http://www.faz.net/-gpf-73nz1

Vereinigte Staaten : Gericht hebt Urteil gegen Bin-Ladin-Fahrer auf

  • Aktualisiert am

Späte Genugtuung für den Fahrer und Leibwächter von Usama bin Ladin: Ein amerikanisches Gericht hebt das Terrorismus-Urteil gegen den ehemaligen Guantánamo-Häftling auf. Der Richterspruch könnte Auswirkungen auf andere Verfahren haben.

          Ein amerikanisches Berufungsgericht hat das Terrorismus-Urteil gegen den einstigen Fahrer und Leibwächter von Al-Qaida-Anführer Usama bin Ladin aufgehoben. Wie die „New York Times“ berichtete, befand das Richtergremium in Washington am Dienstag, dass Salim Ahmed Hamdan für Taten verurteilt wurde, die zum damaligen Zeitpunkt nach internationalem Kriegsrecht noch nicht als Kriegsverbrechen einzustufen waren.

          Hamdan war 2008 von einem amerikanischen Militärsondergericht in Guantánamo Bay (Kuba) zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Strafe wurde mit seiner Zeit in Guantánamo-Gefangenschaft verrechnet und Hamdan noch im selben Jahr in sein Heimatland Jemen entlassen. Von dort aus setzte er aber seinen Kampf gegen das Urteil fort.

          Hamdan war 2001 in Afghanistan gefasst worden. Vor Gericht wurde ihm „materielle Terrorismus-Unterstützung“ vorgeworfen - ein weitgefasster Begriff, der alle möglichen Arten von Hilfeleistungen umfassen kann. Menschenrechtler argumentieren, dass dieses Statut hauptsächlich dann angewandt wird, wenn die Vorwürfe zu schwach für schärfere Anklagen sind.

          Vor Jahren hatte Hamdan schon einmal beim höchsten Gericht der Vereinigten Staaten einen spektakulären Erfolg errungen. Damals focht er seine langjährige Guantánamo-Gefangenschaft an und erreichte, dass die Richter ein eigens zur Aburteilung von Guantánamo-Häftlingen eingeführtes Gerichtssystem für verfassungswidrig erklärten. Der amerikanische Kongress überarbeitete die Regeln noch im selben Jahr gesetzlich. Dabei führte er die „materielle Terrorismus-Unterstützung“ als möglichen Anklagepunkt ein.

          Dem Bericht zufolge entschied das Berufungsgericht am Dienstag, dass dieses Statut nicht rückwirkend angewandt werden darf. Nach Ansicht von Rechtsexperten könnte das Urteil Auswirkungen auf andere Guantánamo-Verfahren haben. Menschenrechtsgruppen begrüßten es, kritisierten aber, dass das Statut an sich nicht außer Kraft gesetzt worden sei.

          Weitere Themen

          Reuters-Reporter wurden in Falle gelockt Video-Seite öffnen

          Recherche zu Rohingya : Reuters-Reporter wurden in Falle gelockt

          Zwei Reuters-Journalisten hatten zur Vertreibung der muslimischen Rohingya recherchiert. Deswegen sind sie seit Ende letzten Jahres in Myanmar in Haft. Vor Gericht hat am Freitag ein Zeuge preis gegeben, wie die Journalisten an die geheimen Dokumente kamen.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Die Zentrale von Fresenius in Bad Homburg bei Frankfurt.

          Medizinkonzern : Fresenius sagt Milliardenübernahme ab

          Die zweitgrößte Übernahme in der Firmengeschichte von Fresenius ist geplatzt. Der amerikanische Konzern Akorn habe mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt, teilte der Gesundheitskonzern mit.

          Sozialstaat : Beendet die Debatte über Hartz IV: Basta!

          Dass Deutschland heute fast schon Vollbeschäftigung hat, hat viele Ursachen: Die Hartz-Reformen gehören dazu. Wer daran jetzt herumfingert, schafft Arbeitslosigkeit. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.