik
Ich habe Bin Ladin getötet Früherer Elitesoldat packt aus

Dreieinhalb Jahre nach dem Tod von Terrorchef Usama bin Ladin hat der mutmaßliche Todesschütze seine Identität enthüllt. Der Soldat einer amerikanischen Spezialeinheit Navy Seals trat bei einer Veteranen-Veranstaltung auf. Mehr

08.11.2014, 16:30 Uhr | Politik
22 Jahre in der Todeszelle Gebürtige Berlinerin Debra Milke endgültig frei

Nach 22 Jahren in einer amerikanischen Todeszelle kommt die in Berlin geborene Debra Milke endgültig frei. Ein Bundesgericht in Arizona hat die Einstellung des Verfahrens gegen die Einundfünfzigjährige wegen der Ermordung ihres Sohnes angekündigt. Mehr

23.03.2015, 17:05 Uhr | Gesellschaft
Frankreich Letzte Al Qaida-Geisel freigelassen

Nach fast drei Jahren Gefangenschaft wurde Serge Lazarevic nun freigelassen. Er war in Afrika von Al Qaida festgehalten worden. Mehr

10.12.2014, 09:50 Uhr | Politik
Italien Oberstes Gericht spricht Knox und Sollecito frei

Italiens höchstes Gericht hat die Amerikanerin Amanda Knox und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito freigesprochen. Die beiden waren in vorheriger Instanz wegen Mordes an einer britischen Studentin zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

27.03.2015, 22:59 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.10.2012, 21:20 Uhr

Verschleierung in Kiew

Von Ann-Dorit Boy

Die Regierung müsste durch die Aufklärung der „Majdan-Morde“ das Vertrauen der Bürger gewinnen. Die praktizierte Vertuschung setzt dieses eher aufs Spiel. Mehr 11