Home
http://www.faz.net/-gpf-73nz1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Vereinigte Staaten Gericht hebt Urteil gegen Bin-Ladin-Fahrer auf

Späte Genugtuung für den Fahrer und Leibwächter von Usama bin Ladin: Ein amerikanisches Gericht hebt das Terrorismus-Urteil gegen den ehemaligen Guantánamo-Häftling auf. Der Richterspruch könnte Auswirkungen auf andere Verfahren haben.

Ein amerikanisches Berufungsgericht hat das Terrorismus-Urteil gegen den einstigen Fahrer und Leibwächter von Al-Qaida-Anführer Usama bin Ladin aufgehoben. Wie die „New York Times“ berichtete, befand das Richtergremium in Washington am Dienstag, dass Salim Ahmed Hamdan für Taten verurteilt wurde, die zum damaligen Zeitpunkt nach internationalem Kriegsrecht noch nicht als Kriegsverbrechen einzustufen waren.

Hamdan war 2008 von einem amerikanischen Militärsondergericht in Guantánamo Bay (Kuba) zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Strafe wurde mit seiner Zeit in Guantánamo-Gefangenschaft verrechnet und Hamdan noch im selben Jahr in sein Heimatland Jemen entlassen. Von dort aus setzte er aber seinen Kampf gegen das Urteil fort.

Hamdan war 2001 in Afghanistan gefasst worden. Vor Gericht wurde ihm „materielle Terrorismus-Unterstützung“ vorgeworfen - ein weitgefasster Begriff, der alle möglichen Arten von Hilfeleistungen umfassen kann. Menschenrechtler argumentieren, dass dieses Statut hauptsächlich dann angewandt wird, wenn die Vorwürfe zu schwach für schärfere Anklagen sind.

Vor Jahren hatte Hamdan schon einmal beim höchsten Gericht der Vereinigten Staaten einen spektakulären Erfolg errungen. Damals focht er seine langjährige Guantánamo-Gefangenschaft an und erreichte, dass die Richter ein eigens zur Aburteilung von Guantánamo-Häftlingen eingeführtes Gerichtssystem für verfassungswidrig erklärten. Der amerikanische Kongress überarbeitete die Regeln noch im selben Jahr gesetzlich. Dabei führte er die „materielle Terrorismus-Unterstützung“ als möglichen Anklagepunkt ein.

Dem Bericht zufolge entschied das Berufungsgericht am Dienstag, dass dieses Statut nicht rückwirkend angewandt werden darf. Nach Ansicht von Rechtsexperten könnte das Urteil Auswirkungen auf andere Guantánamo-Verfahren haben. Menschenrechtsgruppen begrüßten es, kritisierten aber, dass das Statut an sich nicht außer Kraft gesetzt worden sei.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
England Verwandte von Usama Bin Ladin sterben durch Flugzeugabsturz

Beim Absturz eines Privatjets im Süden Englands sind offenbar nahe Verwandte des früheren Al-Qaida-Chefs ums Leben gekommen. Es soll sich dabei um Bin Ladins Schwester und seine Stiefmutter handeln. Mehr

01.08.2015, 06:50 Uhr | Gesellschaft
Usama Bin Ladin Amerika gibt Dokumente Bin Ladins frei

Vier Jahre nach der Tötung des Al-Qaida-Gründers Usama Bin Ladin haben die amerikanischen Geheimdienste mehr als hundert Dokumente freigegeben, die in seinem pakistanischen Versteck gefunden worden waren. Mehr

21.05.2015, 09:55 Uhr | Aktuell
Amerikanische Pfadfinder Boyscouts erlauben schwule Betreuer

Ein weiterer Schritt gegen Diskriminierung: Nachdem sie 2013 schwule Jungen als Mitglieder akzeptierten, lassen die amerikanischen Pfadfinder nun auch Homosexuelle als Teamleiter zu. Doch es gibt Ausnahmen. Mehr

28.07.2015, 08:45 Uhr | Gesellschaft
Kuba Geht nicht, gibt’s nicht: Hier wird alles repariert

In Kuba hat die Mangelwirtschaft die Menschen erfinderisch gemacht. Ersatzteile können wegen des amerikanischen Embargos nicht importiert werden, also wird einfach alles repariert. Mehr

27.02.2015, 14:31 Uhr | Gesellschaft
Mullah Omar gestorben Tod eines Untoten

Die Nachricht vom Tode des Talibananführers Mullah Omar kam nicht überraschend, zu oft schon wurde er für tot erklärt. Unklar ist, wie er gestorben ist. Nutznießer der Nachricht könnten verschiedene Gruppen sein. Mehr Von Friederike Böge

29.07.2015, 19:41 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 16.10.2012, 21:20 Uhr

Schutz in Deutschland

Von Nikolas Busse

Ein Teil der Bevölkerung beginnt sich unter dem Eindruck der Migrationsströme zu radikalisieren. Der Staat muss reagieren - und die Flüchtlinge verlässlich schützen, die es bis nach Deutschland schaffen. Mehr 16