Home
http://www.faz.net/-gpf-7hcma
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Umfrage Immer mehr Amerikaner gegen Syrien-Angriff

Laut einer am Montag veröffentlichten Umfrage sind inzwischen 63 Prozent der Amerikaner gegen einen Angriff.

Die Ablehnung eines Militärschlags gegen Syrien nimmt in den Vereinigten Staaten immer weiter zu. Laut einer am Montag veröffentlichten Reuters/Ipos-Umfrage sind inzwischen 63 Prozent der Amerikaner gegen einen Angriff. Die vom 5. bis zum 9. September vorgenommene Befragung zeigt damit ein Anstieg von zehn Prozentpunkten im Vergleich zu der vorherigen Umfrage vor dem 30. August. Die Zustimmung fiel von 20 auf 16 Prozent. Selbst wenn bewiesen werde, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad Giftgas gegen seine eigene Bevölkerung eingesetzt habe, wären nur 26 Prozent für einen Militärschlag, hieß es weiter.

Aus den Zahlen gehe hervor, dass es „nie einen Schwenk der Mehrheit hin zu einer Intervention“ geben werde, sagte Ipsos-Forscherin Julia Clark. Je mehr die Amerikaner über den Syrien-Konflikt und den mutmaßlichen Einsatz von Giftgas erführen, desto stärker lehnten sie einen Angriff ab.

Die zunehmende Skepsis in der Bevölkerung ist ein wichtiger Grund für die Zurückhaltung der amerikanischen Abgeordneten, die nach dem Willen von Präsident Barack Obama einen Angriff absegnen sollen.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trotz Wirtschaftswachstum Die Deutschen haben Geldsorgen

Im weltweiten Vergleich geht es der deutschen Wirtschaft prächtig. In der Bevölkerung macht sich dennoch keine Zuversicht breit – im Gegenteil. Mehr

17.04.2015, 15:35 Uhr | Gesellschaft
Syrien Vier Jahre Blutvergießen und Gewalt

Seit vier Jahren tobt in Syrien der Bürgerkrieg, fast 210.000 Menschen starben. Regierungstruppen von Präsident Baschar al Assad kämpfen gegen Aufständische und mittlerweile auch gegen den Islamischer Staat in vielen Landesteilen. Mehr

12.03.2015, 15:11 Uhr | Politik
Damaskus IS-Kämpfer ziehen sich aus Flüchtlingslager zurück

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon nannte das Flüchtlingslager Jarmuk in der syrischen Hauptstadt die tiefste Hölle, nachdem es von der IS-Miliz eingenommen wurde. Nun sollen die Gotteskrieger das Lager verlassen haben. Mehr

15.04.2015, 14:23 Uhr | Politik
Syrien Berichte über Tote durch Giftgasangriff

Laut der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind dutzende Menschen bei einem Giftgasangriff verletzt worden. Die Regierung bestreitet bisher den Vorwurf, Giftgas einzusetzen. Mehr

18.03.2015, 11:00 Uhr | Politik
TV5 Monde gehackt Ein Angriff unbekannten Ausmaßes

Nach einer großangelegten Cyber-Attacke des Islamischen Staats auf die französische Sendergruppe TV5 Monde hat die Kommunikationsministerin eine Krisensitzung aller großen Medienunternehmen einberufen. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

09.04.2015, 11:21 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2013, 22:21 Uhr

Flucht und Diplomatie

Von Nikolas Busse

Die anhaltende Debatte über den Umgang mit Flüchtlingen zeigt, dass es keine einfache Lösung gibt. Entscheidend ist die Lage in den Heimatländern der Asylsuchenden: Europa muss mehr Einsatz gegen die dortigen Krisen zeigen. Mehr 24 10