http://www.faz.net/-gpf-8x227

Venezuela : Soldat bei Protesten der Opposition getötet

  • Aktualisiert am

Bild: EPA

Bei Ausschreitungen in Venezuela ist laut Regierung ein Mitglied der Nationalgarde getötet worden. Die Regierungsgegner rufen für Donnerstag zu weiteren Massenkundgebungen auf.

          Bei den Demonstrationen gegen Venezuelas Staatschefs Nicolás Maduro ist nach Angaben des Regierungslagers nun auch ein Soldat getötet worden. „Sie haben gerade ein Mitglied der Nationalgarde in San Antonio de los Altos ermordet“, sagte der Vize-Chef der sozialistischen Regierungspartei PSUV, Diosdado Cabello, am Mittwoch im venezolanischen Fernsehen. Cabello machte die Regierungskritiker für die Tat in einem Vorort der Hauptstadt Caracas verantwortlich. Zu den Umständen äußerte er sich nicht. Die Staatsanwaltschaft bestätigte den Todesfall.

          Tausende Gegner von Maduro hatten am Mittwoch in Caracas und in anderen Orten Venezuelas demonstriert. Dabei starb in der venezolanischen Hauptstadt ein 17-Jähriger durch einen Kopfschuss, den laut Augenzeugen ein Unbekannter von einem Motorrad aus abgegeben hatte. Auch in San Cristóbal im Westen des Landes wurde eine 23-jährige Frau durch einen Schuss in den Kopf getötet, wie aus der Staatsanwaltschaft verlautete.

          Bis zu sechs Millionen Demonstranten

          In der Nacht zu Donnerstag gab es in mehreren Vierteln von Caracas sowie in anderen Städten gewaltsame Zwischenfälle. Die Opposition rief für Donnerstag zu neuen Protestkundgebungen auf. „Wenn heute Millionen auf die Straßen gegangen sind, müssen morgen noch mehr rausgehen“, sagte der Oppositionsführer Henrique Capriles am Mittwochabend. Laut einer Einschätzung des der Opposition nahestehenden Umfrageinstituts Meganalisis sollen am Mittwoch in Venezuela bis zu sechs Millionen Menschen demonstriert haben, es gab aber auch Demonstrationen für den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro, der vor einem Putsch der Opposition warnt. Offizielle Zahlen wurden hierzu nicht veröffentlicht.

          Capriles hatte 2013 gegen Maduro äußerst knapp verloren und war zuletzt für 15 Jahre als Kandidat von Wahlen ausgeschlossen worden. Er will das nicht akzeptieren, die Opposition fordert Neuwahlen.

          Quelle: peer./AFP/dpa

          Weitere Themen

          Zweifel an Wahlsieg von Maduro-Partei Video-Seite öffnen

          Venezuela : Zweifel an Wahlsieg von Maduro-Partei

          Zwar holte die Partei des umstrittenen Machthabers Nicolas Maduro eine große Mehrheit, die Opposition zweifelte das Ergebnis aber an und forderte eine Überprüfung in allen 23 Bundesstaaten.

          Weder ja noch nein

          Krise um Unabhängigkeit : Weder ja noch nein

          Der katalanische Regierungschef Puigdemont verweigert dem spanischen Ministerpräsidenten Rajoy eine klare Antwort, ob er die Unabhängigkeit der Region ausgerufen hat. Madrid will bis Donnerstag warten. Und dann?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.