Home
http://www.faz.net/-gpf-780pr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

UN-Konferenz Syrien, Iran und Nordkorea blockieren Abkommen zum Waffenhandel

Syrien, Nordkorea und Iran haben mit ihrem Einspruch bei der UN-Konferenz eine Regulierung des internationalen Waffenhandels scheitern lassen. Amnesty International bezeichnete die Blockade als „unverschämt“.

© AFP Vergrößern Aktion während des UN-Beratungen: Nachbildung eines Hubschraubers auf dem Dach eines Wolkenkratzers in Manhattan unweit der Vereinten Nationen

Der Einspruch von Syrien, Nordkorea und Iran hat auch die zweite UN-Konferenz zur Regulierung des internationalen Waffenhandels innerhalb eines Jahres scheitern lassen. Bei zwei Versuchen stellten sich die drei Länder am Donnerstag einem Konsens über einen weltweit geltenden Vertrag in den Weg. Ihre kritischen Anmerkungen zu dem Entwurfstext seien nicht ausreichend berücksichtigt worden, hieß es zur Begründung. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon bezeichnete das Treffen daraufhin als gescheitert und zeigte sich tief enttäuscht. Über den Vertragsentwurf könnte nun in der UN-Generalversammlung abgestimmt werden.

Amnesty International: Blockade ist unverschämt

„Dank der unermüdlichen Arbeit und Kompromissbereitschaft unter den Mitgliedsstaaten war ein Vertrag in greifbarer Nähe“, sagte Ban. Der mehrfach überarbeitete Entwurfstext, der für alle konventionellen Waffen vom Kampfjet bis zur Maschinenpistole gelten sollte, sei schließlich ausbalanciert gewesen.

Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle (FDP) kritisierte das Verhalten von Syrien, Iran und Nordkorea. Es sei „in hohem Maße bedauerlich, dass nur drei Staaten gestern nach langen und
auch schwierigen Verhandlungen einen Konsens für einen globalen Waffenhandelsvertrag vereitelt haben“, hieß es am Freitag aus dem Auswärtigen Amt. Man hoffe nun, dass der Entwurf zügig der
UN-Generalversammlung zur Abstimmung vorgelegt werde.

Auch Vertreter von Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen sowie Vertreter zahlreicher UN-Mitgliedsstaaten äußerten ihre Enttäuschung. Die Blockade von Syrien, Nordkorea und Iran sei „unverschämt“, sagte der zuständige Vertreter der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Brian Wood.

Zahlreiche UN-Mitgliedsländer sprachen sich nach dem Ende der Konferenz am Donnerstagabend (Ortszeit) dafür aus, zu einem späteren Zeitpunkt in der UN-Generalversammlung über den Vertragsentwurf abzustimmen. Dort könnte das Papier mit einer als sicher geltenden Zweidrittelmehrheit verabschiedet werden. Wann eine solche Abstimmung stattfinden könnte, war zunächst jedoch noch völlig unklar.

Mit dem Scheitern der Konferenz ist bereits das zweite Treffen zur Kontrolle des internationalen Waffenhandels innerhalb eines Jahres geplatzt. Eine Konferenz im vergangenen Juli war bereits vor einer möglichen Verabschiedung des damaligen Vertragsentwurfs aus Mangel an Konsens für gescheitert erklärt worden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa und KNA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Menschenrechte Amnesty: Mehr Todesurteile, weniger Hinrichtungen

Jedes Jahr zählen die Menschenrechtler von Amnesty International Todesurteile und Exekutionen in aller Welt. Für 2014 haben sie wieder einen Trend herausdestilliert. Aber die Zahlen bleiben leider unvollständig. Mehr Von Stefan Tomik

01.04.2015, 02:00 Uhr | Politik
Konferenz in Berlin Flüchtlingsströme aus Syrien

Vertreter von mehr als 30 Staaten beraten Hilfsmöglichkeiten für Länder, die viele Syrien-Flüchtlinge aufnehmen. Die Sozialsysteme der aufnehmenden Länder drohten unter der Last der Flüchtlinge zusammenzubrechen. Mehr

28.10.2014, 13:49 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Kanada will Ziele in Syrien angreifen

Die kanadische Regierung plant laut einem Bericht die Ausweitung des Einsatzes gegen die Terrormiliz IS. Mehrere Organisationen kritisieren indes, dass das Leid in der syrischen Zivilbevölkerung übersehen werde. Mehr

24.03.2015, 06:43 Uhr | Politik
Anschlag Boko Haram bekennt sich zu Angriff auf Baga

Die Islamisten haben die Stadt Anfang Januar fast komplett zerstört. Nach Schätzungen von Amnesty International könnten dabei rund 2000 Menschen ums Leben gekommen sein. Mehr

10.02.2015, 11:44 Uhr | Politik
Geberkonferenz in Kuweit Nicht genug Geld für Syrien-Opfer

Bei einer Geberkonferenz für die Opfer des Krieges in Syrien sind 3,8 Milliarden Dollar zugesagt worden. Von den benötigten 8,4 Milliarden Dollar ist das weit entfernt. Deutschland will mit 255 Millionen Euro helfen. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

31.03.2015, 17:05 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.03.2013, 05:00 Uhr

Verschleierung in Kiew

Von Ann-Dorit Boy

Die Regierung müsste durch die Aufklärung der „Majdan-Morde“ das Vertrauen der Bürger gewinnen. Die praktizierte Vertuschung setzt dieses eher aufs Spiel. Mehr 18