http://www.faz.net/-gpf-90wbj

Venezuela : Staatsanwältin Ortega flieht vor Maduro

  • Aktualisiert am

Die abgesetzte Generalstaatsanwältin Venezuelas, Luisa Ortega Bild: dpa

Die abgesetzte Generalstaatsanwältin Venezuelas, Luisa Ortega, hat sich mit ihrem Ehemann nach Kolumbien abgesetzt. Sie will über Informationen verfügen, die Staatschef Maduro noch gefährlich werden könnten.

          Die nach einem wochenlangen Machtkampf mit Venezuelas Präsident Nicolás Maduro abgesetzte Generalstaatsanwältin Luisa Ortega ist trotz eines Ausreiseverbots nach Kolumbien geflohen. Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Abgeordneten Germán Ferrer, landete sie in der Hauptstadt Bogotá, wie die kolumbianische Einwanderungsbehörde am Freitag mitteilte.

          Ortega war zunächst per Boot auf die Karibikinsel Aruba übergesetzt und von dort in einem Privatflugzeug nach Kolumbien geflogen. Begleitet wurde das Ehepaar von einer Mitarbeiterin Ortegas und dem früheren Anti-Korruptions-Anwalt Arturo Vilar. Ortega wirft Maduro vor, Venezuela zu einer Diktatur umzubauen. Auf Betreiben des Staatschefs war sie abgesetzt worden, Geheimdienstagenten durchsuchten ihre Wohnung. Ihr Ehemann Ferrer wird beschuldigt, an der Spitze eines Korruptionsnetzwerks zu stehen und Geld auf Konten im Ausland geparkt zu haben. Der neue Generalstaatsanwalt Tarek William Saab forderte seine Festnahme.

          Ortega macht Maduro schwere Vorwürfe

          Lange Zeit gehörte Ortega selbst zur Nomenklatur im sozialistischen Venezuela und trug die Regierungspolitik mit. Sie brach erst mit Maduro, als der Oberste Gerichtshof im März dem von der Opposition dominierten Parlament vorübergehend wichtige Kompetenzen entzog. Als der Präsident eine Verfassungsgebende Versammlung bilden und die Abgeordneten endgültig entmachten ließ, überwarf sie sich vollends mit der Regierung.

          Ortega wirft Maduro vor, das Erbe des gestorbenen Präsidenten Hugo Chávez zu beschmutzen, der in Venezuela und über die Landesgrenzen hinaus noch immer von vielen Menschen verehrt wird. Maduro hingegen sieht in der rebellischen Staatsanwältin eine Verräterin. Die Verfassungsversammlung erklärte sie zur „Staatsfeindin Nummer eins“, fror ihre Konten ein und verbot ihr, das Land zu verlassen.

          Darüber hat sich Ortega nun hinweggesetzt, offenbar fühlte sie sich in Venezuela nicht mehr sicher. Maduro könnte sie auch aus der Ferne noch gefährlich werden. In einer Grußbotschaft an eine Konferenz von Staatsanwälten in Mexiko warf sie dem Präsidenten vor, Schmiergeld des brasilianischen Konzerns Odebrecht angenommen zu haben. „Wir verfügen über die Details der Zusammenarbeit, die Beträge und die Personen, die sich bereichert haben“, sagte sie. „Die Ermittlung betrifft auch Nicolás Maduro.“

          Weitere Themen

          Merkel räumt eigene Fehler ein Video-Seite öffnen

          Fall Maaßen : Merkel räumt eigene Fehler ein

          „Ich habe zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt, wenn sie von einer Beförderung hören“, so die Bundeskanzlerin zur Causa Maaßen. Deshalb sei es sachgerecht, dass diese Entscheidung korrigiert wurde.

          Ein Satellit für alle Fälle

          Navigation mit Galileo : Ein Satellit für alle Fälle

          Bei der Navigation ist Europa schon unabhängig von Amerika – dank Galileo. Was eine Alternative zum amerikanischen GPS bringt, kann besonders in Konflikt- und Krisensituationen von großer Bedeutung sein.

          Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh Video-Seite öffnen

          Sexuelle Belästigung : Neue Vorwürfe gegen Kavanaugh

          Laut dem „New Yorker“ geht es bei den Vorwürfen um sexuelle Belästigung auf einer Party im Studienjahr 1983/84, als Trumps Richterkandidat Brett Kavanaugh neu an der Universität Yale gewesen sei.

          Topmeldungen

          Fall Maaßen : Merkel gesteht Fehler ein

          Die Bundeskanzlerin entschuldigt sich öffentlich für die Absicht der Groko, den bisherigen Verfassungsschutzchef zum Staatssekretär zu ernennen. Und fordert von der Koalition nun „volle Konzentration auf die Sacharbeit“.
          Nur ein Schild auf einer Demonstration, doch die Gefahr ist real: In vielen deutschen Städten drohen Diesel-Fahrverbote.

          Diesel-Nachrüstungen : Merkel: Entscheidung nun in einer Woche

          Das Diesel-Spitzentreffen von Politik und Konzernen hat keinen Durchbruch gebracht. Angesichts der drohenden Fahrverbote verspricht die Kanzlerin nun: Kommenden Montag soll es eine Lösung geben. Damit liegt sie hinter ihrem Zeitplan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.