http://www.faz.net/-gpf-8yon7

UN-Konferenz : Amerika will Meere schützen – und distanziert sich vom Klimaschutz

  • Aktualisiert am

Ein Mann sammelt verwertbares Material an der Küste von Ghana Bild: dpa

Von einer „windelweichen“ Abschlusserklärung sprechen die Grünen: Amerika trägt einen Aufruf zum Schutz der Meere mit – distanziert sich aber am Ende von einem Passus.

          Globaler Appell zur Rettung der Ozeane: Zum Abschluss der ersten UN-Konferenz zum Schutz der Meere haben alle 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen ein Dokument unterzeichnet, das zur Vermeidung von Plastikmüll und zu Maßnahmen gegen die Übersäuerung der Meere aufruft. Auch die Vereinigten Staaten schlossen sich an, distanzierten sich aber von einer Klimaschutz-Passage. Die Grünen kritisierten die Abschlusserklärung als „windelweich“.

          In der am Freitag in New York unterzeichneten Abschlusserklärung bekennen sich die Staaten dazu, auf freiwilliger Basis ihren Einsatz von Plastik zu reduzieren. Außerdem wollen sie Maßnahmen dagegen ergreifen, dass die Meere immer saurer werden, was wiederum dramatische Auswirkungen auf die Artenvielfalt in den Ozeanen haben könnte. In der Erklärung werden zudem die schädlichen Folgen des Klimawandels auf die Meere benannt.

          Der amerikanische Vertreter David Balton sagte, die amerikanische Regierung bekenne sich zum „Schutz der Ozeane“ und werde sich durch „nachhaltige Nutzung“ für die Entwicklung der Meere einsetzen. Er distanzierten sich jedoch von der Passage, in der auf die Auswirkungen des Klimawandels und die „besondere Bedeutung“ des Pariser Klimaabkommens hingewiesen wird. Balton erinnerte daran, dass US-Präsident Donald Trump in der vergangenen Woche den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Klima-Abkommen verkündet hatte.

          Für einen stärkeren Einsatz im Kampf gegen den Klimawandel sprachen sich bei der Konferenz in News York vor allem Vertreter von Inselstaaten im Pazifischen Ozean aus, die insbesondere durch steigende Meeresspiegel bedroht sind. „Ja, der Ozean erhebt sich“, sagte Palaus Präsident Tommy Remengesau. „Aber wir erheben uns auch.“

          Regierungsvertreter aus aller Welt, Meeresschützer und einige Staatschefs hatten sei Montag in New York über Wege aus der gigantischen Verschmutzung der Ozeane beraten. Es war die erste UN-Konferenz, die sich ausschließlich mit dem Schutz der Meere befasste.

          Scharfe Kritik von Umweltverbänden

          Umweltschützer mahnten nach Abschluss der Konferenz „mehr politischen Ehrgeiz“ an, um die Meere zu retten. „Das politische Ergebnis der Konferenz ist ein erster wichtiger Schritt, aber der nötige Fahrplan zum Schutz der Meere zeichnet sich noch nicht ab“, erklärte Meeresschutzexpertin Heike Vesper von der Naturschutzorganisation WWF am Samstag. Nun seien die Staaten gefragt, einen verbindlichen rechtlichen Rahmen zu setzen.

          Auch für den Abbau von schädlichen Fischereisubventionen und den Aufbau von Abfallmanagementsystemen zur Vermeidung von Plastikmüll in den Meeren brauche es „einen internationalen Rahmen“, erklärte die WWF-Expertin. „Wir erwarten vom kommenden G20-Gipfel, dass der Aktionsplan gegen Meeresmüll mit einem konkreten Maßnahmenkatalog und Umsetzungsfristen ausgestattet wird“, teilte Vesper mit. Die Staats- und Regierungschefs der 20 weltweit führenden Industrie- und Schwellenländer kommen am 7. und 8. Juli in Hamburg zu einem Gipfeltreffen zusammen.

          Die Grünen kritisierten die Ergebnisse der New Yorker UN-Konferenz als „erschreckend mager“. Die „windelweiche Abschlusserklärung bleibt hinter den Problemen meilenweit zurück“, erklärte die Sprecherin der Grünen für Naturschutzpolitik, Steffi Lemke. Nun liege es an den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, „aus den allzu kleinen Anstößen der Abschlusserklärung mehr zu machen“, erklärte Lemke. Dies richte sich „auch an die deutsche Bundesregierung“.

          Weitere Themen

          Indigene kämpfen für Amazonas-Schutz Video-Seite öffnen

          Kolumbien : Indigene kämpfen für Amazonas-Schutz

          Indigene Organisationen erarbeiten eine Initiative und wollen vor der UN für Unterstützung werben, um Naturschutzbemühungen im Amazonasbecken zu bündeln.

          Ein Seeadler als Kamera-Drohne Video-Seite öffnen

          Vogelperspektive : Ein Seeadler als Kamera-Drohne

          Der französische Falkner Jacques-Olivier Travers hat einen Seeadler mit einer Videokamera ausgestattet. Mit den spektakulären Aufnahmen aus der Vogelperspektive will er für den Schutz bedrohter Vögel werben.

          Topmeldungen

          Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD

          Währungskrise : Nahles will Türkei notfalls retten

          Sollte sich die Währungskrise der Türkei verschärfen, müsste Deutschland das Land unterstützen, fordert die SPD-Chefin. Der türkische Präsident Erdogan zeigt sich gegenüber Amerika weiter unnachgiebig.
          Jan und Lance am Pool

          Armstrong besucht Ullrich : „I love Jan“

          Auf der Rennstrecke waren sie Gegner, nach der Karriere verstehen sie sich offenbar blendend. Nun hat Lance Armstrong seinen gestrauchelten Freund Jan Ullrich getroffen. Und eine Bitte an seine Fans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.