http://www.faz.net/-gpf-75ib5

Ungarn : Verfassungsgericht kippt Orbáns Wahlrechtsreform

  • Aktualisiert am

Victor Orbán Bild: dpa

Das ungarische Verfassungsgericht hat die neu eingeführte obligatorische Wählerregistrierung aufgehoben. Die Vorschrift, dass sich wahlwillige Bürger bis zwei Wochen vor den Wahlen am Gemeindeamt anmelden müssen, ist verfassungswidrig.

          In Ungarn hat das Verfassungsgericht am Freitag die Wahlrechtsreform der Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orbán gekippt. Nach dieser herben Niederlage gaben die Rechts-Konservativen ihr Vorhaben auf, Millionen Wähler zu zwingen, sich vor der Parlamentswahl im kommenden Jahr registrieren zu lassen. Erst im November hatte das Parlament mit der Zwei-Drittel-Mehrheit von Orbáns Bündnis die Reform angenommen.

          Die Opposition protestierte heftig dagegen. Das neue Wahlrecht verschaffe der Fidesz Vorteile, da unentschiedene Wähler oder Wechselwähler sich dadurch abschrecken ließen, ihre Stimme abzugeben. Acht Millionen Wähler hätten sich demnach mindestens zwei Wochen vor der Wahl persönlich oder online registrieren lassen müssen.

          Gegenwärtig können die Wahlberechtigten zur Stimmabgabe direkt ins Wahllokal gehen, wo sie anhand bestehender Listen der Verwaltung identifiziert werden.

          Seit Orbán im April 2010 an die Regierung kam, hat er den politischen Zugriff auf die Medien verstärkt, die Befugnisse des Verfassungsgerichts beschnitten, privatisierte Pensionsfonds wieder verstaatlicht und ein unabhängiges Kontrollgremium für den öffentlichen Haushalt aufgelöst. Orbán hatte damit in der Europäischen Union und auch bei den Vereinigten Staaten für erhebliche Irritationen und Kritik gesorgt.

          Quelle: dpa/Reuters

          Weitere Themen

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          Topmeldungen

          Maybrit Illner diskutiert in ihrer Sendung am 19. Oktober 2017 mit Gästen zum Thema: „Wohlstand, Werte, Wechsel – wofür soll Jamaika stehen?“

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.