http://www.faz.net/-gpf-8x8sb

Kurdenstellungen bombardiert : Washington verurteilt türkische Luftangriffe in Syrien und Irak

  • Aktualisiert am

Kämpfer der Kurden-Miliz YPG besichtigen das Gebiet der türkischen Luftangriffe in der Nähe der syrisch-kurdischen Stadt Derik. Bild: AFP

Bei Angriffen der türkischen Luftwaffe in Nordsyrien und im Irak sterben offenbar 15 Kämpfer der Kurden-Miliz YPG und fünf Soldaten der kurdischen Peschmerga. Washington reagiert empört.

          Bei türkischen Luftangriffen auf Kurdenstellungen im Norden Syriens und des Iraks sind Aktivisten zufolge mehr als 20 Menschen getötet worden. Jets hätten die mit den Vereinigten Staaten verbündete Kurden-Miliz YPG sowie die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK bombardiert, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag. Die Vereinigten Staaten verurteilen das türkische Vorgehen scharf.

          Die Angriffe seien weder mit den Vereinigten Staaten noch mit der Anti-IS-Koalition in Syrien und im Irak abgesprochen gewesen, sagte ein Sprecher des amerikanischen Außenministeriums in Washington. Er rief Ankara dazu auf, alle militärischen Schritte mit den Partnern zu koordinieren. Dies sei schon allein nötig, um die Sicherheit der Koalitionskräfte zu gewährleisten.

          Die YPG ist in Syrien wichtigster Partner des Westens im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Jets der von den Vereinigten Staaten geführten internationalen Koalition unterstützen eine von der YPG angeführte Offensive auf die IS-Hochburg Al-Rakka. Die Miliz kontrolliert im Norden Syriens zudem große Teile der Grenze zur Türkei. Ankara sieht in der Kurdenmiliz einen Ableger der PKK und bekämpft sie deshalb.

          „Zerstörung der Terrornester“

          Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte kamen im Nordosten Syriens 15 YPG-Kämpfer und drei Mitarbeiter eines Medienzentrums der Miliz ums Leben. Bei den Luftangriffen auf die PKK im nordirakischen Sindschar-Gebirge seien zudem versehentlich fünf kurdische Peschmerga-Kämpfer ums Leben gekommen, teilte ein Peschmerga-Kommandeur mit.

          Die Peschmerga gehören zur kurdischen Autonomieregierung im Nordirak. Diese pflegt gute Beziehungen zur Türkei und steht in Konkurrenz zur PKK, die im Nordirak Stellungen hat. Ein Sprecher des Peschmerga-Ministeriums in Erbil erklärte, die Angriffe seien inakzeptabel. Gleichzeitig forderte er die PKK auf, sich aus dem Nordirak zurückzuziehen.

          Die türkische Armee bestätigte in einer Mitteilung, sie habe am frühen Dienstagmorgen Luftangriffe auf die PKK „und die Verlängerungen dieser Organisation in Syrien und im Irak“ geflogen. Ziel sei die „Zerstörung dieser Terrornester“ in Nordostsyrien und im Nordirak gewesen. Die Ziele seien präzise getroffen worden.

          Fünf türkische Soldaten bei Anschlägen getötet

          Von den angegriffenen Regionen aus kämen Terroristen in die Türkei und brächten Waffen und Sprengstoff ins Land, teilten die Streitkräfte weiter mit. Diese Terroristen verübten Anschläge in der Türkei. Zuletzt sei das bei einem Anschlag auf eine Polizeistation in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir der Fall gewesen, bei dem vor zwei Wochen drei Menschen getötet worden waren. Dazu hatte sich die PKK bekannt.

          Der Chef der syrischen Kurdenpartei PYD, Salih Muslim, warf der Türkei vor, Terroristen zu unterstützen. „Anstatt den IS anzugreifen, attackiert die Türkei diejenigen, die gegen die Terroristen kämpfen“, sagte er der „Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung“ (NRZ). Die internationale Koalition dürfe diese Angriffe nicht stillschweigend akzeptieren. Die YPG gilt als bewaffneter Arm der PYD.

          Bei mutmaßlichen PKK-Anschlägen in der Südosttürkei wurden am Dienstag insgesamt mindestens fünf türkische Soldaten getötet, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. In den Provinzen Sirnak, Bitlis und Kars seien Sprengfallen gezündet worden. Bei Gefechten in den südosttürkischen Provinzen Sirnak und Hakkari seien insgesamt 13 PKK-Kämpfer getötet worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Vize-Präsident Mike Pence

          Trotz Strafzöllen : Washington will harten Kurs gegen Ankara fortsetzen

          Die Gegenmaßnahmen der Türkei schrecken die Vereinigten Staaten nicht: Vizepräsident Pence erklärt, man werde im Fall des inhaftierten Pastor Brunson nicht lockerlassen. Überraschend frei kam stattdessen der Ehrenvorsitzende von Amnesty International.
          In der Bekämpfung der Medien lässt er nicht nach: Der amerikanische Präsident Donald Trump

          Medien gegen Trump : „Wir sind nicht der Feind“

          Hunderte amerikanische Zeitungen veröffentlichen heute zeitgleich Leitartikel für die Pressefreiheit und wehren sich gegen die Angriffe von Präsident Trump. Nicht alle Medien sind jedoch von der Aktion begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.