http://www.faz.net/-gpf-8pewo

Trumps Außenminister : Amerika steht zum Nato-Beistandspakt

  • Aktualisiert am

Der zukünftige Außenminister Rex Tillerson vor dem amerikanischen Senat in Washington Bild: AFP

Im Wahlkampf hat Donald Trump noch gedroht, den Nato-Partnern im Falle eines Angriffs nicht helfen zu wollen. Nach der Anhörung des angehenden Außenministers Tillerson könnte den Osteuropäern ein Stein vom Herzen fallen.

          Der designierte amerikanische Außenminister Rex Tillerson hat sich klar zu den Bündnisverpflichtungen innerhalb der Nato bekannt. In seiner Anhörung vor dem Senat sagte der republikanische Politiker am Mittwoch, die in Artikel 5 des Nato-Vertrags vereinbarte gegenseitige Beistandspflicht im Angriffsfall sei „unantastbar“.

          Äußerungen des künftigen Präsidenten Donald Trump im Wahlkampf hatten besonders in den baltischen und osteuropäischen Staaten große Sorgen ausgelöst. Trump stellte das bedingungslose Bekenntnis der Vereinigten Staaten zum Schutz der Nato-Verbündeten infrage. Vor einem Eingreifen zugunsten der baltischen Staaten würde er zunächst prüfen, ob diese „ihre Verpflichtungen uns gegenüber erfüllt haben“, zitierte ihn die „New York Times“ im vergangenen Sommer.

          Artikel 5 legt fest, dass ein Angriff auf einen Nato-Partner als Angriff auf die gesamte Allianz angesehen wird. Er gilt als Pfeiler des Systems der kollektiven Abschreckung. Für zusätzliche Verunsicherung in den osteuropäischen Staaten hatte Trumps russlandfreundlicher Kurs gesorgt.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Donald Trump löst Wahlversprechen ein Video-Seite öffnen

          Steuerreform gebilligt : Donald Trump löst Wahlversprechen ein

          Das US-Repräsentantenhaus hat die Steuerreform von Präsident Donald Trump abgesegnet. Trumps Pläne sehen unter anderem eine Abschaffung der Erbschaftsteuer sowie eine Senkung der Körperschaftsteuer vor. Nun muss noch der Senat zustimmen.

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.
          Beharrlich für eine Abschaffung des Solis: Christian Lindner inmitten seiner Mitverhandler von der FDP am Freitag.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Bonn : Weltklimakonferenz bringt kleine Erfolge

          Die Verhandlungen dauerten viel länger als geplant, nach einem zähen Ringen gibt es nun aber eine wichtige Einigung auf der Bonner Klimakonferenz. Beobachter zeigen sich erleichtert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.