http://www.faz.net/-gpf-8wodp

Syrien : Assad kündigt noch härtere Angriffe auf die Opposition an

  • Aktualisiert am

Das Flugfeld liegt nahe der Grenze zu Libanon. Bild: Google

Ablehnung in Moskau, Verständnis in Berlin, Paris und Ankara. Die Reaktionen auf den amerikanischen Luftangriff legen die Spaltung im Syrien-Konflikt schonungslos offen.

          Die Regierung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad hat angekündigt, nach dem amerikanischen Luftschlag auf einen Luftwaffenstützpunkt der syrischen Regierungstruppen noch härter gegen die Opposition im Land vorgehen zu wollen. Der amerikanische Angriff habe die Entschlossenheit der Regierung verstärkt. Die Führung in Damaskus hat den amerikanischen Angriff als „dumm und unverantwortlich“ verurteilt. Das Verhalten Amerikas offenbare nur dessen „Kurzsichtigkeit und politische und militärische Blindheit für die Realität“, erklärte das Büro von Machthaber Baschar al-Assad am Freitag.

          Nach dem amerikanischen Luftangriff in Syrien gaben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident François Hollande dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad die „alleinige Verantwortung für diese Entwicklung“. „Sein wiederholter Einsatz von chemischen Waffen und seine Verbrechen gegen die eigene Bevölkerung verlangten eine Sanktionierung“, erklärten Merkel und Hollande am Freitag nach einem Telefonat in einer gemeinsamen Mitteilung. „Frankreich und Deutschland werden mit ihren Partnern und im Rahmen der Vereinten Nationen ihre Bemühungen fortsetzen, um Präsident Assad für seine verbrecherischen Taten zur Verantwortung zu ziehen.“ 

          Die Bundesregierung hält es nach Worten eines Sprechers des Auswärtigen Amtes für „sehr, sehr plausibel“, dass das Assad-Regime die Verantwortung für den Angriff mit Chemiewaffen trägt. Offenkundig habe das Assad-Regime die Weltöffentlichkeit getäuscht mit der Behauptung, dass alle Chemiewaffenvorräte beseitigt worden seien.

          Die Vereinigten Staaten hatten in der Nacht zum Freitag als Vergeltung für den mutmaßlichen Giftgasangriff vom Dienstag eine Luftwaffenbasis der syrischen Armee mit Marschflugkörpern angegriffen. Nach Angaben syrischer Offizieller wurden mindestens fünf Menschen getötet, laut Aktivisten ist der Stützpunkt nahezu komplett zerstört. Es war das erste Mal, dass die Vereinigten Staaten in dem seit sechs Jahren andauernden Bürgerkrieg die Regierungstruppen attackierten, bisher hatten sie sich auf den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) konzentriert.

          Amerikas Angriff in Syrien : Merkel und Hollande sehen Assad als alleinigen Verantwortlichen

          Wladimir Putin beruft UN-Sicherheitsrat

          Russland und Iran haben den amerikanischen Angriff scharf verurteilt. Es handele sich um einen „Angriff gegen einen souveränen Staat“, sagte Wladimir Putins Sprecher Dmitri Peskow. Der russische Präsident werte den amerikanischen Einsatz als Verstoß gegen internationales Recht, sagte Peskow laut russischen Nachrichtenagenturen. Der amerikanische Angriff füge den Beziehungen zu Washington einen „beträchtlichen Schaden“ zu. Der Schlag habe sich gegen ein Land gerichtet, das sich gegen Terrorismus engagiere, so der Kreml. Mit dem Vorfall müsse sich der UN-Sicherheitsrat in einer Dringlichkeitssitzung befassen.

          Wladimir Putin wird nach Angaben des Präsidialamtes in Moskau mit dem nationalen Sicherheitsrat über den amerikanischen Luftangriff beraten. Die technischen Gesprächskanäle mit den Vereinigten Staaten blieben offen -– aber es würden keine Informationen ausgetauscht. Das Risiko von Zusammenstößen mit den Vereinigten Staaten in der Luft sei nach dem Luftangriff deutlich gestiegen.

          Weitere Themen

          Assad und Putin beraten über politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien-Krieg : Assad und Putin beraten über politische Lösung

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich bei einem Treffen in Sotschi mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts ausgesprochen. Der gemeinsame Kampf gegen Terrorismus auf syrischem Boden nähere sich allmählich dem Ende, sagte Putin.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.