http://www.faz.net/-gpf-958m5

Umfrage : Jeder dritte Deutsche für Vereinigte Staaten von Europa

  • Aktualisiert am

Ein junge Frau mit Europafahne auf dem Gesicht bei einer Demonstration in Brüssel am 18. Dezember 2017 Bild: LECOCQ/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Bei einer Befragung in sieben europäischen Ländern sehen nur die Franzosen den Vorstoß von Martin Schulz ähnlich positiv. Wenig Zustimmung kommt von den Briten und Skandinaviern.

          Fast jeder dritte Deutsche, nämlich 30 Prozent der Befragten, unterstützt den Vorstoß von SPD-Chef Martin Schulz, die Europäische Union in die Vereinigten Staaten von Europa umzuwandeln. Dies ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov unter mehreren Tausend Menschen in sieben europäischen Ländern.

          In Frankreich bewegt sich der Anteil der Unterstützer mit 28 Prozent auf ähnlichem Niveau, Besonders skeptisch sehen die vor dem EU-Austritt stehenden Briten den Vorschlag. Nur zehn Prozent von ihnen befürworten ihn. Aber auch in Skandinavien – Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland – liegt die Zahl der Befürworter nur bei 12 und 13 Prozent.

          Martin Schulz will die Europäische Union bis 2025 in die Vereinigten Staaten von Europa mit einem gemeinsamen Verfassungsvertrag umwandeln. Die EU-Mitglieder, die dieser föderalen Verfassung nicht zustimmen, müssten dann automatisch die EU verlassen, sagte er Anfang Dezember auf dem SPD-Parteitag in Berlin. Aus der Union kam scharfe Kritik an dem Vorschlag.

          Europäische Union : „An der inneren Solidarität arbeiten“

          Quelle: dpa/chrs.

          Weitere Themen

          Neue Gespräche von Union und SPD Video-Seite öffnen

          Nach SPD-Votum : Neue Gespräche von Union und SPD

          Nachdem beim Parteitag der SPD eine knappe Mehrheit der Delegierten für die Aufnahme von Koalitionsgesprächen mit CDU und CSU gestimmt hatte, trafen sich die Parteispitzen am Montag erstmals wieder. Martin Schulz gerät derweil abermals unter Druck.

          Ein Problem namens Schulz

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Geschenkt hat er eigentlich noch nie etwas: Niki Lauda

          Zuschlag für Airline : Das riskante Spiel des Niki Lauda

          Niki Lauda ist eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Luftfahrtbranche. Geschenkt hat er noch nie etwas – weder sich noch anderen. Jetzt will er die Fluggesellschaft retten, die seinen Namen trägt.

          Offensive gegen Kurden : Verstößt die Türkei gegen das Völkerrecht?

          Anne Peters ist Direktorin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg. Im FAZ.NET-Interview erklärt sie, wie der türkische Militäreinsatz in Nordsyrien aus völkerrechtlicher Perspektive zu bewerten ist.

          Oscars 2018 : Keine Nominierung für „Aus dem Nichts“

          Anfang März werden in Hollywood die Oscars verliehen – die Nominierungen dafür gibt die Academy jetzt bekannt. Zwei deutsche Produktionen sind unter den Anwärtern. Das NSU-Drama „Aus dem Nichts“ von Fatih Akin schaffte es nicht unter die neun Kandidaten für den Auslands-Oscar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.