http://www.faz.net/-gpf-8wo6b

Mutmaßlicher Giftgas-Angriff : Amerika will Syriens Diktator Assad ablösen

  • Aktualisiert am

Syriens Diktator Baschar al Assad blickt von einem riesigen Banner herunter auf einen Platz in Aleppo. Das Foto wurde am 22. Januar 2017 aufgenommen - einen Monat, nachdem Assads Truppen die Stadt von den Rebellen zurückerobert hatten. Bild: AFP

In Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgas-Angriff plant Washington eine Koalition zur Ablösung des syrischen Diktators, wie Außenminister Tillerson am Donnerstag ankündigte. Der UN-Sicherheitsrat will erneut zu einer Sitzung zusammenkommen.

          Die Vereinigten Staaten wollen eine internationale Koalition zur Ablösung des syrischen Präsidenten Baschar al Assad formen. „Diese Schritte sind auf den Weg gebracht“, sagte Außenminister Rex Tillerson am Freitag. Es bedürfe einer Anstrengung der internationalen Gemeinschaft. Mit dem mutmaßlichen Giftgasangriff, der mindestens 85 Menschen in der syrischen Kleinstadt Chan Scheichun getötet hatte, wäre die „rote Linie“ überschritten worden, sagte Präsident Donald Trump am Mittwoch. Auf einer Pressekonferenz betonte Trump, dass der Anschlag seinen Blick auf Syrien und Diktator Assad verändert habe.

          Der UN-Sicherheitsrat kündigte an, nach der ergebnislos geendeten Sitzung vom Mittwoch erneut über den Konflikt in Syrien beraten zu wollen. Das Treffen solle noch am Donnerstag (Ortszeit) stattfinden, im Anschluss an eine vorherige Sitzung, hieß es von den Vereinten Nationen. Eine genaue Anfangszeit stand zunächst nicht fest. Aus westlichen Diplomatenkreisen hieß es, dass es diesmal nun wirklich zur Abstimmung über einen von Amerika, Frankreich und Großbritannien eingebrachten Resolutionsentwurf kommen solle.

          Bei der Sitzung am Mittwoch hatten sich die Mitglieder des Sicherheitsrats gegenseitig Versagen im Syrien-Konflikt vorgeworfen, das Treffen hatte aber ohne eine Abstimmung über den Entwurf geendet. Mit der zweiseitigen Resolution soll der mutmaßliche Giftgasangriff vom Dienstag scharf verurteilt und eine rasche Aufklärung gefordert werden. Sanktionen sieht sie allerdings nicht vor.

          Zu Spekulationen und Berichten, die Amerikaner könnten eine militärische Operation in Syrien vorbereiten, sagte Außenminister Tillerson lediglich: „Das ist eine ernste Angelegenheit, sie erfordert eine ernste Antwort.“ Wie fortgeschritten die Pläne sind, blieb jedoch unklar. Washington habe keinen Zweifel daran, dass die Regierung von Assad für den Angriff verantwortlich sei, so Tillerson.

          Das amerikanische Militär habe einem Bericht des „Wall Street Journal“ (WSJ) zufolge bereits seit 2013 Pläne in der Schublade liegen, mit denen ein Luftschlag gegen das syrische Regime durchgeführt werden könnte. Damals hatte es erstmals einen Giftgas-Angriff gegeben, wonach Präsident Obama jedoch nicht militärisch gegen Assad vorgegangen war. Laut „WSJ“ befindet sich im persischen Golf der Flugzeugträger USS George H.W. Bush. Von dort fliegen die Amerikaner derzeit Angriffe gegen den „Islamischen Staat“ in Syrien und im Irak.

          Außenminister Rex Tillerson am Donnerstag in der amerikanischen Hauptstadt
          Außenminister Rex Tillerson am Donnerstag in der amerikanischen Hauptstadt : Bild: AFP

          Eine große Sorge sei jedoch ein Rückschlag der syrischen Kräfte gegen amerikanische Soldaten, die im Norden Syriens im Kampf gegen den „IS“ aktiv sind. Auch sei Russland, das Assad vor allem durch Luftangriffe unterstützt und Seite an Seite mit dem syrischen Militär operiert, ein Risiko.

          Daher forderte Außenminister Tillerson die russische Regierung auf, ihre Position zu Assad zu überdenken. Moskau unterstützt das syrische Regime im Einsatz gegen Rebellen – und veröffentlicht nach Angriffen wie der jüngste gern eine andere Version des Geschehens. Tillerson wird zu Gesprächen nächste Woche in der russischen Hauptstadt erwartet.

          Erdogan fordert Amerika zu Taten auf

          Am Donnerstag hatte Frankreichs Außenminister Jean-Marc Ayrault einem Militärschlag gegen Assad eine Absage erteilt. Er sagte, dass Paris nicht auf Trumps Kriegspfad gegen Syriens Diktator folgen würde.

          Dagegen betonte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, dass die Türkei, wenn Taten gefragt seien, bereit sei, Verantwortung zu übernehmen: „Wir werden nicht zurückweichen.“ Er forderte Amerika zugleich zu Konsequenzen auf. Präsident Donald Trump habe gesagt, dass die Welt nicht die Augen vor den Taten der Regierung von Syriens Machthaber Assad verschließen könne, sagte Erdogan dem Fernsehsender Kanal 7: „Dankeschön, aber beschränkt euch nicht auf Kommentare, wir brauchen Taten.“

          Nach Giftgas-Angriff : Merkel nennt ausbleibende UN-Resolution zu Syrien „Schande“

          Quelle: marf./AFP/dpa

          Weitere Themen

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf Video-Seite öffnen

          Nach UN-Ansprache : Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf

          Am Mittwoch zeigte sich Angela Merkel im Norden Deutschlands, um für ihre Politik zu werben und die letzten Wähler zu mobilisieren. Dort äußerte sie sich abermals kritisch gegenüber dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Die richtige Antwort auf die nordkoreanischen Atom- und Raketentests seien Sanktionen und keine „totale Vernichtung“.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.